Werbeanzeige
Banner

Top Themen

  • 0
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
prev
next

Photovoltaik: Preise von Solaranlagen sinken 2014 um 11,59 Prozent

Triefenstein, 03. Januar 2015 – Der durchschnittliche Preis für eine schlüsselfertige Photovoltaikanlage betrug im vergangenen Jahr 1.335 Euro netto je installiertem Kilowattpeak (kWp). Das entspricht einer Preissenkung von rund 11,59 ...

Top-Thema | Samstag, 3 Januar 2015 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Sicherheitsrisiko: aleo solar warnt vor mangelhaften Anschlussdosen bei Solarmodulen

  Oldenburg, 08. Oktober 2014 - Wichtige Sicherheitswarnung! Der Solarmodulhersteller aleo solar AG i.L. (in Liquidation) warnt vor mangelhaften Anschlussdosen an bestimmten Solarstrommodulen: Bei abgebrochenen Steckverbindungen oder abgefallenen Dosendeckeln liegen elektrische ...

Top-Thema | Mittwoch, 8 Oktober 2014 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Österreich: Preise von Solarstromanlagen gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent gesunken

Triefenstein, 02. April 2014 – Das Unternehmen PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler hat in Kooperation mit dem Beratungsunternehmen Dachgold e.U, bereits zum zweiten Mal die durchschnittlichen Preise von Photovoltaikanlagen in Österreich ...

Marktentwicklung | Mittwoch, 2 April 2014 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Gehaltsstudie: Gehälter und Löhne der Solarbranche erstmalig veröffentlicht

Triefenstein, 17.10.2013 - Das Marktforschungsunternehmen PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler veröffentlicht erstmals die Daten der jährlich erscheinenden Gehaltsstudie "Das verdient die Solarbranche wirklich". Bisher konnte die Studie ausschließlich kostenpflichtig erworben werden ...

Marktentwicklung | Donnerstag, 17 Oktober 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaik aktuell - Die TOP-Headlines der Woche!

-- Marktbelebung: Defibrilator-Hersteller entdecken Solarunternehmen als neue Zielgruppe -- -- Langeweile: Wechselrichter sucht neuen Wirkungsgrad -- -- Vermarktungszwang: BDEW wegen unheilbarer Neurose in Psychiatrie eingeliefert -- -- Hoch, runter, links rechts, ja was ...

Top-Thema | Montag, 30 September 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Photovoltaikstudie: Gehälter leicht gestiegen, Stimmung bei Arbeitnehmern auf dem Tiefpunkt

Triefenstein, 04. Juni 2013 – Die Gehälter in der Photovoltaikbranche sind gegenüber dem Vorjahr nur um 1,63% gestiegen. Die Beschäftigten sind im Vergleich zum Vorjahr unzufriedener mit ihrem Gehalt und ...

Marktentwicklung | Dienstag, 4 Juni 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Gehälter in der Solarbranche: Wie erfolgsversprechend sind variable Entgeltbestandteile überhaupt?

Triefenstein, 21. Mai 2013, Wie aus den aktuellen Daten der Gehaltsstudie des Unternehmens PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler hervorgeht, gehen immer mehr Solarunternehmen über auf variable Entgeltbestandteile. Machte das Grundgehalt eines ...

Marktentwicklung | Dienstag, 21 Mai 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Neue Photovoltaikstudie: Die bekanntesten Wechselrichterhersteller Deutschlands

Triefenstein, 02. Mai 2013, Die populärsten Wechselrichterhersteller in Deutschland sind laut einer aktuellen Studie des Marktforschers PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler die SMA Solar Technology AG, die Fronius International GmbH und ...

Marktentwicklung | Donnerstag, 2 Mai 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

Wartung und Service bei Photovoltaikanlagen: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Berlin/Triefenstein, 05. April 2013, Der Online-Marktplatz Milk the Sun und das Marktforschungsunternehmen PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler stellen erste Ergebnisse ihrer Marktstudie zum Thema Wartung, Instandhaltung, Pflege und Betrieb einer Photovoltaik-Anlage, ...

Marktentwicklung | Freitag, 5 April 2013 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen

PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler ermittelt erneut den Bekanntheitsgrad von Wechselrichterherstellern

Triefenstein, 12. Dezember 2012, Das PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler wiederholt nach über drei Jahren die Onlinebefragung, bei der der Bekanntheitsgrad von Wechselrichterherstellern in Deutschland ermittelt werden soll. Neben dem Bekanntheitsgrad ...

Umfragen | Mittwoch, 12 Dezember 2012 | Kommentare

Vollständigen Artikel lesen
web-adressbuch

Drucken

Weg von der Standardmodul-Produktion - Verschiedenen Formen und Farben

photovoltaik-guide.de / Michael Ziegler |Freitag, 27. Mai 2011

(0 Stimmen)

Zimmern ob Rottweil, 27. Mai 2011, Weg von der ausschließlichen Standardmodul-Produktion, hin zur auftragsbezogenen Herstellung kristalliner Hochleistungs-Photovoltaikmodulen, die individuelle Wünsche hinsichtlich Abmessungen, Formen und Farben berücksichtigt. Und das sowohl in konventioneller Folie-Glas als auch in Glas-Glas-Technik. Dieses Ziel hat sich die österreichische PV Products GmbH gesetzt. Wirtschaftlich umsetzen lässt es nur mit einem extrem flexiblen und teilautomatisierten Produktionssystem. Konzipiert und realisiert wurde diese maßgeschneiderte Fertigungslinie von der ACI-ecotec in Zimmern.

Ihre Folie-Glas- und Glas-Glas-Hochleistungsmodule fertigt die im steirischen Wies (Österreich) ansässige PV Products GmbH (PVP) aus 156 x 156 mm großen mono- und polykristallinen Siliziumzellen in jeweils drei Produktserien mit 48, 60 und 72 Zellen. Bei den Gläsern kann zwischen Normalglas, Verbundsicherheitsglas (VSG) und VSG-Isolierglas gewählt werden. Darüber hinaus bietet das 2009 gegründete Unternehmen Solarmodule in speziellen Abmessungen und Formen, beispielsweise rund und dreieckig, sowie in einem breiten Farbspektrum. Dafür benötigte PVP eine teilautomatisierte, hochflexible Produktionslinie, die exakt auf die Anforderungen des Unternehmens zugeschnitten ist und sich sehr schnell für die Produktion der unterschiedlich großen Module umrüsten lässt. Mit der ACI-ecotec GmbH fanden die Österreicher dafür einen Partner, der mit seinem Anlagenkonzept S30M eine maßgeschneiderte Lösung bot und auch in puncto Beratungsleistung überzeugt.

Linien- und Manufakturfertigung kombiniert

Um auch Photovoltaikmodule in individuellen Bauformen mit einem höchst möglichen Automatisierungsgrad herstellen zu können, ist das Produktionssystem S30M für eine kombinierte Linien- und Manufakturfertigung ausgelegt. So durchlaufen alle Glasplatten zunächst die automatische Reinigung und Trocknung bevor die erste Einkapselungsfolie aufgelegt wird. Sonderformate werden dann zu den Manufaktureinheiten ausgeschleust, während es für Standard-Glasplatten zur Layup-Station weitergeht.

Zur Stringherstellung werden die Solarzellen im Stringer vereinzelt, mittels eines Kamerasystems geprüft, genau ausgerichtet, die Busbars aufgelegt und verlötet. Um auch bei sehr langen Strings eine akkurate Linie und makellose Optik sicherzustellen, hält ein Klemmsystem die aufgelegten Busbars bis zum Verlöten exakt in Position. Die fertigen Strings übergibt ein Handlingsystem an einen Roboter, der sie nach der Kontrolle der Lötung auf der Glasplatte positioniert. Eine Besonderheit der Layup-Station stellt ein spezielles Schubladensystem dar. Es ermöglicht, Strings in der arbeitsfreien Zeit am Wochenende „auf Vorrat“ zu produzieren und zu lagern. Dadurch kann die Kapazität der Linie optimal ausgeschöpft werden.

Im nächsten Arbeitsschritt erfolgt die Querverschaltung mit zwei Robotern. Der erste legt die Kupferbänder auf, die dann ebenfalls von einer Klemmeinrichtung bis zum Verlöten durch den zweiten Roboter gehalten werden. Für die Lötung ist ein induktives Verfahren im Einsatz, das für erstklassige Verbindungen sorgt.

An der nächsten Station erfolgt das Auflegen der zweiten Einkapselungsfolie sowie der Deckfolie beziehungsweise der zweiten Glasscheibe. Davor gibt es einen Link, über den die an den Manufakturarbeitsplätzen gefertigten Module wieder in die Linie eingeschleust werden.

Laminieren im dreistufigen Prozess

Für das Laminieren konzipierte ACI-ecotec einen dreistufigen Prozess. Dieser gewährleistet einerseits, dass sowohl die Glas-Folien- als auch Glas-Glas-Module mit einem Höchstmaß an Präzision zusammengefügt werden. Andererseits kann PVP durch die drei Stufen parallele Prozesse beim Laminieren fahren, was die Kapazität erhöht. Dazu trägt auch bei, dass mehrere Module für den Laminierprozess zu einem Batch zusammengefasst werden. Um angenehme Bedingungen für die Mitarbeiter zu schaffen, sind Pumpen und Heizung des Laminators in einem separaten Technikraum platziert. Darüber hinaus wurde die Heizung für den Betrieb Holzhackgut ausgelegt, was einen Beitrag zur umweltgerechten Produktion der Photovoltaikmodule leistet.

Glas-Folien-Solarmodule werden nach dem Laminieren an den Seiten mit Isolierband eingefasst, gerahmt und der Spezial-Aluminiumrahmen vercrimpt. Danach erfolgen das Aufkleben und Vergießen der Anschlussdose.

Serienflasher für die Leistungs- und Qualitätskontrolle

Alle Solarmodule durchlaufen abschließend noch einen für die Linienfertigung optimierten Flasher. Die Auslegung als Produktionsflasher ermöglicht nicht nur eine sehr schnelle Prüfung der Module. Der Flashers ist auch mit Komponenten ausgestattet, die für eine lange Lebensdauer, hohe Verfügbarkeit und minimalen Wartungsaufwand sorgen.

Auf Kapazitätserhöhung ausgelegt

Die derzeitige Ausbaustufe der S30M ermöglicht PVP Solarmodule mit einer Kapazität von rund 30 MW/a zu fertigen. Um für zukünftige Anforderungen gerüstet zu sein, wurde die Integration eines zweiten Stringers im Anlagenkonzept ebenso berücksichtigt wie die weiterer Roboter für die Herstellung der Querverschaltung. Damit lässt sich die Produktionskapazität auf rund 60 MW/a erhöhen.

Quelle: ACI-ecotec GmbH & Co. KG

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren