photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Finanzierung/Investition

Brilon/Markranstädt, 24. Juni 2010 –  Um Kindern aus ärmsten Familien und Waisenkindern in Kenia einen Zugang zu Wissen und Bildung zu ermöglichen, hat die solarhybrid AG die sohy academy Kenya e.V. ins Leben gerufen. Ziel des Vereins ist der Aufbau einer 9-stufigen Schule mit eigener Vorschule, Internat und Sportmöglichkeiten. Im ersten Schritt soll die Einrichtung 200 Schüler aufnehmen und 50 Internatsplätze bieten. Die Kinder sollen Selbstverantwortung lernen und erfahren, welche Möglichkeiten ihnen das Leben aufzeigt – bis hin zu geförderten Lehrberufen und Studiengängen im Bereich regenerative Energien.

Solarhybrid AG

Zügig aufbauen

Aktuell wird die sohy academy Kenya strukturell aufgebaut, ein Entwicklungshelfer als Schulleiter vor Ort ausgewählt und ein geeignetes Grundstück gesucht. Der Bau der Einrichtung und der Erhalt aller Genehmigungen für den Schul- und Internatsbetrieb sind für das erste Halbjahr 2011 geplant, so dass der Schulbetrieb schon Mitte nächsten Jahres aufgenommen werden kann.

Das Startkapital

Zur Realisierung des Projektes hat solarhybrid eine großangelegte Spendeninitiative gestartet. Für den Bau der Einrichtung haben die Initialspender – solarhybrid, dessen Management-Team und die Partner des Projektes Solarstromkraftwerk FinowTower – 100.000 Euro Startkapital bereitgestellt. Ziel bis Jahresende ist, mit weiteren Spenden das Startkapital auf 250.000 Euro aufzustocken. Dieses Geld steht dann für den Bau der Einrichtung zur Verfügung.

Jede Hilfe zählt

Für die Deckung der laufenden Kosten stellen die Initialspender monatlich weitere 4.000 Euro zur Verfügung. solarhybrid wird mit zahlreichen Aktivitäten weitere Spenden sammeln. Um den anvisierten monatlichen Spendenbeitrag von mindestens 10.000 Euro sicherzustellen, ist jeder Interessent aufgerufen, seinen Beitrag zu leisten. Genau diese Summe sichert für 200 Schüler die Versorgung mit Lebensmitteln, Trinkwasser, Kleidung und Lernmitteln. Zudem sind deren Unterrichtung und medizinische Grundversorgung gesichert. 50 der 200 Kinder können davon im Internat leben.

Jeder Cent kommt an

solarhybrid garantiert, dass 100 Prozent aller Spenden in das Projekt fließen. Die gesamte Verwaltung, alle Werbemaßnahmen sowie externe Kosten werden komplett über die Unternehmensstrukturen von solarhybrid abgedeckt. So hat der Prokurist Theodor Özen den Vorstandsvorsitz, der Leiter Finanz- und Rechnungswesen die Geschäftsführung und die Vorstände Tom Schröder / CEO und Olaf Krückemeier / CPO auch Vorstandspositionen im Verein übernommen. Ziel ist, dass jede Spende nur den Kindern in Kenia zugutekommt und ihnen Chancen auf eine bessere Zukunft eröffnet.

Quelle: Solarhbrid AG

München, 23. Juni 2010 - Die Schoeller-Gruppe investiert in Solarprojekte der Wirsol Solar AG in Italien. Die Partner unterzeichneten auf der Branchenmesse Intersolar in München einen Kooperationsvertrag. Das Gesamtvolumen beträgt zunächst 10 Megawatt. Die Projekte umfassen die Errichtung und den Betrieb von Solarparks in der Gegend von Lecce (Apulien), Penne und Pescara (Abruzzen). Der Einstieg in dieses Projekt stellt die Attraktivität des italienischen PV-Markts unter Beweis.

Beide Seiten äußerten sich zudem positiv über eine weitere Zusammenarbeit: „Mit der Schoeller-Gruppe haben wir einen starken und kompetenten Investor gefunden. In dieser Konstellation sind wir ideal positioniert, um unser Engagement auf dem hochinteressanten PV-Markt in Italien in den nächsten Jahren abzurunden“, sagt der Chef der Wirsol-Italia, Rudi Lehmayer.

Für Schoeller bedeutet das Investment nach eigener Aussage eine Initialzündung: „Um dem Engagement innerhalb unseres Portfolios den Stellenwert zu geben, den wir uns für den Bereich Renewable Energies vorgenommen haben, sind im Weiteren Projekte im Rahmen von rund 35 Megawatt bereits in der Antragsphase anvisiert.“ Schoeller verwirklicht dabei verschiedene unternehmerische Ansätze: „Wir werden als Investor sowohl in der Rolle des Solarpark-Entwicklers als auch in der des Eigentümers und Betreibers auftreten.“

Ein Team der Wirtschaftskanzlei CMS Hasche, die Kanzlei Lexpert sowie Rödl & Partner haben bei dieser Transaktion umfassend beraten.

Quelle:  WIRSOL SOLAR AG

SOLON SE

Berlin, 16. Juni 2010 - Auf der Ordentlichen Hauptversammlung der SOLON SE (ISIN DE 0007471195), die heute in Berlin stattfand, waren ca. 30 % des Grundkapitals vertreten. Über 200 Aktionäre sowie Aktionärs- und Bankenvertreter nahmen teil. Sämtliche Beschlüsse zu den acht zur Abstimmung gestellten Tagesordnungspunkten wurden mit deutlicher Mehrheit gefasst.

 

Dabei wurde unter anderem die Schaffung eines neuen genehmigten Kapitals beschlossen, die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien erneuert, die Anpassung der Aufsichtsratsvergütung an die veränderten Rahmenbedingungen beschlossen sowie das System zur Vergütung der Vorstandsmitglieder gebilligt.

Quelle: SOLON SE

Berlin, 21. Juli 2010 - Am 9. Juni 2010 führten das IZB (InnovationsZentrum Bau Berlin-Brandenburg e.V.), die Technische Universität Berlin, das Unternehmen PROGEO, das Architekturbüro B Vier sowie BAUKING Kapella Baustoffe zum Thema „Nachhaltigkeit durch dichte Flachdächer und Photovoltaik“ eine Informationsveranstaltung durch. Über 130 Teilnehmer besichtigten die Baustelle auf dem BAUKING-/Hagebaumarkt-Standort Berlin/Königs Wusterhausen und hörten danach die Fachvorträge zum Thema Flachdachdichtigkeit und Photovoltaik.

Das Flachdach stellt heutzutage nach wie vor den größten Kostentreiber in der Bauwerkserhaltung dar. Im Zuge des Aufbaus von Solar- und Photovoltaik-Anlagen mit zusätzlicher mechanischer Belastung der Dachhaut erhöht sich das Leckage-Risiko des sowieso schon höchst anfälligen Flachdachs noch erheblich. Durch die Systemüberwachung pro qm von PROGEO Monotoring werden Flachdächer zu einem absolut sicheren und dichten Bauteil für die Zukunft.

Prof. Dr. Ing. Bernd Kochendörfer, Vorstandsvorsitzender des IZB, der sich mit der Technischen Universität Berlin mit Bewertungsmodellen zur Refinanzierung von Flachdachsanierungen beschäftigt, Lutz Rudolph/Geschäftsführer Architekturbüro B Vier, als auch Andreas Rödel/Geschäftsführer Firma PROGEO Monotoring, die das Leckagesystem geliefert haben, stellten ihre Konzepte in interessanten Fachvorträgen dar.

Die Bauherrin dieses Projekts, Frau Anne Keding, die auch gleichzeitig Geschäftsführerin von BAUKING Kapella Baustoffe in Berlin-Brandenburg ist, präsentierte das Projekt aus der Sicht des „Sicherheit suchenden“ Bauherrn und gab einen wichtigen Ausblick für den Baustofffachhandel – die BAUKING-Gruppe.

Quelle: InnovationsZentrum Bau Berlin Brandenburg e.V.

Baar, 15. Juni 2010 - Die Meyer Burger Gruppe zahlt einen Anteil von CHF 29.2 Mio. ihres im September 2009 vereinbarten Syndikatkredits per 30. Juni 2010 frühzeitig zurück. Die Gruppe verfügt derzeit über Flüssige Mittel von rund CHF 190 Mio. und kann die Rückzahlung zu 100% aus ihren Flüssigen Mitteln begleichen. Dadurch reduziert sich ab Mitte 2010 der Finanzaufwand in der Erfolgsrechnung um rund CHF 300'000 für das laufende Jahr.

Meyer Burger Technology AG (SIX Swiss Exchange: MBTN) gab heute bekannt, dass sie einen Teil ihres syndizierten Kredits vorzeitig zurückzahlen wird. Die Meyer Burger Gruppe hatte im September 2009 eine syndizierte Kreditlinie zur Akquisitions- und Betriebsmittelfinanzierung in Höhe von CHF 130 Mio. abgeschlossen. Von der Kreditlinie waren zur Akquisitionsfinanzierung zwischenzeitlich rund CHF 50 Mio. bezogen. In Anbetracht der starken Bilanzstruktur und einem Bestand an Flüssigen Mitteln per Ende Mai 2010 von rund CHF 190 Mio. haben Verwaltungsrat und Geschäftsleitung der Meyer Burger Gruppe beschlossen, CHF 29.2 Mio. des bezogenen Kredits per 30. Juni 2010 zurückzuzahlen. Ab Juli 2010 wird dadurch die Erfolgsrechnung der Meyer Burger Gruppe durch den verminderten Zinsaufwand mit einem Betrag von rund CHF 300’000 im laufenden Jahr entlastet. Der verbleibende Kredit von USD 20 Mio. (rund CHF 23 Mio.) sowie die restliche syndizierte Kreditlinie zur Betriebsmittelfinanzierung von CHF 80 Mio. bleiben weiterhin bestehen.

„Die Bilanz der Meyer Burger Gruppe ist gesund und weist einen äusserst komfortablen Bestand an Flüssigen Mitteln aus. Dies ermöglicht uns, den im September letzten Jahres aufgenommenen Kredit bereits zu einem grossen Teil und frühzeitig zurückzuzahlen. Unsere Gruppe ist finanziell stark aufgestellt, erwirtschaftet attraktive Cashflows und verfügt über eine einmalige Markt- und Technologieposition in unserer Industrie“, sagt Peter Pauli, CEO der Meyer Burger Gruppe.

Quelle: Meyer Burger Technology AG