Werbeanzeige
Banner

Top Themen

  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
prev
next

SolarWorld AG: Antrag auf Summary Judgment erstinstanzlich stattgegeben

Im Rechtsstreit zwischen dem Siliziumlieferanten Hemlock Semiconductor Corp. und der SolarWorld Industries Sachsen GmbH, einer Tochtergesellschaft der SolarWorld AG, hat der United States District Court for the Eastern District of ...

Top-Thema | Donnerstag, 14 Juli 2016 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaik: Preise von Solaranlagen sinken 2014 um 11,59 Prozent

Triefenstein, 03. Januar 2015 – Der durchschnittliche Preis für eine schlüsselfertige Photovoltaikanlage betrug im vergangenen Jahr 1.335 Euro netto je installiertem Kilowattpeak (kWp). Das entspricht einer Preissenkung von rund 11,59 ...

Top-Thema | Samstag, 3 Januar 2015 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Sicherheitsrisiko: aleo solar warnt vor mangelhaften Anschlussdosen bei Solarmodulen

  Oldenburg, 08. Oktober 2014 - Wichtige Sicherheitswarnung! Der Solarmodulhersteller aleo solar AG i.L. (in Liquidation) warnt vor mangelhaften Anschlussdosen an bestimmten Solarstrommodulen: Bei abgebrochenen Steckverbindungen oder abgefallenen Dosendeckeln liegen elektrische ...

Top-Thema | Mittwoch, 8 Oktober 2014 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Österreich: Preise von Solarstromanlagen gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent gesunken

Triefenstein, 02. April 2014 – Das Unternehmen PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler hat in Kooperation mit dem Beratungsunternehmen Dachgold e.U, bereits zum zweiten Mal die durchschnittlichen Preise von Photovoltaikanlagen in Österreich ...

Marktentwicklung | Mittwoch, 2 April 2014 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Gehaltsstudie: Gehälter und Löhne der Solarbranche erstmalig veröffentlicht

Triefenstein, 17.10.2013 - Das Marktforschungsunternehmen PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler veröffentlicht erstmals die Daten der jährlich erscheinenden Gehaltsstudie "Das verdient die Solarbranche wirklich". Bisher konnte die Studie ausschließlich kostenpflichtig erworben werden ...

Marktentwicklung | Donnerstag, 17 Oktober 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaik aktuell - Die TOP-Headlines der Woche!

-- Marktbelebung: Defibrilator-Hersteller entdecken Solarunternehmen als neue Zielgruppe -- -- Langeweile: Wechselrichter sucht neuen Wirkungsgrad -- -- Vermarktungszwang: BDEW wegen unheilbarer Neurose in Psychiatrie eingeliefert -- -- Hoch, runter, links rechts, ja was ...

Top-Thema | Montag, 30 September 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaikstudie: Gehälter leicht gestiegen, Stimmung bei Arbeitnehmern auf dem Tiefpunkt

Triefenstein, 04. Juni 2013 – Die Gehälter in der Photovoltaikbranche sind gegenüber dem Vorjahr nur um 1,63% gestiegen. Die Beschäftigten sind im Vergleich zum Vorjahr unzufriedener mit ihrem Gehalt und ...

Marktentwicklung | Dienstag, 4 Juni 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Gehälter in der Solarbranche: Wie erfolgsversprechend sind variable Entgeltbestandteile überhaupt?

Triefenstein, 21. Mai 2013, Wie aus den aktuellen Daten der Gehaltsstudie des Unternehmens PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler hervorgeht, gehen immer mehr Solarunternehmen über auf variable Entgeltbestandteile. Machte das Grundgehalt eines ...

Marktentwicklung | Dienstag, 21 Mai 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Neue Photovoltaikstudie: Die bekanntesten Wechselrichterhersteller Deutschlands

Triefenstein, 02. Mai 2013, Die populärsten Wechselrichterhersteller in Deutschland sind laut einer aktuellen Studie des Marktforschers PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler die SMA Solar Technology AG, die Fronius International GmbH und ...

Marktentwicklung | Donnerstag, 2 Mai 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Wartung und Service bei Photovoltaikanlagen: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Berlin/Triefenstein, 05. April 2013, Der Online-Marktplatz Milk the Sun und das Marktforschungsunternehmen PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler stellen erste Ergebnisse ihrer Marktstudie zum Thema Wartung, Instandhaltung, Pflege und Betrieb einer Photovoltaik-Anlage, ...

Marktentwicklung | Freitag, 5 April 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen
web-adressbuch

Drucken

futurasol nimmt erneute Einschnitte bei der Solarstromförderung nicht hin

photovoltaik-guide.de / Michael Ziegler |Freitag, 11. März 2011

(0 Stimmen)

München, 11. März 2011, futurasol-Gründer Stephan Dautel erwartet große Umwälzungen in der Photovoltaikbranche. Der Spezialist für Industriedachanlagen plant einen weiteren Ausbau des Marktanteils. Ziel für 2011: 8 MWp installierte Gesamtleistung.

„Das wird viele Insolvenzen zur Folge haben und Arbeitsplätze kosten.“ Stephan Dautel, Gründer des Münchner Solarkraftwerksspezialisten futurasol GmbH, hält die Ende Februar vom Bundestag beschlossene erneute Anpassung der Solarstromförderung für einen großen Fehler. Je nach Marktentwicklung kann die Solarstromförderung zum 1. Juli 2011 um zusätzlich 3 bis 15 Prozent gekürzt werden. „Es ist für mich nicht mehr nachvollziehbar, wie die schwarz-gelbe Bundesregierung immer wieder während des Spiels die Spielregeln ändert“, sagt Dautel. Planungssicherheit sei nicht mal mehr für die nächsten sechs Monate garantiert.

Die erneuten Einschnitte kommen in Dautels Augen auch deshalb zur Unzeit, weil die gesamte Branche in den vergangenen Jahren bereits erstaunliche Preissenkungen umgesetzt hat. „Die meisten Unternehmen haben die zusätzliche Förderkürzung im vergangenen Jahr dank großer Anstrengungen so gut es geht verkraftet“, so Dautel. Durch die erneuten Einschnitte stehe die gesamte Branche nun vor großen Umwälzungen.

„Ich rechne damit, dass sich der deutsche Markt nahezu halbiert“, sagt der futurasol-Geschäftsführer. Die installierte Gesamtleistung neuer Photovoltaikanlagen, die im vergangenen Jahr bundesweit in etwa bei 6 Gigawatt lag, werde im Jahr 2011 vielleicht bei etwa 3 Gigawatt liegen, prognostiziert Dautel. Bei Freiflächenanlagen rechnet Dautel damit, dass sogar an die 90 Prozent des Marktes wegbrechen. „Es liegt auf der Hand, dass ein derart massiver und kurzfristiger Eingriff nicht ohne Folgen für viele Kleinbetriebe und Mittelständler, aber auch für die wenigen Großen unserer Branche bleiben wird“, sagt Dautel. Das führe logischerweise zu Insolvenzen und zum Abbau von Arbeitsplätzen in einer der Zukunftsbranchen des Landes. Dazu kommt: Elektrobetriebe, die neben dem Photovoltaik-Geschäft weitere Standbeine haben, werden sich aus dem PV-Markt zurückziehen; auch Unternehmen, die viel Handel treiben, dürfte der erneute Preisverfall große Probleme bereiten.

Für die zukünftige Geschäftsentwicklung der futurasol GmbH sieht Dautel allerdings aufgrund der klaren Spezialisierung auf das Segment Industriedachanlagen die Möglichkeit, Marktanteile hinzuzugewinnen. Nach einer installierten Gesamtleistung von 5 MWp im vergangenen Jahr setzt sich das futurasol-Team heuer den Bau von Solarkraftwerken mit einer Gesamtleistung von 8 MWp zum Ziel. „Trotz der unsicheren Marktlage sehen wir große Chancen, aber nur in unserer Nische“, sagt Dautel. Es komme mehr denn je auf Erfolgsfaktoren wie Erfahrung, Know how, Qualität und eine schlanke Kostenstruktur im eigenen Unternehmen an. Neben dem Geschäft mit Industriedachanlagen schwerpunktmäßig in Süd- und Mitteldeutschland forciert Dautel im laufenden Geschäftsjahr auch das Auslandsgeschäft: „Wir nehmen in einem ersten Schritt vor allem Italien ins Visier“, sagt Dautel.

Quelle: futurasol GmbH

Kommentare 

 
0 #1 Oskar Groß 2011-03-11 12:44
Lieber Herr Dautel,

die installierte Gesamtleistung neuer Photovoltaikanl agen lag im letzten Jahr nicht bei 6 GW, sondern weit über 8 GW. Ihre Schätzung, dass der Markt nur 3 GW aufnehmen kann ist somit falsch. Der Markt rechnet in diesem Jahr mit einer installierten Leistung von bis zu 5 GW.

Das der markt bei Freiflächenanla gen um bis zu 90 Prozent wegbricht, wie Sie es beschreiben liegt wohl daran, dass schon in der letzten Novelle des EEGs die Förderung von Freiflächenanla gen gestrichen wurde. Nur noch auf bestimmten Flächen (Konversionsflä chen) gibt es Ausnahmen. Das diese weniger als 10 Prozent betragen, ist klar. Also nicht Neues.

Bei Ihrem "kleinen" Unternehmen von marktanteilen zu sprechen ist witzlos, denn Ihr Marktanteil beträgt gerade mal ein paar Promille (viele Nullen nach dem Komma).
Zitieren | Dem Administrator melden
 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren