photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Auszeichnungen

Die SMA Solar Technology AG ist beim Monitoring und Energiemanagement für Hausdachanlagen weltweit führend. Dies hat nun eine Studie des amerikanischen Analysehauses Navigant Research bestätigt. Für den Report „Residential Solar Monitoring and HEMS“ hat Navigant die Strategie und Umsetzung der 15 führenden Anbieter von Monitoring- und Energiemanagementlösungen untersucht. SMA setzte sich dabei gegen die Wettbewerber durch.

„Ohne ein intelligentes Energiemanagement kann das enorme Potenzial der Photovoltaik nicht ausgeschöpft werden. SMA hat frühzeitig in Softwareentwicklungen investiert und weltweit bereits mehr als eine Viertel Million Photovoltaikanlagen mit unserem Sunny Portal verknüpft“, erklärt SMA Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon. „Mit unserem Sunny Home Manager 2.0 können private Betreiber von kleinen bis mittelgroßen Solarstromanlagen bereits heute ihr System optimieren und noch mehr Sonnenstrom für den eigenen Verbrauch nutzen. Mit unserer neuen Energiemanagement-Plattform ennexOS werden wir Ende des Jahres gewerblichen Kunden die Möglichkeit anbieten, die Solarstromanlagen mit zum Beispiel Klimatisierungstechnik und Speichern zu verknüpfen, um so möglichst viel Sonnenstrom direkt am Ort der Produktion zu nutzen. In diesem Zusammenhang freut uns natürlich, dass die Leistungsfähigkeit unserer Energiemanagement-Lösungen auch von Navigant Research in der aktuellen Studie anerkannt wird.“

Quelle: SMA Solar Technology AG

Die FENECON GmbH & Co. KG, ein auf dezentrale Energiespeichersysteme spezialisiertes Großhandels- und Entwicklungsunternehmen, wurde für den Messe-Award der Electrical Energy Storage (ees) nominiert. Das Auswahlkomitee würdigt damit die technischen Innovationen des „PRO-Hybrid-Speichersystems“, das Build Your Dreams (BYD) exklusiv für FENECON fertigt.
 
Das für die Nominierung des ees Award eingereichte PRO-Hybrid-Speichersystem der FENECON GmbH & Co. KG und ihres Partnerunternehmens Build Your Dreams (BYD) zeigt, dass Netz- und Systemdienlichkeit von Speichern eine entscheidende Brancheninnovation darstellen: Als Kombination von einer batteriegeführten DC-Photovoltaik-Anlage mit netzgeführten Speicher-Wechselrichtern vereint der Speicher sämtliche Vorteile von On- und Offgrid-Anwendungen, insbesondere die Online Integration mit Notstrom- und Inselfähigkeit sowie Nulleinspeiseoption.
 
Der von FENECON konzipierte und vom High-Tech-Unternehmen BYD exklusiv produzierte PRO Hybrid ist das Aushängeschild der weltweit erfolgreichen Professional-Serie von BYD. Das System ist dreiphasig ausgelegt sowie gleich- und wechselstromseitig mit PV-Modulen koppelbar. Er ist derzeit der einzige anerkannte netzparallele Speicher für eine Netzbetreiber-konforme Nulleinspeisung, da er phasengenau arbeitet und auch im Fehlerfall keine Einspeisung vorkommen kann.
 
Aktive Teilnahme am Energie- und Regelmarkt

Der Hybridspeicher bietet Anwendern erstmals die Möglichkeit, aktiv am Energie- und Regelmarkt teilzunehmen und ist somit ein klassisches „Prosumer-Gerät“. Durch das Prinzip der batteriegeführten PV-Anlage dreht der Hybridspeicher die „Master-Slave-Regel“ um: Bisher waren die Speicher den PV-Kraftwerken mit dem Ziel unterstellt, den Zähler solange wie möglich anzuhalten. Von nun an ist der Speicher der „Master“ im dezentralen und vernetzten Energiesystem, in dem PV-Anlagen künftig nur noch einen von vielen „Slaves“ darstellen.
 
Der Hintergrund: Ein wirklich intelligenter Speicher soll ein PV-Kraftwerk nicht einfach ins Netz einspeisen lassen, wenn er voll ist. Vielmehr muss er den günstigen Bezug von Netzstrom für den Betreiber wirtschaftlich optimiert und netzdienlich steuern. „Mit dem Hybridspeicher hebeln wir die steuerliche Benachteiligung von EEG-PV-Anlagen aus und ermöglichen dem Betreiber erstmals einen unkomplizierten steuerfreien Eigenverbrauch“, erklärt FENECON Geschäftsführer Franz-Josef Feilmeier. „Damit ist der PRO Hybrid auch der ‚Anti-Bürokratie-Speicher‘. Durch ihn sparen sich Kunden und Installateure Netzanfragen, Netzanmeldungen, komplizierte Zählerkonzepte und jährliche Abrechnungen. Außerdem entfällt die Darstellung von Einspeisung und Eigenverbrauch bei der Umsatz- und Einkommenssteuer.“ Ergänzt mit dem innovativen Energiemanagementsystem FEMS aus dem Hause FENECON lassen sich dabei Stromüberschüsse intelligent nutzen und zukunftsfähige Eigenverbrauchsanlagen bauen.
 
Hybridspeicher können Kohlekraftwerke ersetzen

Die „Energiewende 1.0“ war gekennzeichnet durch eine möglichst umfangreiche PV-Einspeisung, erst später gewann die teilweise Abzweigung des Stroms für den Eigenverbrauch an Bedeutung. Nachdem mittlerweile knapp 30 Prozent des Netzstroms aus Erneuerbaren Energien stammen, befinden wir uns seit der EEG-Novelle 2014 sowie der verschlechterten steuerlichen Behandlung von Überschuss-Einspeiseanlagen in der Energiewende 2.0, die einen Paradigmenwechsel einläutete.
 
„Spätestens seit dem Zugriff aus dem Finanzministerium auf Eigenverbrauchsanlagen sollte es keine EEG-Überschusseinspeisung aus dezentralen PV-Speicher-Anlagen mehr geben. Zudem steht ein Speicher, der nur am Zähler spielt und nicht systemdienlich agiert, dem Ziel von 100 Prozent Erneuerbarer Energien eindeutig im Weg“, ergänzt Feilmeier. „Systeme wie der PRO Hybrid sind in der Lage, konventionelle ‚Must-Run-Kapazitäten‘ von Kohlekraftwerken durch nachhaltige Kapazitäten zu ersetzen. Grundlage ist die Bereitstellung schneller und sowohl positiver als auch negativer Primärregelleistung.“
 
FENECON wird auf der ees in Halle B1, Stand B1.152 vertreten sein. Die Veranstaltung findet parallel zur Intersolar vom 10. bis 12. Juni 2015 in München statt. Die Gewinner des ees Awards werden während der Preisverleihung am 10. Juni 2015 auf der Electrical Energy Storage in Halle B3, Stand B3.550 um 16:30 Uhr bekanntgegeben.
 
Quelle: FENECON

München, 26. August 2014, Trina Solar Limited ist für sein neues rahmenloses 72-Zellen Doppelglas-Solarmodul der PEG14- und PDG14-Serie vom TÜV Süd und UL zertifiziert worden, darunter nach den Standards IEC61215, IEC 61730 und UL1703. Das Duo-Max Modul weist zwei Schichten jeweils 2,5 Milimeter dünnes wärmebehandeltes Glas auf, das das konventionelle Glas sowie die Rückseitenstruktur ersetzt. Es ist ein extrem zuverlässiges und belastbares PV-Produkt, das auch unter harten klimatischen Bedingungen wie beispielsweise in Wüsten, in tropischem Klima und in gebirgigen Regionen eine hohe Leistung bringt.

Die Duo-Max Module bieten eine hohe Resistenz gegen Verschleißerscheinungen durch thermische zyklische Belastungen, eindringende Feuchtigkeit, mechanische Belastungen, Microcracks, PID (potenzialinduzierte Degradation), Modul-Verwerfungen, UV-Alterung sowie gegen Korrosion durch Ammoniak, Säure, Alkali, Salznebel und Sandschliff. Zudem entsprechen die Module der Brandschutzklasse A (UL). Trina Solar bietet mit dem Duo-Max Modul im Übrigen als erster PV-Hersteller ein Produkt an, das die strengsten PID-Testbedingungen unter 1500V Systemspannung in 85% relativer Luftfeuchtigkeit und einer Temperatur von 85°C 192 Stunden lang erfüllt.

Das rahmenlose Duo-Max Modul ist mit 60 oder alternativ 72 Zellen verfügbar und sowohl für PV-Großkraftwerke als auch für dezentrale PV-Erzeugungsanlagen einsetzbar. Auf beide Produktvarianten (60 und 72 Zellen) gewährt Trina Solar eine lineare Leistungsgarantie von 30 Jahren mit einem maximalen Leistungsrückgang von 0,5 Prozent pro Jahr. Ein Erdungssystem ist für die Duo-Max Module nicht erforderlich, was wiederum die Installationskosten reduziert.

"Wir freuen uns sehr, dass wir für unsere qualitativ hochwertigen und langlebigen Duo-Max Module von zwei weltweit führenden Testinstitutionen zertifiziert worden sind", kommentiert Dr. Pierre Verlinden, Chief Scientist bei Trina Solar. "Das ist ein erneuter Beleg, dass Trina Solar kontinuierlich an der Entwicklung von Innovationen arbeitet, wovon unsere Kunden und Partner regelmäßig profitieren. Gleichzeitig entwickeln wir unsere Technologie permanent weiter, um uns bestmöglich auf die sich wandelnden Bedürfnisse und Anforderungen in unseren Zielmärkten einzustellen. Unser Engagement für Innovationen ermöglicht es uns, an der Spitze der Solarbranche zu bleiben und unsere Position als einer der weltweit führenden Premium-Hersteller weiter zu stärken."

Quelle: Trina Solar Limited

Witten, 27. Oktober 2014, Das Netzwerk der Energieblogger wurde am 25. Oktober 2014 in Witten mit dem Deutschen Solarpreis 2014 in der Kategorie Medien ausgezeichnet. «Die Gewinner sind die Speerspitze der Energiewende» so eröffnete Dr. Axel Berg, Vorstands der deutschen Sektion von Eurosolar e.V. die Ehrung Preisträger. Die gemeinnützige europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien zeichnete in sechs Kategorien Pioniere und Innovationen für die Energiewende aus.

Herzlichen Glückwunsch, liebe Energieblogger!

„Wir wollen in Zeiten mancher Desinformation eine unabhängige und vielfältige Berichtserstattung zur Energiewende etablieren“, so die Wiener Bloggerin Cornelia Daniel-Gruber, die einen der 57 Blogs mit dem gemeinsamen Ziel der Energiewende mit 100% erneuerbaren Energien in Bürgerhand schreibt.

Energieblogger

Zu ähnlichen Bestrebungen sprachen auch die Festredner im Haus Witten. Lars König, der Stellvertreter der Bürgermeisterin von Witten glaubt sehr, dass es zu Erneuerbaren keine Alternative gäbe, was entgegen der Parteiführung der SPD steht. „Energiewende ist eine Aufgabe die Generationen nach uns betrifft“, so Lothar Schneider, der Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW, welche den deutschen Solarpreis unterstützt. Die Geschäftsführerin Irm Scheer-Pontenagel von Eurosolar betonte die Bedeutung der Dezentralität, bei der Bürgerinnen und Bürger die Energiewende wirtschaftlich mitgestalten können.

Überreicht wurden die Solarpreise vom nordrhein-westfälischen Minister für Klimaschutz, Johannes Remmel. Der Minister sorgt sich, dass die Jahrhunderherausforderung Klimaschutz hinter den internationalen Konflikten zurück bleibt. “Wenn es uns gelingt Industrie und Klimaschutz auszusöhnen, dann haben wir den Exportschlager schlechthin”, so Minister Remmel (Die Grünen).

Die weiteren Preisträger des Deutschen Solarpreises 2014 sind:

  • In der Kategorie „Städte/Gemeinden, Landkreise und Stadtwerke“ geht der Deutsche Solarpreis in diesem Jahr an die Gemeinde Feldheim bei Berlin für den Aufbau einer autarken Versorgung mit Erneuerbaren Energien.
  • In der Kategorie „Architektur, Bauen und Stadtentwicklung“ wurde die Firma Galaxy Energy GmbH für die vorbildliche Nutzung Erneuerbarer Energien am Firmensitz in Berghülen mit dem Deutschen Solarpreis ausgezeichnet. 
  • In der Kategorie kommerzielle, industrielle oder landwirtschaftliche Betriebe/Unternehmen wurde die Heidelberger Energiegenossenschaft eG für die Umsetzung eines wegweisenden Vermarktungsmodells ausgezeichnet.
  • In der Kategorie „Lokale oder regionale Vereine/Gemeinschaften“ geht der Deutsche Solarpreis an die Sonneninitiative Marburg e.V. für den Aufbau zahlreicher Solarkraftwerke in Bürgerhand.

Weitere Informationen zu den Energiebloggern und alle publizierten Artikel gibt es unter www.energieblogger.net.

Bad Staffelstein, 05. Juni 2014, Die IBC SOLAR AG hat den Intersolar Award 2014 in der Kategorie „Solarprojekte in Europa" gewonnen. Das Gewinnerprojekt, der City-Solarpark Hölzengraben, wurde im Jahr 2013 mit einer Gesamtleistung von 6,4 Megawattpeak  realisiert. Bauherrin war  die WVE GmbH Kaiserslautern, eine Tochtergesellschaft der Stadtwerke Kaiserslautern SWK. Als Generalunternehmerin (EPC) war IBC SOLAR für die Detailplanung und den Bau der Eigenverbrauchsanlage in Megawattgröße zuständig.

IBC SOLAR AGDas Projekt „City-Solarpark Hölzengraben“, das IBC SOLAR in der Kategorie „Solarprojekte in Europa“ eingereicht hatte, überzeugte die Jury vor allem durch sein wegweisendes Eigenverbrauchskonzept sowie seinen technischen Innovationsgrad. Teile des innerstädtisch errichteten Solarparks wurden von der WVE GmbH Kaiserslautern an Investoren verkauft, darunter zwei nahe gelegene Industrie- bzw. Handelsunternehmen, welche aktuell einen rund drei Megawatt umfassenden Teil des Solarparks für den Eigenverbrauch nutzen. Dank der Direktversorgung mit Sonnenstrom, der mit sehr niedrigen Gestehungskosten punktet, genießen die Unternehmen einen erheblichen und exklusiven Standortvorteil.
 
Aus technischer Sicht überzeugte die innovative Ost-West-Ausrichtung der Module, die eine Nutzung der Anlage zum gewerblichen Eigenverbrauch zusätzlich begünstigt: Die Stromproduktion wird in die Morgen- und Abendstunden verlagert, die Mittagsspitze wird entsprechend reduziert. Dadurch können die Stromverbrauchsspitzen am Morgen und Abend besser abgedeckt werden. Die Übereinstimmung der Solarstromerzeugung mit dem Verbrauchsprofil der abnehmenden Unternehmen lässt die Eigenverbrauchsquote steigen und macht die Nutzung besonders effizient.
 
„Wir sind sehr stolz darauf,  heute den Intersolar Award als wichtige Branchenauszeichnung entgegenzunehmen“, so Jörg Eggersdorfer, Vorstand der IBC SOLAR AG. „Unser Kunde, die WVE Kaiserlautern, zeigt mit ihrem City-Solarpark Hölzengraben schon heute, wie die Zukunft der Solarenergie in Deutschland aussieht. Wir freuen uns sehr, dass wir als Partner der WVE unser Know-how in das Projekt einbringen konnten.“
 
Quelle: IBC SOLAR AG