Werbeanzeige
Banner

Top Themen

  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
prev
next

Photovoltaik: Preise von Solaranlagen sinken 2014 um 11,59 Prozent

Triefenstein, 03. Januar 2015 – Der durchschnittliche Preis für eine schlüsselfertige Photovoltaikanlage betrug im vergangenen Jahr 1.335 Euro netto je installiertem Kilowattpeak (kWp). Das entspricht einer Preissenkung von rund 11,59 ...

Top-Thema | Samstag, 3 Januar 2015 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Sicherheitsrisiko: aleo solar warnt vor mangelhaften Anschlussdosen bei Solarmodulen

  Oldenburg, 08. Oktober 2014 - Wichtige Sicherheitswarnung! Der Solarmodulhersteller aleo solar AG i.L. (in Liquidation) warnt vor mangelhaften Anschlussdosen an bestimmten Solarstrommodulen: Bei abgebrochenen Steckverbindungen oder abgefallenen Dosendeckeln liegen elektrische ...

Top-Thema | Mittwoch, 8 Oktober 2014 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Österreich: Preise von Solarstromanlagen gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent gesunken

Triefenstein, 02. April 2014 – Das Unternehmen PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler hat in Kooperation mit dem Beratungsunternehmen Dachgold e.U, bereits zum zweiten Mal die durchschnittlichen Preise von Photovoltaikanlagen in Österreich ...

Marktentwicklung | Mittwoch, 2 April 2014 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Gehaltsstudie: Gehälter und Löhne der Solarbranche erstmalig veröffentlicht

Triefenstein, 17.10.2013 - Das Marktforschungsunternehmen PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler veröffentlicht erstmals die Daten der jährlich erscheinenden Gehaltsstudie "Das verdient die Solarbranche wirklich". Bisher konnte die Studie ausschließlich kostenpflichtig erworben werden ...

Marktentwicklung | Donnerstag, 17 Oktober 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaik aktuell - Die TOP-Headlines der Woche!

-- Marktbelebung: Defibrilator-Hersteller entdecken Solarunternehmen als neue Zielgruppe -- -- Langeweile: Wechselrichter sucht neuen Wirkungsgrad -- -- Vermarktungszwang: BDEW wegen unheilbarer Neurose in Psychiatrie eingeliefert -- -- Hoch, runter, links rechts, ja was ...

Top-Thema | Montag, 30 September 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaikstudie: Gehälter leicht gestiegen, Stimmung bei Arbeitnehmern auf dem Tiefpunkt

Triefenstein, 04. Juni 2013 – Die Gehälter in der Photovoltaikbranche sind gegenüber dem Vorjahr nur um 1,63% gestiegen. Die Beschäftigten sind im Vergleich zum Vorjahr unzufriedener mit ihrem Gehalt und ...

Marktentwicklung | Dienstag, 4 Juni 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Gehälter in der Solarbranche: Wie erfolgsversprechend sind variable Entgeltbestandteile überhaupt?

Triefenstein, 21. Mai 2013, Wie aus den aktuellen Daten der Gehaltsstudie des Unternehmens PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler hervorgeht, gehen immer mehr Solarunternehmen über auf variable Entgeltbestandteile. Machte das Grundgehalt eines ...

Marktentwicklung | Dienstag, 21 Mai 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Neue Photovoltaikstudie: Die bekanntesten Wechselrichterhersteller Deutschlands

Triefenstein, 02. Mai 2013, Die populärsten Wechselrichterhersteller in Deutschland sind laut einer aktuellen Studie des Marktforschers PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler die SMA Solar Technology AG, die Fronius International GmbH und ...

Marktentwicklung | Donnerstag, 2 Mai 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Wartung und Service bei Photovoltaikanlagen: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Berlin/Triefenstein, 05. April 2013, Der Online-Marktplatz Milk the Sun und das Marktforschungsunternehmen PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler stellen erste Ergebnisse ihrer Marktstudie zum Thema Wartung, Instandhaltung, Pflege und Betrieb einer Photovoltaik-Anlage, ...

Marktentwicklung | Freitag, 5 April 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler ermittelt erneut den Bekanntheitsgrad von Wechselrichterherstellern

Triefenstein, 12. Dezember 2012, Das PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler wiederholt nach über drei Jahren die Onlinebefragung, bei der der Bekanntheitsgrad von Wechselrichterherstellern in Deutschland ermittelt werden soll. Neben dem Bekanntheitsgrad ...

Umfragen | Mittwoch, 12 Dezember 2012 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen
web-adressbuch

Drucken

juwi-Gruppe plant bis zu 200 neue Arbeitsplätze in Sachsen

photovoltaik-guide.de / Michael Ziegler |Freitag, 29. April 2011

(0 Stimmen)

Brandis/Leipzig, 29. April 2011, Die juwi-Gruppe sieht in Sachsen hervorragende Bedingungen für die Nutzung erneuerbarer Energien. „Sachsen bietet für regenerative Energieträger wie Wind-, Solar- und Bioenergie große Potenziale. Wir möchten dazu beitragen, dass diese Potenziale auch tatsächlich genutzt werden, das Bundesland eine führende Position bei den erneuerbaren Energien einnehmen kann und entsprechend zukunftsfähige Arbeitsplätze entstehen“, sagte Matthias Willenbacher, Vorstand der juwi-Gruppe aus Wörrstadt (Rheinland-Pfalz), bei der Einweihung der neuen Niederlassung in Brandis bei Leipzig vor rund 200 Gästen.

juwi-Gruppe

Die neue Niederlassung in Brandis bietet Platz für bis zu 100 Beschäftigte, von ihr aus wird juwi künftig sowohl Wind- und Solarenergie-Anlagen als auch Bioenergieprojekte im Land auf den Weg bringen und steuern. Bis zu 100 weitere Stellen sollen in geplanten Regionalbüros wie beispielsweise in Radebeul entstehen, die die Projekte vor Ort konkret umsetzen.

Im Namen der sächsischen Landesregierung begrüßte Umweltminister Frank Kupfer das Unternehmen im Freistaat: „Unser Ziel ist, dass bis 2020 in Sachsen der Strom zu mindestens 24 Prozent aus erneuerbaren Energien kommt. Wir brauchen in der Zukunft Energie für Wirtschaft und für die Menschen in Sachsen, die bezahlbar, sicher und umweltfreundlich ist. Ich bin sicher: mit Hilfe solcher Zugpferde wie der juwi-Gruppe werden wir unser Ziel erreichen.“

Die neue Niederlassung in Brandis setzt Zeichen. Sie deckt ihren Energiebedarf aus erneuerbaren Ressourcen und orientiert sich in der Bauweise am juwi-Firmensitz in Wörrstadt, der als eines der energieeffizientesten Bürokomplexe der Welt gilt. Darüber hinaus markiert der Standort für den Projektentwickler von Wind-, Solar- und Bioenergieanlagen einen Startpunkt in doppelter Hinsicht: für das Wachstum in Sachsen sowie für die Expansion in Deutschland insgesamt. Brandis ist nach dem Firmensitz in Wörrstadt die erste große Niederlassung des Unternehmens innerhalb Deutschlands. Sie steht sozusagen Modell für die weitere Expansion in Deutschland.

„Wir spüren eine deutlich steigende Nachfrage nach dezentralen erneuerbaren Energien – von Kommunen und ganzen Regionen, von Industrie und Gewerbe, aber auch von Privatpersonen. Die Menschen wollen sich unabhängig machen und ihre Energie selbst erzeugen – sauber und preiswert. Um der großen Nachfrage gerecht zu werden, gründen wir bundesweit neue Niederlassungen und Regionalbüros“, so Willenbacher weiter. Nach Brandis sind auch in Thüringen, Brandenburg und Baden-Württemberg Niederlassungen geplant.

Ziel ist es, Konzepte anzubieten, wie Kommunen und ganze Regionen ihren Strombedarf zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien decken können. „Mit einem fein abgestimmten, regionalen Mix aus den verschiedenen erneuerbaren Energieträgern können die betreffenden Kommunen und Regionen in Zukunft sauberen Strom vor Ort erzeugen, ihn selbst nutzen und dabei noch kräftig Geld sparen“, betont Barbara Schenk, bei juwi Bereichsleiterin Marketing und Vertrieb 100% Erneuerbare Energien. In einem ersten Schritt kann juwi so genannten Bürgerstrom im direkten Umfeld von neu errichteten Windkraftanlagen liefern - und das deutlich günstiger als konventioneller Strom aus der Steckdose.

Geleitet wird die Niederlassung Brandis ab 1. Mai 2011 von Günter Vallentin. Der 57-jährige setzte sich bereits als Bürgermeister der Stadt Ostritz stark für die erneuerbaren Energien ein. Während seiner Amtszeit (1990 bis 2001) entwickelte sich Ostritz zu einer ökologischen Modellstadt.

„Dezentrale erneuerbare Energien bringen den Regionen nicht nur Arbeitsplätze und günstigen Strom, sondern auch eine hohe Wertschöpfung, vor allem im ländlichen Raum. So lassen sich beispielsweise mit modernen Windenergieanlagen auf kommunalen Grundstücken Einnahmen aus Verpachtung, Infrastrukturmaßnahmen und Gewerbesteuer von bis zu 100.000 Euro erzielen – pro Jahr und pro Windrad“, so Vallentin.

Quelle: juwi-Gruppe

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren