photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Herten, 10. Februar 2012, Die H2 Herten GmbH, eine Projektgesellschaft zum Bau einer neuartigen Anlage zur Erzeugung von Synthesegas aus Biomasse und seit 2008 ein Unternehmen der insolventen Solar Millennium AG (Anteil 90 Prozent), musste in dieser Woche Insolvenz anmelden. Der vorläufige Insolvenzverwalter ist Volker Böhm von der Kanzlei Schultze & Braun, der auch die Solar Millennium AG derzeit vertritt.

Investorensuche geht weiter

Nachdem im Jahr 2010 durch Solar Millennium der Entschluss gefasst wurde, die Geschäftstätigkeit auf solarthermische Anlagen zu konzentrieren, konzentrierte man sich auf die Suche nach möglichen Investoren für die Herten GmbH. Seitdem ruhen die Bauarbeiten an der neuartigen Anlage zur Erzeugung von Synthesegas aus Biomasse infolgedessen seit rund einem Jahr.

Vor etwa neun Monaten wurden schließlich die Verhandlungen mit einem Interessenten aufgenommen. Diese kamen jedoch bis zuletzt nicht zu einem endgültigen Abschluss, da durch die Insolvenz der Solar Millennium AG zusätzliche Haftungsrisiken für einen Käufer entstanden waren. Die Geschäftsführung war daher gestern gezwungen, Insolvenz anzumelden. Durch den Insolvenzantrag ergeben sich jedoch wieder neue Möglichkeiten für eine Investorenlösung und damit zur Weiterführung des Projektes.

Projekt zu 30 Prozent fertig gestellt

Gemessen an der Investitionssumme wurde das Projekt zu 30 Prozent fertig gestellt. Nach Angaben der Geschäftsführung würde die Fertigstellung ca. weitere 18 Monate dauern. Der vorläufige Insolvenzverwalter setzt nun die Verhandlungen mit dem Kaufinteressenten fort und prüft zugleich im Sinne der Gläubiger weitere Möglichkeiten der Verwertung. Die H2 Herten GmbH ist eine reine Projektgesellschaft und beschäftigt keine Mitarbeiter.

Die H2 Herten GmbH hat rund 3,1 Mio. Euro Fördermittel vom Land NRW erhalten. Inwieweit die bereits gewährten Fördergelder zurückgefordert werden, hängt unter anderem vom Verlauf des Investorenprozesses ab. Zurzeit können dazu keine Angaben gemacht werden.

Quelle: Kanzlei Schultze & Braun

You have no rights to post comments