photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neu-Delhi, 16.11.2009 - Indien will die Förderungen für die Solarindustrie ausbauen. Noch vor dem Klimagipfel in Kopenhagen im Dezember haben Regierungssprecher angekündigt, die bereits ausgeschöpften Mittel des derzeit bestehenden Hilfsprogramms auszuweiten.

Die Branche soll dadurch zu einem Ausbau der Produktion ermutigt werden. Einzelheiten zu dem neuen Förderprogramm würden zwar erst in den kommenden Wochen bekannt gegeben. Staatliche Unterstützung werde damit aber mehr Projekten zukommen als bislang. Oberstes Gebot sei, den Preis für Solarstrom zu reduzieren.

Die angekündigten Solarförderungen sollen zu einer höheren Produktion und zu geringeren Kosten pro Einheit führen. So will Indiens Regierung den nach wie vor hohen Preis für Sonnenstrom drosseln. Aktuell ist Strom aus fossilen Brennstoffen bis zu fünf Mal billiger als Solarenergie. "Wenn die Kosten nicht reduziert werden, kann die Förderungspolitik nicht langfristig aufrecht erhalten werden", wird ein Direktor des Indischen Ministeriums für Neue und Erneuerbare Energien vom Wall Street Journal zitiert. Aktuell wird nur ein kleiner Teil der in Indien verbrauchten Energie aus regenerativen Quellen gewonnen.

Grenzenloses Potenzial

Mit über der Hälfte gewinnt Indien den überwiegenden Teil der Stromkapazitäten aus Kohle. Windkraft stellt derzeit den größten Beitrag aus Erneuerbaren Energien. Insgesamt liegt der Anteil regenerativer Energie an Indiens Stromverbrauch momentan aber nur bei 7,5 Prozent. Dabei stehen gerade Schwellenländer wie Indien oder China seitens der internationalen Staatengemeinschaft unter Druck, sich stärker zu Kontrollen ihrer CO2-Emissionen zu verpflichten. Bis 2020 will die indische Regierung die aus Solarenergie erzeugte Leistung von drei auf 20.000 Megawatt ausbauen.

Nach Einschätzung des Ministeriums ist das Potenzial der Sonnenenergie in Indien "grenzenlos". Anders als Wind- oder Wasserkraft, die nur in gewissen Regionen genutzt werden könnten, sei die solare Energie im Überfluss vorhanden. Derzeit unterstützt die Regierung Kapazitäten von 50 Megawatt mit bis zu 25 Cent pro Kilowattstunde. Das Programm sei bereits ausgeschöpft und solle daher substanziell ausgeweitet werden. Darüber hinaus habe Indien einen nationalen Aktionsplan zum Klimawandel entworfen, um eine Reihe weiterer Maßnahmen wie etwa effizientere Fahrzeuge durchzusetzen.

Redakteur: Manuel Haglmüller

Quelle: Pressetext

You have no rights to post comments