Werbeanzeige
Banner

Top Themen

  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
prev
next

Photovoltaik: Preise von Solaranlagen sinken 2014 um 11,59 Prozent

Triefenstein, 03. Januar 2015 – Der durchschnittliche Preis für eine schlüsselfertige Photovoltaikanlage betrug im vergangenen Jahr 1.335 Euro netto je installiertem Kilowattpeak (kWp). Das entspricht einer Preissenkung von rund 11,59 ...

Top-Thema | Samstag, 3 Januar 2015 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Sicherheitsrisiko: aleo solar warnt vor mangelhaften Anschlussdosen bei Solarmodulen

  Oldenburg, 08. Oktober 2014 - Wichtige Sicherheitswarnung! Der Solarmodulhersteller aleo solar AG i.L. (in Liquidation) warnt vor mangelhaften Anschlussdosen an bestimmten Solarstrommodulen: Bei abgebrochenen Steckverbindungen oder abgefallenen Dosendeckeln liegen elektrische ...

Top-Thema | Mittwoch, 8 Oktober 2014 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Österreich: Preise von Solarstromanlagen gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent gesunken

Triefenstein, 02. April 2014 – Das Unternehmen PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler hat in Kooperation mit dem Beratungsunternehmen Dachgold e.U, bereits zum zweiten Mal die durchschnittlichen Preise von Photovoltaikanlagen in Österreich ...

Marktentwicklung | Mittwoch, 2 April 2014 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Gehaltsstudie: Gehälter und Löhne der Solarbranche erstmalig veröffentlicht

Triefenstein, 17.10.2013 - Das Marktforschungsunternehmen PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler veröffentlicht erstmals die Daten der jährlich erscheinenden Gehaltsstudie "Das verdient die Solarbranche wirklich". Bisher konnte die Studie ausschließlich kostenpflichtig erworben werden ...

Marktentwicklung | Donnerstag, 17 Oktober 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaik aktuell - Die TOP-Headlines der Woche!

-- Marktbelebung: Defibrilator-Hersteller entdecken Solarunternehmen als neue Zielgruppe -- -- Langeweile: Wechselrichter sucht neuen Wirkungsgrad -- -- Vermarktungszwang: BDEW wegen unheilbarer Neurose in Psychiatrie eingeliefert -- -- Hoch, runter, links rechts, ja was ...

Top-Thema | Montag, 30 September 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaikstudie: Gehälter leicht gestiegen, Stimmung bei Arbeitnehmern auf dem Tiefpunkt

Triefenstein, 04. Juni 2013 – Die Gehälter in der Photovoltaikbranche sind gegenüber dem Vorjahr nur um 1,63% gestiegen. Die Beschäftigten sind im Vergleich zum Vorjahr unzufriedener mit ihrem Gehalt und ...

Marktentwicklung | Dienstag, 4 Juni 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Gehälter in der Solarbranche: Wie erfolgsversprechend sind variable Entgeltbestandteile überhaupt?

Triefenstein, 21. Mai 2013, Wie aus den aktuellen Daten der Gehaltsstudie des Unternehmens PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler hervorgeht, gehen immer mehr Solarunternehmen über auf variable Entgeltbestandteile. Machte das Grundgehalt eines ...

Marktentwicklung | Dienstag, 21 Mai 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Neue Photovoltaikstudie: Die bekanntesten Wechselrichterhersteller Deutschlands

Triefenstein, 02. Mai 2013, Die populärsten Wechselrichterhersteller in Deutschland sind laut einer aktuellen Studie des Marktforschers PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler die SMA Solar Technology AG, die Fronius International GmbH und ...

Marktentwicklung | Donnerstag, 2 Mai 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Wartung und Service bei Photovoltaikanlagen: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Berlin/Triefenstein, 05. April 2013, Der Online-Marktplatz Milk the Sun und das Marktforschungsunternehmen PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler stellen erste Ergebnisse ihrer Marktstudie zum Thema Wartung, Instandhaltung, Pflege und Betrieb einer Photovoltaik-Anlage, ...

Marktentwicklung | Freitag, 5 April 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler ermittelt erneut den Bekanntheitsgrad von Wechselrichterherstellern

Triefenstein, 12. Dezember 2012, Das PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler wiederholt nach über drei Jahren die Onlinebefragung, bei der der Bekanntheitsgrad von Wechselrichterherstellern in Deutschland ermittelt werden soll. Neben dem Bekanntheitsgrad ...

Umfragen | Mittwoch, 12 Dezember 2012 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen
web-adressbuch

Drucken

Unendliche Warteliste: Österreich braucht ein funktionierendes Ökostromgesetz

photovoltaik-guide.de / Michael Ziegler |Dienstag, 14. Juni 2011

(0 Stimmen)

Wien, 14. Juni 2011, Der in die Begutachtung geschickte Entwurf zur Ökostromnovelle 2012 reicht nicht um die Österreichischen Klimaversprechungen einzuhalten. Aus diesem Grund müssen sämtliche Ausbaubegrenzungen für Ökostromanlage aus dem Gesetzesentwurf entfernt werden. Wir brauchen wesentlich bessere Anreize zur Errichtung neuer Ökostromkraftwerke, damit Österreich wieder eine 100% Eigenversorgung erreicht, so Ing. Martin Litschauer von EUROSOLAR Austria.

Mehr Kostentransparenz, gerechtere Verteilung

Über die Zählpunktpauschale zahlen Stromkunden in Österreich auch die so genannte „KWK-Zulage“, mit der Kraft-Wärme-Kopplungen (die richtig eigentlich Wärme-Kraft-Kopplungen heißen müssten) gefördert werden, die mit fossilen Energieträgern betrieben werden. Damit werden Ökostrom-Mittel Zweckentfremdet und dem Kunden höhere Ökostrom-Kosten vorgetäuscht. Wir sind der Meinung, dass die Mittelaufbringung in Zukunft getrennt werden muss.

Die Mittel für die Ökostromeinspeisetarife sollen nicht mehr über Zählpunktpauschalen sondern aus dem Weiterverkauft über die Ökostrombilanzgruppe eingehoben werden. Dadurch werden die Kosten auch gleichmäßig auf die Verbraucher umgelegt. Die Mittel für die „KWK-Zuschläge“ sollen über einen eigenen Titel eingehoben werden, wobei Bezieher von 100% Strom aus Erneuerbarer Energie von dieser Umlage befreit werden sollen. Es ist nicht einzusehen, dass Stromkunden, die CO2-neutralen Strom konsumieren, weiter für fossile Energieträger über die KWK-Zuschläge mitzahlen sollen, so Litschauer weiter.

Warteliste bis 2025

Wer heute eine Photovoltaikanlage plant, muss damit rechnen, dass er erst im Jahr 2025 einen Einspeisetarif bekommt. Dies zeigt, dass die Österreicher durchaus bereit sind für den Ausbau des Ökostroms Zeit und Geld zu investieren. Das steigert nicht nur die Wertschöpfung in unserem Land, sondern macht uns unabhängiger von Importen und sichert Arbeitsplätze. Es ist nicht nachvollziehbar, warum der Ausbau der Solarstromtechnologie weiter gebremst werden soll. Gerade Sonnenstrom kann unsere Stromnetze in der Mittagszeit entlasten und ist deshalb ein wichtiger Baustein für die Energiewende, so Litschauer abschließend.

Quelle: EUROSOLAR AUSTRIA

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren