Werbeanzeige
Banner

Top Themen

  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
prev
next

SolarWorld AG: Antrag auf Summary Judgment erstinstanzlich stattgegeben

Im Rechtsstreit zwischen dem Siliziumlieferanten Hemlock Semiconductor Corp. und der SolarWorld Industries Sachsen GmbH, einer Tochtergesellschaft der SolarWorld AG, hat der United States District Court for the Eastern District of ...

Top-Thema | Donnerstag, 14 Juli 2016 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaik: Preise von Solaranlagen sinken 2014 um 11,59 Prozent

Triefenstein, 03. Januar 2015 – Der durchschnittliche Preis für eine schlüsselfertige Photovoltaikanlage betrug im vergangenen Jahr 1.335 Euro netto je installiertem Kilowattpeak (kWp). Das entspricht einer Preissenkung von rund 11,59 ...

Top-Thema | Samstag, 3 Januar 2015 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Sicherheitsrisiko: aleo solar warnt vor mangelhaften Anschlussdosen bei Solarmodulen

  Oldenburg, 08. Oktober 2014 - Wichtige Sicherheitswarnung! Der Solarmodulhersteller aleo solar AG i.L. (in Liquidation) warnt vor mangelhaften Anschlussdosen an bestimmten Solarstrommodulen: Bei abgebrochenen Steckverbindungen oder abgefallenen Dosendeckeln liegen elektrische ...

Top-Thema | Mittwoch, 8 Oktober 2014 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Österreich: Preise von Solarstromanlagen gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent gesunken

Triefenstein, 02. April 2014 – Das Unternehmen PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler hat in Kooperation mit dem Beratungsunternehmen Dachgold e.U, bereits zum zweiten Mal die durchschnittlichen Preise von Photovoltaikanlagen in Österreich ...

Marktentwicklung | Mittwoch, 2 April 2014 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Gehaltsstudie: Gehälter und Löhne der Solarbranche erstmalig veröffentlicht

Triefenstein, 17.10.2013 - Das Marktforschungsunternehmen PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler veröffentlicht erstmals die Daten der jährlich erscheinenden Gehaltsstudie "Das verdient die Solarbranche wirklich". Bisher konnte die Studie ausschließlich kostenpflichtig erworben werden ...

Marktentwicklung | Donnerstag, 17 Oktober 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaik aktuell - Die TOP-Headlines der Woche!

-- Marktbelebung: Defibrilator-Hersteller entdecken Solarunternehmen als neue Zielgruppe -- -- Langeweile: Wechselrichter sucht neuen Wirkungsgrad -- -- Vermarktungszwang: BDEW wegen unheilbarer Neurose in Psychiatrie eingeliefert -- -- Hoch, runter, links rechts, ja was ...

Top-Thema | Montag, 30 September 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaikstudie: Gehälter leicht gestiegen, Stimmung bei Arbeitnehmern auf dem Tiefpunkt

Triefenstein, 04. Juni 2013 – Die Gehälter in der Photovoltaikbranche sind gegenüber dem Vorjahr nur um 1,63% gestiegen. Die Beschäftigten sind im Vergleich zum Vorjahr unzufriedener mit ihrem Gehalt und ...

Marktentwicklung | Dienstag, 4 Juni 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Gehälter in der Solarbranche: Wie erfolgsversprechend sind variable Entgeltbestandteile überhaupt?

Triefenstein, 21. Mai 2013, Wie aus den aktuellen Daten der Gehaltsstudie des Unternehmens PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler hervorgeht, gehen immer mehr Solarunternehmen über auf variable Entgeltbestandteile. Machte das Grundgehalt eines ...

Marktentwicklung | Dienstag, 21 Mai 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Neue Photovoltaikstudie: Die bekanntesten Wechselrichterhersteller Deutschlands

Triefenstein, 02. Mai 2013, Die populärsten Wechselrichterhersteller in Deutschland sind laut einer aktuellen Studie des Marktforschers PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler die SMA Solar Technology AG, die Fronius International GmbH und ...

Marktentwicklung | Donnerstag, 2 Mai 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Wartung und Service bei Photovoltaikanlagen: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Berlin/Triefenstein, 05. April 2013, Der Online-Marktplatz Milk the Sun und das Marktforschungsunternehmen PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler stellen erste Ergebnisse ihrer Marktstudie zum Thema Wartung, Instandhaltung, Pflege und Betrieb einer Photovoltaik-Anlage, ...

Marktentwicklung | Freitag, 5 April 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen
web-adressbuch

Drucken

Bürkle investiert 3,3 Mio. Euro in neue Werkzeugmaschinen

photovoltaik-guide.de / Michael Ziegler |Donnerstag, 17. Dezember 2009

(0 Stimmen)

Freudenstadt, 15. Dezember 2009 - Hinter den Investitionen in Millionenhöhe steckt unternehmerische Weitsicht: Weil die Umsätze im Maschinenbau drastisch gefallen sind, suchen die Freudenstädter Maschinenbauer Wege, um Kompetenzen und Wertschöpfung ins Haus zu holen.

Der Pressen- und Laminieranlagen-Hersteller investierte deshalb in diesem Jahr rund 3,3 Millionen Euro in neue Werkzeugmaschinen. Auf ihnen sollen zum einen Heiz- und Kühlplatten für Maschinen der Solar- und Kreditkartenindustrie in Eigenregie gefertigt werden. Zum anderen wollen die Schwarzwälder künftig vor allem Walzen und Hydraulikzylinder sämtlicher Bauarten, die hauptsächlich im Holz- und Leiterplattenbereich zum Einsatz kommen, komplett inhouse fertigen. Mit Hilfe des 800.000 Euro teuren CNC-Drehzentrums des Chemnitzer Herstellers Niles- Simmons, Typenreihe N30x4500, will Bürkle künftig größere Werkstücke bearbeiten.

Produktionsleiter Erich Hermann erklärt: „Auf dieser Maschine können wir bis zu einer Länge von 4500 mm Stahlteile fräsen, bohren und drehen.“ Beim Vorgängermodell war bei 3000 mm Bearbeitungslänge Schluss. 20 Prozent der Walzen, die hier gefertigt werden, musste Bürkle bisher zukaufen. Diese 600.000 Euro Wertschöpfung generieren die Lackmaschinenspezialisten nun selbst. Pro Jahr laufen mehr als 1000 Walzen und zwischen 200 und 250 Hydraulikzylinder auf der neuen N30, die einen Lebenszyklus von mindestens zwölf Jahren hat. Vorteil für Bürkles Kunden: Speziell bei den Walzen steckt hinter dem ausgebauten Teilespektrum eine Qualitätssteigerung. Ist die neue Anlage doch in der Lage, sofort nach der Bearbeitung das Werkstück im Toleranzbereich von einem hundertstel Millimeter zu vermessen.

Eine weitere Million Euro fließt in ein Portalbearbeitungszentrum der Marke Unisign aus den Niederlanden. Diese Maschine vom Typ Uniport 6000 schaffte Bürkle an, um Heizund Kühlplatten selbst fertigen zu können. Die bisher im Volumen zwischen vier und sechs Millionen Euro zugekauften Stahlplatten setzt der Anlagenbauer vor allem in der Photovoltaik- sowie in der Kreditkartenindustrie ein. Jährlich sollen allein auf dieser Anlage bis zu 450 Heiz- und Kühlplatten mit einer Länge von bis zu 6000 mm produziert werden.

In Kombination mit der ebenfalls erworbenen Tiefbohrmaschine des italienischen Herstellers I.M.S.A. (Typ MF 2500BB) für eine Million Euro kann Bürkle den gesamten Herstellungsprozess der bis zu zwei Tonnen schweren Stahlplatten vollautomatisch abbilden.

So arbeitet sich die I.M.S.A.bis zu einer Bohrtiefe von 2500 mm beidseitig in das Werkstück hinein, wobei der Durchmesser der Bohrung zwischen 20 und 26 mm liegt. Bis zu 120 laufende Meter umfasst das komplette Kanalnetz der ausgehöhlten Platte, in dem später Thermoöl fließt und für die passende Temperatur sorgt. Dabei gilt die Kompetenz des Tiefbohrens für den Maschinenbau als Königsklasse. „Nur wenige trauen sich zu, dieses Know-how inhouse zu entwickeln und anzuwenden“, weiß Hermann. Zwei bis drei Jahre müsse ein Anlagenbauer aufbringen, um effektiv und fehlerfrei liefern zu können, meint der Produktionsleiter. Auch Bürkle testete mit Vorlieferanten und Werkzeugmaschinenherstellern, bis klar war, künftig die Tiefbohrtechnologie selbst auszuführen.

„Dieser Wissensvorsprung ist ein Wettbewerbsvorteil“, kommentiert Bürkle-Chef Hans-Joachim Bender die hinzugewonnene Fertigungstiefe. Der Ingenieur rechnet mit weiteren 300.000 Euro an Werkzeugkosten für die drei Anlagen, für neue Fundamente mussten bereits 200.000 Euro investiert werden, so dass Bürkle im Krisenjahr 2009 in Summe rund 3,3 Millionen Euro in neue Herstellungstechnologien investiert. Die Laufzeiten der Maschinen, die im Dreischichtbetrieb eingesetzt werden sollen, betragen zwischen acht und zehn Jahren. Weiteres Einsparpotenzial sieht Hermann in den Rüstzeiten, die teilweise um bis zu 80 Prozent sinken.

Quelle: ROBERT BÜRKLE GmbH

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren