photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin, 18. Januar 2010 - Die anstehende EEG-Novelle muss proportional und flexibel das Sinken der Herstellungskosten abbilden. Anlässlich des Preisverfalls bei Photovoltaikzellen erklärt der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Dr. Michael Fuchs MdB:

Die Herstellungskosten für Photovoltaikanlagen sind seit 2008 um über 30 Prozent gesunken, die Subventionen hingegen viel zu lange unverändert geblieben. Investitionen in Solaranlagen wurden dadurch so profitabel, dass Renditen von bis zu 15 Prozent herausspringen können, die noch dazu dank Erneuerbarer-Energien-Gesetz (EEG) sicher sind! Wo findet man dies sonst noch? Mittlerweile gibt es skurrile Beispiele, bei denen großflächig bestes Ackerland mit Solarpanelen zugepflastert wird. Sogar die Solarbranche selbst befürwortet eine Reduzierung der Förderung.

Die Überförderung der Solaranlagen sollte schleunigst abgestellt werden. Die aktuellen Fördersätze belasten nicht nur dauerhaft die Verbraucher mit zusätzlichen Stromkosten, sie behindern auch den technologischen Durchbruch.

Die anstehende EEG-Novelle muss proportional und flexibel das Sinken der Herstellungskosten abbilden. Mit dem damit einhergehenden Preisdruck wird der notwendige Fortschritt bei der Leistungsfähigkeit der Photovoltaik beschleunigt. Planungssicherheit ist sowohl für Hersteller als auch für Käufer von Solarzellen erforderlich. Je stärker die Förderung für die Anlagen sinkt, umso stärker wächst auch der Markt. Dementsprechend würden damit auch die Preise für Solaranlagen weiter fallen.

Trotz Subventionen in Milliardenhöhe liegt der Anteil der Sonnenenergie an der deutschen Stromversorgung aufgrund der bei uns gegebenen klimatischen Bedingungen unter einem Prozent. Dies wird sich auch künftig nicht fundamental verändern.

Indessen ergeben sich gerade für die deutschen Solarzellenhersteller künftig erhebliche Exportchancen.

Quelle: CDU/CSU

Kommentare   

#4 Tweets die CDU/CSU: Solarförderung schnell kürzen erwähnt -- Topsy.com 2010-01-18 16:19
[...] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Toms Solar News, Michael Ziegler erwähnt. Michael Ziegler sagte: CDU/CSU: Solarförderung schnell kürzen http://bit.ly/8NlMxI [...]
#3 Klaus O. 2010-01-18 14:30
Das EEG ist ein super Gesetz aus deutscher Hand. Darauf können wir stolz sein. Viele weitere Länder haben es kopiert, da es einfach eine tolle Basis ist. Selbst diese Tatsache sieht die Politik nicht. Nein, Sie möchte es kippen. Sie verschließt die Augen. Wie sonst auch. Lobbyismus halt.

Deutschland sieht einfach nicht den Erfolg dieses Gesetzes. Sie spricht von Überförderung. So ein Käse.... Die Politik ist gegenüber der Atomlobby in Erklärungsnot. Defacto müssen Sie die Vergütung fast auf Null herunterschrauben. CU, Klaus O.
#2 thorsten 2010-01-18 14:16
Sehr geehrte CDU/CSU, sehr geehrter Herr Dr. Fuchs,

zu Ihrem Bericht möchte ich wie folgt Stellung nehmen:

Meinten Sie bei Preisverfall nun die Solarzellen oder das gesamte Solarmodul?

Sie sagen, die Herstellungskosten sind stetig gesunken, die Einspiesevergütung hingegen ist viel zu lange unverändert geblieben. Mmhh... Gibt es im EEG nicht die Degression, die festgelegt wurde? Demnach kann nicht von "unverändert" gesprochen werden.

Sie sprechen von Überförderung. Ich spreche davon, dass Sie überfordert sind. Und zwar mit dem ganzen Thema.

Aha, Sie sagen, Planungssicherheit ist für Kunden und Hersteller erforderlich! Und eine unangekündigte Änderung der Einspeisevergütung schon im April in derart grasser Höhe nennen Sie also Planungssicherheit?!

Zitat Herr Dr. Fuchs: "Je stärker die Förderung für die Anlagen sinkt, umso stärker wächst auch der Markt. Dementsprechend würden damit auch die Preise für Solaranlagen weiter fallen." -> Aha, es ist also alles von Gesetzen abhängig. D.h. alle Firmen betrügen uns mit zu hohen Preisen. Ein Gesetz würde demnach Abhilfe schaffen.

Zitat Herr Dr. Fuchs: "Trotz Subventionen in Milliardenhöhe liegt der Anteil der Sonnenenergie an der deutschen Stromversorgung aufgrund der bei uns gegebenen klimatischen Bedingungen unter einem Prozent. Dies wird sich auch künftig nicht fundamental verändern." -> Sagen Sie doch gleich, dass Sie kein Interesse an Solarstrom in Deutschland haben! Das nenne ich Heuchlerei.

Wo haben Sie eigentlich Ihren Doktor gemacht? Wurde der Ihnen gesetzlich zugeschrieben?

Gott sei Dank habe ich euren Verein nicht gewählt und werde es auch zukünftig nicht tun. Die CDU/CSU ist der Untergang für Deutschland. Und das nicht nur beim Thema Erneuerbare Energien.

Viele liebe Grüße

Thorste
#1 Erhard 2010-01-18 14:04
Ist die Planungssicherheit nicht auch für Montagefirmen und deren Mitarbeiter sicherzustellen?

Warum lügt die CDU/CSU immer noch wenn es um den zukünftigen Anteil der Photovoltaik in Deutschland geht?

You have no rights to post comments