photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Graasten, 13. September 2010, Danfoss Solar Inverters erlebt sehr zufriedenstellende Zuwächse für netzgekoppelte Solar-Wechselrichter, sowohl im privaten, wie auch auf dem gewerblichen Fotovoltaik-Markt. Ein Grund, warum die Produktionskapazität des Unternehmens bereits 2010 ausgebaut und bis Jahresende 1,5 GW erreicht haben wird.

Das starke Wachstum hält an. Um die hohe Nachfrage nach String-Invertern befriedigen zu können, wird das Fertigungsvolumen im Jahr 2011 auf 3,5 GW gesteigert. Darüber hinaus werden für den Bedarfsfall die Voraussetzungen für eine Verdopplung der Montagekapazität innerhalb weniger Monate geschaffen.

Produktion und Logistik von Danfoss Solar Inverters ziehen von Gråsten und Sønderborg in ein Gebäude am Hauptsitz von Danfoss in Nordborg, Dänemark, um. Im Lauf des ersten Quartals 2011 wird die schlanke und hochmoderne Fertigung im neuen Werk aufgenommen werden. Der Umzug wird Ende 2011 abgeschlossen sein.

„Wir konzentrieren uns auf die hohen Ansprüche unserer Kunden und die Absicherung unserer Position unter den führenden Wechselrichter-Lieferanten“, sagt Senior Vice President Morten Buhl Sørensen, der zum Leiter von Danfoss Solar Inverters ernannt wurde und seine Stelle am 1. Oktober antreten wird.

Morten Buhl Sørensen folgt Henrik Raunkjær, der sich anderweitig einer neuen Herausforderung stellt. Morten Buhl Sørensen arbeitet seit 20 Jahren für Danfoss. In den vergangenen acht Jahren leitete er die globale Wertschöpfungskette (Supply Chain) des Wechsel- und Frequenzumrichter-Geschäfts. Seit 2007 ist er Mitglied des Aufsichtsgremiums von Danfoss Solar Inverters.

Quelle: Danfoss Solar Inverters

You have no rights to post comments