photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Freiburg, 02. April 2012, Das Projekt "Eco-Watt" wirkt auch nach seinem Abschluss weiter. Dieter Seifried, Initiator des gleichnamigen Energieeinspar-Projekts an der Freiburger Staudinger-Gesamtschule hatte im vergangenen Dezember für sein Engagement den Deutschen lokalen Nachhaltigkeitspreis "Zeitzeichen 2011" gewonnen.

Dieter Seifried (links) gibt das Preisgeld auch an die Aktion "Mangos für Solarenergie" des Freiburger Solaringenieurs Mounirou Salami weiter. Im Gegenzug gibt es erntefrische Mangos aus Burkina Faso. (Foto: J. Leuchtner)

 

Bild: Dieter Seifried (links) gibt das Preisgeld auch an die Aktion "Mangos für Solarenergie" des Freiburger Solaringenieurs Mounirou Salami weiter. Im Gegenzug gibt es erntefrische Mangos aus Burkina Faso. (Foto: J. Leuchtner)

Mit dem Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro will er nun weitere ökologische und soziale Projekte unterstützen und so die Idee einer nachhaltigen Energieversorgung weitertragen. Eines der geförderten Projekte ist die Aktion "Mangos für Solarenergie" des Freiburger Ingenieurs Mounirou Salami. Mit dem Erlös aus dem Verkauf von Mangos aus Burkina-Faso wird dort die solare Stromversorgung in Schulen finanziert. Dieter Seifried lädt nun weitere Unternehmen, Vereine und Bürger in Freiburg dazu ein, sich an der Aktion zu beteiligen.  
 
"Mit der Weitergabe des Preisgeldes und dieser Aktion wollen wir dazu beitragen, dass diese Projekte durch viele weitere Menschen und Unternehmen unterstützt werden", erklärt Dieter Seifried die Motivation für die Aktion. "Wir haben nur eine Welt und wir werden sie nur erhalten, wenn wir solidarisch handeln".
 
Im Rahmen des Eco-Watt  Projektes wurden die Investitionen in Einspartechnologien an der Staudinger Gesamtschule von einer Bürgerbeteiligungsgesellschaft getragen. Das Projekt verlief erfolgreich, das finanzielle Engagement hat sich für die Beteiligten und die Schule bezahlt gemacht. Die Anerkennung, die das Projekt erhalten hat, und sich u.a. auch in dem Preisgeld ausdrückt, soll nun drei Projekten zugutekommen.

Verein Solar-Energie für Afrika e.V.

Mit einem Teil des Preisgeldes und durch die Unterstützung weiterer Akteure können über 100 Kisten Mangos bei der afrikanischen Initiative Mangos für Solarenergie gekauft werden. Die Mangos werden an Schulklassen, Vereine und Beteiligte des Eco-Watt Projektes weitergegeben - einerseits als leckere Belohnung für das gezeigte Engagement, andererseits aber auch als ein Aufruf zur Unterstützung des Projektes.

Mit dem Erlös des Mangoverkaufs zu einem fairen Preis werden in Burkina Faso Arbeitsplatze geschaffen, es können Schulen gebaut und darüber hinaus die Schulen auch mit einer solaren Stromversorgung für die Beleuchtung ausgestattet werden. Bildungsmöglichkeiten und Energie sind die wesentlichen Voraussetzungen für eine weitere gesellschaftliche Entwicklung in Afrika - Mangos tragen dazu bei.

Stiftung Solarenergie

Eco-Watt stellt außerdem der Stiftung Solarenergie 1.000 Euro zur Verfügung. Die Stiftung setzt die solare Elektrifizierung in ländlichen Gebieten Äthiopiens um. Bislang wurden bereits über 15.000 Anlagen installiert, von denen rund eine Million Menschen profitieren. Die Nutzung der Solarenergie bietet für die Menschen eine grundlegende Verbesserung ihrer Lebensbedingungen. Solarenergie beseitigt nicht nur die hohen Gesundheitsbelastungen und Gefährdung durch Kerosinlampen, sie bietet auch Gelegenheit für kleine Gewerbebetriebe und zur gesellschaftlichen Entwicklung von ländlichen Gemeinden.

Afghanisch Deutscher Ärzteverein

Weitere 1.000 Euro gehen an den Afghanisch Deutschen Ärzteverein in Freiburg, der seit 13 Jahren eine Mutter-Kind Klinik in Jalalabad in Afghanistan betreut. In einem angemieteten Haus sind ein Arzt, eine Ärztin und weitere 10 Personen tätig. Diese Klink ist die einzige Gesundheitseinrichtung in einem Viertel mit 50.000 Einwohnern. Täglich kommen etwa 100 Frauen mit ihren Kindern in die Klinik. Dort werden sie nicht nur behandelt, sondern werden auch über Vorsorgemöglichkeiten wie Hygiene, richtige Ernährung  und Verhalten während Schwangerschaft sowie über die Möglichkeiten zur Vermeidung von Kinderkrankheiten informiert. Der Ärzteverein erhält monatliche Berichte über die Arbeit der Klinik und überprüft in regelmäßigen Abständen die Qualität der ärztlichen Betreuung vor Ort.

Quelle: Büro Ö-quadrat

You have no rights to post comments