photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

München/Hamburg, 11. Juni 2010 - Bereits im Oktober 2008 hatte die auf das Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Münchner Kanzlei Rotter Rechtsanwälte für Aktionäre erste Klagen gegen die Conergy AG eingereicht. Mit Beschluss vom 02.06.2010 hat das LG Hamburg nunmehr entschieden, die derzeit insgesamt rund 20 Klagen gegen die Conergy AG in ein Musterverfahren zu überführen.

Jetzt soll das Oberlandesgericht Hamburg als für das Musterverfahren zuständige Gericht in einem Musterprozess insbesondere die Vorwürfe der Aktionäre, dass die Conergy AG in den Jahren 2006 und 2007 gegen Bilanzierungsregelungen verstoßen und dadurch überhöhte Umsatzzahlen ausgewiesen sowie Lieferverzögerungen bei Silizium und Modulen verspätet veröffentlicht hat, klären.

Während die Conergy AG bis zu einer Ad-hoc Meldung vom 25.10.2007 vom Kapitalmarkt als prosperierendes Unternehmen wahrgenommen wurde, veröffentlichte sie am 25.10.2007 für den Kapitalmarkt überraschend eine Gewinnwarnung und räumte Lieferverzögerungen bei Solarmodulen ein, die zu erheblichen Umsatzeinbußen im dritten Quartal 2007 geführt hätten. Der Kurs der Aktie ging nach dieser Meldung auf Talfahrt und konnte sich seither nicht mehr erholen. Noch im März 2007 hatten Vorstandsmitglieder der Conergy umfangreich Aktien des eigenen Unternehmens verkauft und damit zweistellige Millionenbeträge erlöst.

Mittlerweile musste die Conergy AG aufgrund von Feststellungen der Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung, die im Auftrag der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen tätig wurde, einräumen, im Jahr 2006 und 2007 aufgrund von Verstößen gegen Bilanzierungsregeln überhöhte Konzernergebnisse ausgewiesen zu haben. Gegen ehemalige und aktuelle Mitglieder des Vorstandes wird bei der Staatsanwaltschaft Hamburg insbesondere wegen des Verdachts der unrichtigen Darstellung ermittelt.

Die Conergy AG beauftragte die Kanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer damit, Schadensersatzansprüche gegen Altvorstände zu prüfen. Im April 2009 veröffentlichte die Conergy AG dann, verschiedene Schadensersatzansprüche gegen Altvorstände festgestellt und rechtliche Schritte gegen diese eingeleitet zu haben.

Im Musterverfahren ist nun der Weg bis zum Bundesgerichtshof und damit die Möglichkeit eröffnet, dass höchstrichterlich das Bilanzierungs- und Publikationsverhalten der Conergy AG geklärt wird.

Stellungnahme der Conergy AG zu oben stehender Pressemitteilung

Quelle: Rotter Rechtsanwälte

You have no rights to post comments