photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bad Staffelstein, 23. November 2009 – Der Photovoltaik-Spezialist IBC SOLAR wird Ende des Jahres seinen bislang größten deutschen Photovoltaikpark in Neustrelitz in Mecklenburg-Vorpommern in Betrieb nehmen. Das Solarkraftwerk erbringt eine Nennleistung von 8,06 Megawatt peak (MWp) und versorgt 2.684 Haushalte mit Strom.

Da das Gelände früher durch das sowjetische Militär genutzt wurde, begleitete ein Munitionsbergungsdienst die Installationsarbeiten. Neustrelitz, die „Residenzstadt zwischen Barock und Moderne“, nutzt demnächst brach liegende Militärflächen für die umweltfreundliche Stromgewinnung. Hierfür installiert IBC SOLAR auf dem Grundstück, das der sowjetischen Armee bis zu ihrem endgültigen Abzug im Jahr 1993 als Standort der 16. Panzerdivision gedient hatte, einen Photovoltaikpark.

Die Konversion dient dazu, militärische Brachflächen in den Wirtschafts- und Naturkreislauf wiedereinzugliedern. Der Photovoltaikpark wird in zwei Bauabschnitten in der Dr. Schwentner Straße in Neustrelitz realisiert. Vor dem Anbringen der Halterungen für die Module hat ein Munitionssuchdienst der Leipziger Geotech GmbH das Gelände mit Metalldetektoren abgesucht – und wurde mehrfach fündig: Munition, Panzerfäuste und sogar Teile von Panzern sowie Tellerminen wurden gefunden.

Das Gelände ist nun zum ersten Mal seit dem Abzug der Truppen munitionsfrei. Während der ersten Bauphase von August bis Dezember werden 34.216 polykristalline Photovoltaik-Module (IBC Polysol 200, 205 VG) auf zweireihigen Halterungssystemen von Habdank in einem Winkel von 27,5 Grad montiert. Dieser erworbene Teil des Parks erstreckt sich über rund 22 Hektar, erbringt eine Nennleistung von 6961,50 kWp und kann über mindestens 25 Jahre 2320 Haushalte im Jahr mit Strom versorgen. 3.872 Tonnen CO2 können pro Jahr durch diese umweltfreundliche Stromgewinnung eingespart werden.

Die Installationsarbeiten auf dem zweiten Bauabschnitt, einer rund drei Hektar großen, gepachteten Fläche auf demselben Areal begannen im Oktober und werden demnächst abgeschlossen. Montiert werden 4.752 polykristalline Module (Yingli YL 230 P-29b), die eine Nennleistung von 1092,96 kWp erwirtschaften. Dieser Teil des Neustrelitzer Photovoltaikparks wird nächstes Jahr als IBC Solarfonds 2009 Anlegern die Möglichkeit bieten, langfristig von hohen Renditen zu profitieren. Er versorgt 364 Haushalte und hilft, 608 Tonnen CO2 pro Jahr einzusparen.

Olaf Baumer, Geschäftsführer der IBC SOLAR Invest GmbH, dem Geschäftsbereich Solarfonds bei IBC SOLAR, erklärt: „Wir sind ständig auf der Suche nach geeigneten Grundstücken oder großen Dachflächen für Solarparks. Durch die Pachteinnahmen können Eigentümer über mindestens 20 Jahre lang Zusatzeinnahmen aus Pachtverträgen erzielen. Danach lassen sie die Anlage von uns entweder wieder abbauen oder wir verkaufen diese bei Interesse zu einem fairen Preis. So können die Grundstückseigentümer ihren eigenen kostenlosen Strom erzeugen und sich von steigenden Energiepreisen unabhängig machen.“

Quelle: IBC SOLAR AG

You have no rights to post comments