photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Stuhr/Bremen, 10. Juni 2012, Kunst und Erneuerbare Energien – Erstmals hat der international renommierte italienische Video-Künstler und künstlerischer Berater des Modelabels Louis Vuitton, Fabrizio Plessi, sich an ein Thema im Spannungsfeld zwischen Kunst und Photovoltaik gewagt und die zwei vermeintlichen Gegensätze in Relation gestellt.

Das ungewöhnliche Projekt einer großflächigen Videoinstallation mit dem Titel „MONUMENTA“ in den Tempelruinen der sizilianischen Stadt Agrigento verbindet die Inhalte antiker Philosophie mit den Errungenschaften moderner Technik. Plessi hat dafür neun monumentale, begehbare Turmbauten aus Tuffstein in die antiken Ruinen im Tal der Tempel von Agrigento in Sizilien integriert. Mit Bezug auf die Weltanschauung des antiken Philosophen Empedocles sind in den Türmen Videoinstallationen zu sehen, welche die Naturgewalten rund um Feuer, Wasser, Luft und Erde aufgreifen. Durch die Unterstützung der SiG Solar Unternehmensgruppe kann der Künstler in seinem Projekt „MONUMENTA“ die Energie der Sonne direkt für seine Installation nutzen. Die auf den Dächern installierten PV-Module liefern emissionsfreien Strom und geben dem Kunstwerk eine ganz neue Dimension. „MONUMENTA“ wird bis zum 5. November 2012 auf dem Gelände des „Parco Archeologico e Paesaggistico Valle der Templi di Agrigento“ (Sizilien) zu sehen sein.
 
Auf der Intersolar präsentiert der Künstler dem weltweiten Fachpublikum seinen innovativen künstlerischen Ansatz. Die Videoinstallation des Künstlers Fabrizio Plessi illuminiert die Innenräume einer Reihe von monumentalen künstlichen Türmen. Inspiriert von der antiken griechischen Tempelanlage aus dem 5. Jahrhundert vor Christi, in die das Kunstwerk eingebunden ist. Insgesamt neun Türme hat Plessi aufgebaut – jeder einzelne sechs Meter in der Höhe und zwei Mal drei Meter im Grundriss. Sie beziehen sich im Erscheinungsbild auf einen Altar einer antiken Opferstätte in der Nähe des Zeus-Tempels. Die Türme verteilen sich über die Anlage, als wären sie vom Himmel gefallen. Jeder einzelne Turm ist ausgehöhlt und schafft so Raum für emotionale, digitale Videoinstallationen. Plessi beruft sich in seinen Installationen auf die Gedanken und
 
Theorien des antiken sizilianischen Philosophen Empedocles, der als Begründer des Konzeptes der Elemente Wasser, Luft, Feuer und Erde als die vier elementaren Bestandteile unserer Welt gilt. Von außen sehen die Elemente aus wie solide Steinkolosse, als wären sie Bestandteil der Ruinen des Tempelbezirks. Im Innern lösen sie sich auf in lebendig gewordene Urelemente, wie Lava, Regen, Wind und Gewitter.
 
Plessis Installation fokussiert Themen wie „Respekt vor der Umwelt“ und strebt mit seiner Darstellungsweise einen Ausgleich zwischen Mensch und Natur an. Sein Kunstwerk in Sizilien eröffnet einen Dialog zwischen der Vergangenheit und der Zukunft. Eingebunden in die großartigen baulichen Leistungen der antiken Zivilisation leitet er uns zu einem ganz neuen, noch nie zuvor diskutierten Themenkomplex – dem Wechselspiel zwischen Kunst und der modernen Welt der Erneuerbaren Energien. Dank der Unterstützung der SiG Solar Unternehmensgruppe basiert die Energiegewinnung von Plessis digitaler Installation auf einer Photovoltaikanlage der modernsten Generation und ermöglicht so Videokunst, ohne auch nur ein bisschen die Umwelt zu belasten. Niemals zuvor hat ein Künstler diesen Schulterschluss zwischen futuristischer Kunst und Erneuerbaren Energien gewagt. Die Photovoltaikmodule der Marke Sun Earth by SiG Solar sind auf dem Dach der Monolithe angebracht – nur zu dem Zweck die Energie der Sonne in virtuelle Bildwelten zu wandeln.

Quelle: SiG Solar

You have no rights to post comments