Werbeanzeige
Banner

Top Themen

  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
prev
next

Photovoltaik: Preise von Solaranlagen sinken 2014 um 11,59 Prozent

Triefenstein, 03. Januar 2015 – Der durchschnittliche Preis für eine schlüsselfertige Photovoltaikanlage betrug im vergangenen Jahr 1.335 Euro netto je installiertem Kilowattpeak (kWp). Das entspricht einer Preissenkung von rund 11,59 ...

Top-Thema | Samstag, 3 Januar 2015 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Sicherheitsrisiko: aleo solar warnt vor mangelhaften Anschlussdosen bei Solarmodulen

  Oldenburg, 08. Oktober 2014 - Wichtige Sicherheitswarnung! Der Solarmodulhersteller aleo solar AG i.L. (in Liquidation) warnt vor mangelhaften Anschlussdosen an bestimmten Solarstrommodulen: Bei abgebrochenen Steckverbindungen oder abgefallenen Dosendeckeln liegen elektrische ...

Top-Thema | Mittwoch, 8 Oktober 2014 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Österreich: Preise von Solarstromanlagen gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent gesunken

Triefenstein, 02. April 2014 – Das Unternehmen PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler hat in Kooperation mit dem Beratungsunternehmen Dachgold e.U, bereits zum zweiten Mal die durchschnittlichen Preise von Photovoltaikanlagen in Österreich ...

Marktentwicklung | Mittwoch, 2 April 2014 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Gehaltsstudie: Gehälter und Löhne der Solarbranche erstmalig veröffentlicht

Triefenstein, 17.10.2013 - Das Marktforschungsunternehmen PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler veröffentlicht erstmals die Daten der jährlich erscheinenden Gehaltsstudie "Das verdient die Solarbranche wirklich". Bisher konnte die Studie ausschließlich kostenpflichtig erworben werden ...

Marktentwicklung | Donnerstag, 17 Oktober 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaik aktuell - Die TOP-Headlines der Woche!

-- Marktbelebung: Defibrilator-Hersteller entdecken Solarunternehmen als neue Zielgruppe -- -- Langeweile: Wechselrichter sucht neuen Wirkungsgrad -- -- Vermarktungszwang: BDEW wegen unheilbarer Neurose in Psychiatrie eingeliefert -- -- Hoch, runter, links rechts, ja was ...

Top-Thema | Montag, 30 September 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaikstudie: Gehälter leicht gestiegen, Stimmung bei Arbeitnehmern auf dem Tiefpunkt

Triefenstein, 04. Juni 2013 – Die Gehälter in der Photovoltaikbranche sind gegenüber dem Vorjahr nur um 1,63% gestiegen. Die Beschäftigten sind im Vergleich zum Vorjahr unzufriedener mit ihrem Gehalt und ...

Marktentwicklung | Dienstag, 4 Juni 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Gehälter in der Solarbranche: Wie erfolgsversprechend sind variable Entgeltbestandteile überhaupt?

Triefenstein, 21. Mai 2013, Wie aus den aktuellen Daten der Gehaltsstudie des Unternehmens PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler hervorgeht, gehen immer mehr Solarunternehmen über auf variable Entgeltbestandteile. Machte das Grundgehalt eines ...

Marktentwicklung | Dienstag, 21 Mai 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Neue Photovoltaikstudie: Die bekanntesten Wechselrichterhersteller Deutschlands

Triefenstein, 02. Mai 2013, Die populärsten Wechselrichterhersteller in Deutschland sind laut einer aktuellen Studie des Marktforschers PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler die SMA Solar Technology AG, die Fronius International GmbH und ...

Marktentwicklung | Donnerstag, 2 Mai 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Wartung und Service bei Photovoltaikanlagen: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Berlin/Triefenstein, 05. April 2013, Der Online-Marktplatz Milk the Sun und das Marktforschungsunternehmen PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler stellen erste Ergebnisse ihrer Marktstudie zum Thema Wartung, Instandhaltung, Pflege und Betrieb einer Photovoltaik-Anlage, ...

Marktentwicklung | Freitag, 5 April 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler ermittelt erneut den Bekanntheitsgrad von Wechselrichterherstellern

Triefenstein, 12. Dezember 2012, Das PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler wiederholt nach über drei Jahren die Onlinebefragung, bei der der Bekanntheitsgrad von Wechselrichterherstellern in Deutschland ermittelt werden soll. Neben dem Bekanntheitsgrad ...

Umfragen | Mittwoch, 12 Dezember 2012 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen
web-adressbuch

Drucken

Solar Millennium AG: Solarthermie wird an die Stelle der Kernenergie treten

photovoltaik-guide.de / Michael Ziegler |Dienstag, 23. Februar 2010

(0 Stimmen)

Solar Millennium AG

Erlangen/München, 23.02.2010 - Prof. Dr. Utz Claassen, Vorstandsvorsitzender der Solar Millennium AG, sprach sich anlässlich der heutigen Bilanzpressekonferenz des Unternehmens in München für einen Strukturwandel der globalen Energieversorgung aus:

„Als ausgewiesener Freund der Kernenergie bin ich fest davon überzeugt, dass solarthermische Kraftwerke in Zukunft an die Stelle der Kernkraftwerke treten können, müssen und werden. Ich kenne kaum jemanden, der ernsthaft bestreitet, dass es unser langfristiges Ziel sein muss, vom fossilen über das nukleare ins solare Energiezeitalter zu kommen. Die Zeit ist reif für eine globale solare Energiewirtschaft. Solarthermische Stromerzeugung ist nach meiner festen Überzeugung die bevorzugte Energieversorgung von morgen, da sie nicht nur fossile Energievorräte schont, sondern auch mit überwältigendem Rückhalt gesellschaftlich akzeptiert ist.“

Vor diesem Hintergrund unterstützte Claassen auch die jüngsten energiepolitischen Aussagen von Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen. Claassen verwies darauf, dass die Zukunft der Menschheit untrennbar mit dem Themenkomplex Energie, Klimaschutz und Ressourcenknappheit verknüpft sei. „Der weltweit dramatisch steigende Energiebedarf macht Klimawandel und knapper werdende Rohstoffe zu zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts.“ Die Lösungen ausschließlich in der Politik zu suchen, reicht nach Ansicht von Claassen jedoch nicht aus.

Er sieht es als Aufgabe der Energiewirtschaft und Industrie, diesen Wandel hin zu einer nachhaltigen Energieerzeugung zu fördern: „Der Klimagipfel in Kopenhagen hat gezeigt, dass Klimaschutz nicht allein politisch zu erreichen ist. Nur mit Innovation können wir Lösungen für diesen zentralen Themenkomplex des 21. Jahrhunderts finden. Solarthermische Kraftwerke sind ein wesentlicher Schlüssel zur nachhaltigen Lösung, denn sie können effizient Solarstrom in großen Mengen planbar und rund um die Uhr erzeugen und so Großstädte und Industrie mit umweltfreundlichem Strom versorgen. Wann genau der Übergang von der Kernenergie zur solarthermischen Stromerzeugung gelingt, liegt in unseren Händen."

Auch die Idee des Desertec-Konzepts unterstützte Claassen auf der Bilanzpressekonferenz von Solar Millennium und erneuerte damit eine Forderung, die er ähnlich bereits auf dem 1. Deutschen Klimakongress im September 2006 in Berlin in seiner damaligen Funktion als Vorstandsvorsitzender der EnBW Energie Baden-Württemberg AG bildhaft gefordert hatte:

„Wir müssen den Strom, der in Berlin, London oder Moskau verbraucht wird, in der Sahara oder der Kalahari gewinnen.“ Solarthermische Kraftwerke sind dabei aber nicht nur eine Lösung für Europa, Nordafrika und den Nahen Osten, so Claassen: „Wir müssen unsere chinesischen Freunde dafür gewinnen, dass nicht mehr alle 56 Stunden 500 Megawatt Kohlekraftwerkskapazität ans Netz gehen, sondern zukünftig alle zwei Tage ein großes Solarkraftwerk in Betrieb genommen wird.“ Der Markt solarthermischer Stromerzeugung sei daher einer der interessantesten und spannendsten Wachstumsmärkte überhaupt.

Claassen nahm in München auch zur aktuellen bundespolitischen Energiepolitik Stellung. Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen hatte mit zwei Themen die energiepolitische Debatte der letzten Wochen wesentlich geprägt. So hatte er sowohl eine Kürzung der Solarenergieförderung in Deutschland angekündigt als auch den zeitigen Ausstieg aus der Atomkraft thematisiert. Gemäß Claassen sei dem Bundesumweltminister aus einer europäischen und globalen Sichtweise in beiden Punkten beizupflichten: „Eine Förderung der Solarenergie ist tendenziell dort am sinnvollsten, wo die Sonne intensiv und hinreichend oft scheint.

Eine intelligente und wirksame Exportförderung deutscher Spitzentechnologie bringt mehr für die heimische Wirtschaft und hiesige Arbeitsplätze als eine Übersubventionierung der Solarenergie im Inland. Deutsche Energiepolitik muss in der Tat grenzübergreifend angelegt sein und auf diese Weise die Innovationskraft der Industrie und Energiewirtschaft fördern.“ Aufgrund besserer natürlicher Voraussetzungen für Solarenergie in anderen Ländern könne beim Ausbau der Exportförderung mit denselben Steuergeldern ein deutlich größerer Effekt für Klimaschutz und deutsche Arbeitsplätze erreicht werden.

Auch die Äußerungen des Bundesumweltministers zur Kernenergie seien, so Claassen weiter, im internationalen Zusammenhang zu sehen. Ein zeitnaher Ausstieg aus der Kernenergie sei jedenfalls nur bei Verfügbarkeit entsprechender regenerativer Ersatzkapazitäten möglich: „Unter den erneuerbaren Energien hat die Sonne dabei unstreitig das mit Abstand größte Potenzial. Dieses gilt es intelligent zu nutzen!“ Claassen betonte, dass es bei der Neuausrichtung der Energiepolitik nicht darum gehen dürfe, eine Energieerzeugungsform gegen die andere auszuspielen. Auch andere Technologien wie die Photovoltaik könnten von der Exportförderung profitieren, denn etwa für dezentrale Anwendungen hätte diese Technologie Vorteile, die es ebenfalls zu nutzen gelte, während solarthermische Kraftwerke aufgrund ihrer planbaren Stromproduktion und der kostengünstigeren Speicherbarkeit der Energie hervorragend in die heutigen Stromnetze zu integrieren seien.

Quelle: Solar Millennium AG

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren