photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hamburg, 01. Juni 2011, Das Hamburger Solarunternehmen stellt mit dem Conergy SolarFamulus Air auf der Intersolar erstmals sein neues Gestell für gewerbliche Flachdächer vor. Entwickelt von einem Flugzeugbauingenieur überzeugt das Leichtgewicht durch eine optimale Aerodynamik und minimale Dachbelastung: Das Funktionsprinzip ist ähnlich wie bei dem Spoiler eines Rennwagens, bei dem Windleitbleche die abhebenden, vertikalen Krafteinwirkungen stark reduzieren.

Conergy AG

Das bedeutet, das SolarFamulus Air hält durch Aerodynamik und sein Eigengewicht sowie gegebenenfalls minimaler Zusatzballastierung seine Position auf dem Dach – und das ganz ohne Dachdurchdringung. Somit ist es optimal für Folien- oder Leichtbaudächer geeignet.

 

Potenzial: Mehr als 7 Millionen Quadratmeter Flachdachfläche in Deutschland

„Viele Jahre Erfahrung sind in dieses leichtballastierte System ohne Dachdurchdringung eingeflossen“, sagt Conergy Produkt Manager Eike Frühbrodt. „Und das SolarFamulus Air hat enormes Potenzial: Der Großteil der heute vorhandenen industriellen Flachdächer sind Leichtbaudächer, die nur für geringe Lasten ausgelegt sind – allein in Deutschland gibt es schätzungsweise über 7 Millionen Quadratmeter kommerziell genutzte Flachdachfläche.“

 

4 Komponenten, 4 Schritte zur Modulmontage, 1 Werkzeug

Das Conergy SolarFamulus Air kann nicht nur auf sehr dünnen, wenig tragfähigen Dächern eingesetzt werden, sondern bietet dem Installateur dank geringer Komponentenanzahl große Flexibilität und einen schnellen Montagevorgang: Ein einziges Werkzeug reicht aus, um die vier Einzelteile zu montieren – auch für die Modulbefestigung sind nur vier einfache Schritte notwendig. Das System bietet hier drei verschiedene Möglichkeiten zur Befestigung der Module – beim Conergy PowerPlus Modul benötigt der Installateur dank der ab sofort möglichen Eckklemmung sogar weniger Modulhalter. So spart der Installateur Materialkosten und Zeit und der Kunde bares Geld.

 

Perfekte Hinterlüftung für höhere Leistung

Im Gegensatz zu anderen, am Markt erhältlichen Flachdachsystemen, haben die Entwickler das Conergy SolarFamulus Air bewusst offen konstruiert. Es gibt keine geschlossenen „Kästen“ unterhalb des Solarmoduls. So kann der Wind Modulober- und -unterseite kühlen und der Anwender auch bei hohen Temperaturen eine maximale Leistung erzielen.

 

Flacher Anstellwinkel für maximale Ausnutzung der Dachfläche und hohe Stabilität

Montiert werden die einzelnen im Windkanal getesteten Qualitätskomponenten zu einem Verbundsystem: Gestellteile sind über die Grundschienen und Windleitbleche miteinander verbunden und sorgen so für maximale Stabilität. Hierzu trägt auch der flache Anstellwinkel von 15° bei. Dieser minimiert nicht nur die Windlast und die notwendige Zusatzballastierung, sondern auch die Verschattungen auf dem Flachdach – so kann der Installateur die Modulreihen in geringerem Abstand montieren und die maximale Dachfläche ausnutzen.

 

Conergy stellt das SolarFamulus Air erstmals vom 8.-10. Juni 2011 auf der Intersolar in München vor – auf dem deutschen Markt erhältlich ist das durchdachte Leichtgewicht dann ab dem dritten Quartal 2011.

Conergy SolarFamulus Air.jpg

Quelle: Conergy AG

You have no rights to post comments