photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bad Staffelstein, 14. April 2014, Die IBC SOLAR AG hat im indischen Bundesstaat Rajasthan mit dem Bau einer 5,5 Megawatt großen Photovoltaikanlage begonnen. Das neue Photovoltaikkraftwerk nahe der Stadt Bhadla ist das erste Megawattprojekt, das IBC SOLAR als Generalunternehmer (EPC) in Kooperation mit seiner indischen Tochtergesellschaft realisiert. IBC SOLAR ist für das Management des gesamten Projektes verantwortlich und sichert dem Investor eine laufende Qualitätskontrolle einschließlich der abschließenden Zertifizierung durch den TÜV Rheinland zu. IBC SOLAR hat in Indien bereits fünf Projekte mit einer Gesamtleistung von 18 MW realisiert. Angesichts der über 30-jährigen Erfahrung des weltweit tätigen Systemhauses kann sich der neue Investor auf höchstmögliche deutsche Qualitätsstandards und eine hohe Kosteneffizienz verlassen.

IBC SOLAR AGMit über 300 Sonnentagen im Jahr ist Indien einer der vielversprechendsten und am stärksten wachsenden Solarmärkte der Welt. Das neue, 5,5 MW große Solarkraftwerk entsteht derzeit im Bundesstaat Rajasthan im Distrikt Jodhpur, nahe der pakistanischen Grenze. Der entlegene Standort in einer Wüstenregion macht die Projektrealisierung zu einer topographischen wie logistischen Herausforderung. So ist die nächste Zugverbindung über eine Fahrtstunde entfernt, ein Flughafen vier Stunden. Die Fläche liegt in einem Wüstengebiet, das von der Regierung Rajasthans für die Errichtung von mehreren PV-Anlagen in Megawattgröße ausgewiesenen und an mehrere Investoren verpachtet wurde.
 
„Das Projekt in Bhadla ist unsere erste Kooperation mit IBC SOLAR und seiner indischen Tochtergesellschaft. Wir haben uns für die Zusammenarbeit mit einem deutschen Generalunternehmer entschieden, weil dieser uns verlässliche Bankgarantien und ein optimales Projektmanagement bieten kann. IBC SOLAR kennen wir bereits durch seine bisherigen Aktivitäten in Indien und wissen, dass das Unternehmen über die erforderliche Kenntnis unserer Geschäftskultur verfügt“, so Shreeyash Bangur, Direktor des Investors LNB Renewable Energy (LN Bangur Group).
 
Die anspruchsvollen Klima- und Bodenbedingungen in Bhadla erfordern maßgeschneiderte technische Lösungen. Vor der Ausführung der eigentlichen Baumaßnahmen musste die Fläche begradigt, von der Wüstenvegetation befreit und der Boden verdichtet werden. Um den besonderen Herausforderungen des lockeren, sandigen Untergrunds gerecht zu werden, verwendet IBC SOLAR spezielle Pfahlfundamente für die Unterkonstruktion. Später werden dezentrale Strangwechselrichter direkt unter den Modulen installiert, um die Bauteile vor Sand und Hitze zu schützen. Dasselbe Konzept wird auch auf die extrem belastbar gewählte Verkabelung angewendet. So können Leistungsverluste schon im Vorfeld minimiert werden.
 
„Nur sorgfältig geplante und installierte Solarstromanlagen bieten Investoren langfristig stabile Erträge und damit sichere Renditen. Durch eine umfassende Qualitätssicherung und Kontrolle entlang der gesamten Wertschöpfungskette sichern wir die maximale Leistungsfähigkeit der Anlage und bieten unseren Kunden damit Planungssicherheit für ihr Investment“, so Reinhard Ling, Business Manager der IBC SOLAR Projects Private Limited in Mumbai. „Insbesondere in aufstrebenden Märkten wie Indien ist unser Ziel nicht nur die Einhaltung höchster deutscher Ingenieursstandards, sondern auch ein effektiver Wissenstransfer. Deshalb werden wir in der Bauphase in Bhadla auch möglichst viele lokale Handwerker und Spezialisten einsetzen und schulen.“
 
Der entlegene Standort der Anlage erfordert weitere besondere Maßnahmen. So wurde die gesamte Fläche durch eine Mauer eingefasst und wird sowohl in der Bauphase wie auch später im Betrieb Tag und Nacht bewacht. Während IBC SOLAR als Generalunternehmer den Anschluss des PV-Kraftwerks an das Mittelspannungsnetz übernimmt, errichtet die Regierung von Rajasthan ein Umspannwerk, das die Übertragung des Solarstroms in das Hochspannungsnetz sicherstellt.
 
Als weitere Qualitätssicherungsmaßnahme erhalten unabhängige Prüfer des TÜV Rheinland den Auftrag, die Anlage für eine abschließende Zertifizierung gemäß des internationalen Standards IEC 62446 zu prüfen. Auch die deutschen Site Manager von IBC SOLAR sind vom TÜV Rheinland als „Authorised Experts for Photovoltaic Equipment“ zertifiziert. Die Anlage soll im Juni 2014 fertiggestellt werden.
 
Quelle: IBC SOLAR AG

You have no rights to post comments