photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Triefenstein, 30. März 2012, Der Spruch "Photovoltaik verteuert den Strompreis" ist mittlerweile genauso ein Running Gag wie der Spruch von FDP-Mann Michael Kauch "Die machen sich die Taschen voll". Jedoch hatte der erste Spruch weitreichend mehr Konsequenzen bei den Verbrauchern hierzulande. Der Spruch wurde jahrelang von den Energiekonzernen als Argument für die Rechtfertigung einer neuen Strompreiserhöhung gegenüber Verbrauchern angewendet. Die Photovoltaik war dadurch immer in der Kritik. Das hat sich nun geändert. Die Argumentation ist "gekillt".

Nun ist es sogar so, dass zwei der großen Energiekonzerne, nämlich REW und EON, in Großbritannien nicht mehr in Kernkraftwerke investieren wollen, sondern in Erneuerbare Energien. Im Jahr 2009 gründeten beide Konzerne extra für den Bau von Atomkraftwerken das Gemeinschaftsunternehmen Horizon Nuclear Power. Das Unternehmen soll jetzt verkauft werden. 2009 hatten sich EON und RWE zwei Standorte in Großbritannien bei einer Auktion für den Bau gesichert. Beide Konzerne sind nun zu dem Ergebnis gekommen, dass Investitionen in Erneuerbare Energien sowie die dezentrale Erzeugung von Strom attraktiver sind. So zumindest die Aussage gegenüber dem Handelsblatt. Soviel zum Thema Photovoltaik verteuert den Strompreis...

Quelle: photovoltaik-guide.de - Michael Ziegler

You have no rights to post comments