photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hamburg, 06. Oktober 2010, Zum dritten Mal in Folge ist Conergy Frankreich Partner der wohltätigen Wüstenrallye “Trophée Roses des Sables” in Marokko. Vom 7.-16. Oktober 2010 unterstützen die Solarexperten damit die gemeinnützige Organisation „Wüstenkinder“ („Enfants du désert“). Diese hat sich zum Ziel gesetzt, abgeschiedene und vom Stromnetz abgeschnittene Wüstendörfer in Marokko mit sauberem Sonnenstrom zu versorgen und die Lebensqualität der dort lebenden Kinder und mittellosen Familien zu verbessern. Conergy stattet in den marokkanischen Dörfern Lakhraouia und Oum El Hadj insgesamt zwei Schulen und acht Wohnhäuser mit kleinen Solaranlagen aus.

Solarmodul auf der Lehmhütte

Wüstenlichter für die Bildung

Kleines Kraftwerk, große Wirkung: Bereits im letzten Jahr haben die Solarexperten in Oum El Hadj Licht in einige der dörflichen Lehmhütten gebracht. Das zog nicht nur eine weitere Familie ins Dorf, sondern auch eine Lehrerin, die seitdem an der kleinen Dorfschule unterrichtet. Auf dem Dach dieser Schule installiert Conergy im Zuge der jetzigen Wüstenrallye ein sonniges Kraftwerk für die Bildung. Auch in Lakhraouia statten die Solarexperten die Schule mit einer Kleinstanlage aus. Zudem bringen sie Licht ins Dunkel von fünf kleinen Dorfhäusern sowie in die Lehmhütte eines in unmittelbarer Nähe sesshaft gewordenen Nomaden.

Die Lehmhütte von Innen

Sauberer Strom für insgesamt 5.000 Wüstenbewohner und Schulkinder bis 2011

„Insgesamt 100 Personen, darunter 60 Schulkinder profitieren dank des Rallye-Engagements von Conergy vom Licht aus dem Sonnenlicht“, so Laetitia Chevallier, Präsidentin von „Enfants du désert“. „Für die Menschen dort bedeutet das, was für uns so selbstverständlich ist, unvorstellbar viel – an Lebensqualität, an Bildung und Versorgung, denn neben der sauberen Energieversorgung organisieren wir die medizinische Behandlung sowie Patenschaften für Kinder aus der Region.“ Das Engagement endet jedoch nicht mit der Rallye, die Organisation „Wüstenkinder“ kümmert sich das ganze Jahr hindurch um die Installation von Anlagen vor Ort. Für das kommende Jahr wurden bereits zwei Tonnen Material von Conergy Frankreich geliefert, mit denen 520 Häuser und Schulen versorgt werden. Von diesem Sonnenstrom profitieren dann etwa 5.000 Personen.

100 Teams, 10 Jahre und 1 Conergy Racing-Team

„Es ist ein tolles Gefühl, diesen Familien hier zu helfen und die Wüstenkinder zu unterstützen“, sagt Brigitte de Paepe, Chefin von Conergy Frankreich. „In den vergangenen Jahren konnten wir insgesamt 35 Solaranlagen auf marokkanische Hütten und Schulen bringen. Das ist im wahrsten Sinne des Wortes ein leuchtendes Beispiel, mit dem wir voran gehen wollen.“ Die Conergy-Chefin geht nicht nur bei ökologischer humanitärer Hilfe mit leuchtendem Beispiel voran, sondern auch am Steuer: Ab dem 7. Oktober steuert sie vorübergehend als Pilotin einen Allrad-Jeep statt die solaren Geschicke der französischen Niederlassung. Sie nimmt mit ihrer Co-Pilotin in diesem Jahr erstmals als „Conergy Racing-Team“ an der Rallye teil, die in 2010 ihr 10-jähriges Jubiläum feiert. Rund 100 Teams gehen an den Start – ausschließlich Frauen.

Neben den Damen setzt das von „Désertours“ organisierte Allrad-Event rundherum auf CO2-Neutralität: Die durch die Jeeps verursachten CO2-Emissionen sowie den verursachte Müll kaufen die jeweiligen Teams zurück. Zudem achten die Veranstalter auf natürlich abbaubare Materialien bei der Ausstattung der Teams, zum Beispiel mit dem solarbeheizten, 2,5 Kilowatt starken Biwak, in dem die Teams übernachten. Auf Umweltverträglichkeit setzt auch Conergy: Die französische Dépendance hat neben den gestifteten Solaranlagen den „Roses Eco-challenge“ Preis ausgelotet, mit dem die beste Ökoverträglichkeit der teilnehmenden Teams prämiert wird. „Ökonomie und Ökologie schließen sich nicht aus – dieses Bewusstsein wollen wir ebenso schärfen wie den Gedanken des Miteinanders“, begründet de Paepe das Engagement. „Wir ziehen als sportliches Team an einem Strang – aber genauso als humanitäres Team zusammen mit den ‚Enfant du désert’ bei unserem Projekt ‚Licht in der Wüste’.“

Quelle: Conergy

You have no rights to post comments