photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zülpich, 19. Oktober 2010, Hennecke Systems, Mitglied der Meyer Burger Technology Group, liefert ab sofort spezialisierte Messsysteme für die Zelleingangskontrolle aus. Damit erweitert der Weltmarktführer im Bereich der Qualitätskontrolle von Solarwafern sinnvoll sein Produktportfolio. Das spezialisierte System verfügt über ein Beladungsmodul, das pro Sekunde einen Wafer sanft aus Stapeln entnimmt und dem Messsystem zuführt.

Das Messsystem kontrolliert die Wafer in der Standardkonfiguration hinsichtlich Dicke, spezifischem elektrischen Widerstand, Ladungsträgerlebensdauer und Mikrorissen. Diese genaue Kontrolle kann bis zu 400.000,- US Dollar pro Jahr insbesondere durch Minimierung von Kollateralschäden wegen Mikrorissen sparen. Optional liefert Hennecke das System mit bewährter Messtechnik für die Detektion von Sägefehlern, Schmutz und Kantendefekten aus. Außerdem kann die Messtechnik zur präzisen Bestimmung von geometrischen Eigenschaften, Durchbiegung, und Korngrenzenbeschaffenheit hinzugefügt werden. Das System kann slurry- oder diamantdrahtgesägte Wafer prozessieren.

Nach der Qualitätskontrolle werden die Wafer gemäß der festgestellten Qualität zur direkten Weiterverarbeitung in Carrier oder Styroporboxen sortiert. So können Zellhersteller sicher sein, nur A-Qualität zu verarbeiten und die Ausbeute sowie die Verfügbarkeit Ihrer Produktion optimieren.

Quelle: Hennecke Systems GmbH

You have no rights to post comments