photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bad Staffelstein, 22. April 2010 – Ivonne Betz, Mitarbeiterin beim Photovoltaik-Spezialisten IBC SOLAR, wurde vom Bundesverband Solarwirtschaft als Werbebotschafterin der „Woche der Sonne“ ausgewählt. Gemeinsam mit ihrem Mann Wilhelm und ihrem Sohn Noah Silas reist sie am 30. April zum Auftaktevent der „Woche der Sonne“ nach Berlin. Für die deutschlandweit größte Solarkampagne vertritt die „Solarfamilie“ Betz das Bundesland Bayern. Gemeinsam mit anderen Familien aus ganz Deutschland errichtet sie im Berliner Zentrum ein Solar-Modellhaus. Ausgewählt wurden Familien, die sich für Solarenergie entschieden haben und die umweltfreundliche Energieerzeugung vorantreiben.

Als Botschafter für Solarenergie rühren die Familien die Werbetrommel für den umweltfreundlichen Strom. Alle Solarfamilien erhielten hierfür einen Hausrahmen, bemalt in den Farben der Landesflaggen. Die Rahmen werden beim Auftakt-Event in Berlin dann zu einem Modellhaus zusammengesetzt. Der symbolische Anschluss des Hauses an den Stromkreislauf ist der offizielle Startschuss zur „Woche der Sonne“.

Familie Betz hat seit 2002 ihre eigene Photovoltaikanlage. Ivonne Betz arbeitet seit 10 Jahren beim Photovoltaik-Spezialisten IBC SOLAR und hat als Teamleiterin in der Abwicklung täglich mit Kundenaufträgen zu tun. Sie erklärt: „Unser Dach ist aufgrund der Südausrichtung sehr gut geeignet. Dementsprechend haben wir uns damals für unsere Anlage entschieden. Anderen Interessierten würde ich empfehlen, sich bei einem Fachinstallateur in ihrer Nähe beraten zu lassen.“

Ivonne Betz und ihre Familie entschieden sich für Module von BP Solar und Wechselrichter von SMA, die Installation der 4,65 Kilowatt-Anlage haben sie in Eigenregie durchgeführt. Die erzeugte Solarenergie speist die Familie ins öffentliche Stromnetz ein. Dadurch spart sie jährlich rund vier Tonnen CO2 ein. „Die eigene Solaranlage ist auf jeden Fall eine gute und sinnvolle Investition gewesen – für unsere Familienkasse und für die Umwelt.“

Quelle: IBC SOLAR

You have no rights to post comments