photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin, 19. November 2009 - Wenige Wochen vor dem Weltklimagipfel haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy eindringlich dazu aufgerufen, eine tragfähige Klimaschutzvereinbarung möglich zu machen.

"Seit einiger Zeit verfolgen wir mit großer Sorge, dass die Ambitionen für ein wirksames Klimaschutzabkommen zu schrumpfen scheinen.", sagte die Kanzlerin. Die Kopenhagener Konferenz unter dem Dach der Vereinten Nationen müsse und könne aber ein Erfolg werden.

 

Am Rande eines Europäischen Ratstreffens in Brüssel riefen Merkel und Sarkozy die internationale Staatengemeinschaft dazu auf, in Kopenhagen ein klares politisches Bekenntnis zum Zwei-Grad-Ziel abzugeben. Danach soll die Erderwärmung bis 2050 auf zwei Grad beschränkt werden, was nach einhelliger Expertenmeinung die schlimmsten Folgen des begonnenen Klimawandels abwenden würde.

 

Mit dem dänischen Premier Lars Lokke Rasmussen als Gastgeber des Klimagipfels hatten Merkel und Sarkozy zuvor über den Stand der Vorbereitungen beraten.

 

Es gelte in Kopenhagen, realistische Perspektiven aufzuzeigen, wie die Welt das entscheidende Zwei-Grad-Ziel bis 2050 erreichen könne, betonte Merkel anschließend. Als Erfolg könne der Gipfel nur gelten, wenn er zu einem Abkommen führe, dass die Einhaltung des Zwei-Grad-Ziels möglich macht.

 

Für Europa erklärte die Bundeskanzlerin: "Wir stehen zu unseren Verpflichtungen." Mit einer klaren und ambitionierten Selbstverpflichtung war die Europäische Union bereits vor zwei Jahren unter deutscher Präsidentschaft in Vorleistung getreten.

 

Appell an die Schwellenländer

 

Europa würde die Entwicklungsländer beim Klimaschutz nach Kräften unterstützen, versprach die Kanzlerin. Jetzt seien die Schwellenländer als kommende Industrienationen gefragt, sich ebenfalls ambitionierte Ziele zu setzen.

 

Der Grundlagenbeschluss von Kopenhagen müsse bereits verbindliche Regeln und konkrete Reduktionsziele vorsehen, betonte Präsident Sarkozy. Niemand dürfe sich aus der gemeinsamen Verantwortung stehlen.

 

Premier Rasmussen hatte vor einigen Tagen beim Gipfel der 21 Staaten des asiatisch-pazifischen Wirtschaftsforums Apec für eine politische Übereinkunft zum Klimaschutz geworben.

 

Nachfolgeabkommen bis Mitte 2010

 

Merkel forderte, der Kopenhagener Konferenz möglichst noch im ersten Halbjahr 2010 ein rechtlich bindendes Abkommen folgen zu lassen. Darin sollten sich die Staaten dann völkerrechtlich verbindlich auf konkrete Reduktionsziele verpflichten und Verabredungen über die finanziellen Lastenverteilungen treffen. Ursprünglich sollte bereits in Kopenhagen ein Nachfolgeabkommen für das Kyoto-Abkommen beschlossen werden, das 2012 ausläuft.

 

"Wir haben das Jahr mit einer schweren Wirtschafts- und Finanzkrise begonnen und uns im Prozess G20 zusammengerauft, international zu kooperieren.", erinnerte sie. "Das alles wäre wenig wert, wenn wir bei der Klimakonferenz in einer der großen Menschheitsfragen versagen würden."

Quelle: Bundesregierung

You have no rights to post comments