photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

München/Berlin, 17. Juni 2010 - In Berlin wird Klimaschutz groß geschrieben – zu diesem Image hat die CENTROSOLAR GROUP AG erneut beigetragen. Vergangene Woche hat Berlins regierender Bürgermeister Klaus Wowereit eine 38 kWp-Solaranlage mit Modulen von CENTROSOLAR auf dem Roten Rathaus in Berlin eingeweiht. Die Anlage auf dem Rathaus, in dem neben Berlins Bürgermeister auch der Senat seinen Sitz hat, ist vom benachbarten Fernsehturm gut sichtbar und verdeutlicht einmal mehr Berlins Engagement in Sachen Klimaschutz. 

Feierliche Einweihung der Solaranlage auf dem Roten Rathaus: v.l.n.r.:  Michael Geißler (Geschäftsführer Berliner Energieagentur), David Miller (Bürgermeister Toronto) Klaus Wowereit (Regierender Bürgermeister Berlin), Katrin Lompscher (Umweltsenatorin Berlin).

Planung und Installation der Solaranlage hat das CENTROSOLAR-Tochterunternehmen Centroplan im Auftrag der Berliner Energieagentur übernommen, die Betreiber der Anlage ist. In weniger als zwei Wochen konnten 160 Module auf dem Rathausdach installiert werden. Zum Einsatz kamen kristalline Hochleistungsmodule vom Typ S Class Professional, die  nach Süden ausgerichtet mit einer Neigung von 15 Grad auf dem flachen Rathausdach installiert wurden. „Wir freuen uns, dass sich die Berliner Energieagentur bei solch einem Prestigeprojekt für Module deutscher Qualität entschieden hat. Alle CENTROSOLAR – Module werden in der Sonnenstromfabrik in Wismar nach höchsten Qualitätsmaßstäben gefertigt“, berichtet der für das Projektgeschäft verantwortliche CENTROSOLAR-Group Vorstand Thomas Güntzer. Die Anlage auf einer Fläche von 263 m² hat eine Gesamtleistung von 38,4 kWp, was einen jährlichen Ertrag von 36 MWh erwarten lässt. Dadurch können über 23 Tonnen Kohlendioxidbelastung pro Jahr eingespart werden.

Die Solaranlage zeichnet sich nicht nur wegen des Wahrzeichencharakters des tragenden Gebäudes aus. Sie verdeutlicht zudem, dass die Installation von Photovoltaikanlagen auch auf denkmalgeschützten Gebäuden – darunter fällt das Rathaus - möglich ist. Der historische Charakter des 1861 errichteten Bauwerkes bleibt auch mit Solaranlage erhalten, zumal die Solarpaneele von der Straße nicht sichtbar sind.  

Die Anlage auf dem Roten Rathaus ist bereits das dritte Projekt, das die CENTROSOLAR GROUP im Auftrag der Berliner Energieagentur ausgeführt hat. Erst im Januar ist eine 250 kWp-Anlage mit Modulen des Solarspezialisten auf der Max-Schmeling-Halle in Berlin in Betrieb gegangen. Weitere Projekte sind bereits auf dem Weg.    

Quelle: Centrosolar Group AG

You have no rights to post comments