photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

München, 25. April 2012, Auf der diesjährigen Intersolar in München stellt der TÜV SÜD internationale Services für Photovoltaik-Anlagen vor. Dazu informiert das Unternehmen auf dem eigenen Stand pber die Zertifizierung und Prüfung von Photovoltaik-Anlagen, Solarmodulen und Photovoltaik-Bauteilen nach nationalen und internationalen Normen und Richtlinien sowie über das Zertifikat für Building Integrated Photovoltaik (BIPV).

Die Experten des internationalen Dienstleisters unterstützen Hersteller, Investoren, Importeure und Installateure weltweit. Das Angebot reicht von Entwicklung, Inbetriebnahme und Wartung bis zur Erschließung internationaler Märkte.

Auf der Intersolar 2012 informiert TÜV SÜD über seine umfassenden Dienstleistungen, die den Zugang zu internationalen Solarmärkten und Fördergeldern erleichtern. Dazu zählen Zertifizierungen nach nationalen und internationalen Normen und Richtlinien, aber auch Standort- und Umweltgutachten sowie Schulungs- und Weiterbildungsangebote.

"Dabei profitieren unsere Kunden von unserer weltweiten Präsenz und unserer langjährigen Erfahrung," sagt Andreas Faißt von der TÜV SÜD Product Service GmbH, "denn wir prüfen und zertifizieren für alle maßgeblichen PV-Märkte weltweit und unsere Prüfungen finden auch Anerkennung in geschlossenen Märkten wie China und Japan." Durch dieses Know-how könnten Kunden wertvolle Zeit bei der Erschließung neuer Märkte sparen und ihre damit verbundenen Kosten senken.

BIPV-Zertifikat erleichtert Zugang zu internationalen Märkten

Die TÜV SÜD-Mitarbeiter sind nicht nur Experten für geltende Normen und Richtlinien in der PV, sondern auch im Bereich der Bautechnik als Gutachter anerkannt. Diese kombinierte Expertise hat TÜV SÜD für die Entwicklung des BIPV-Zertifikats genutzt. Mit der erfolgreichen BIPV-Zertifizierung können Hersteller und Importeure nachweisen, dass ihre PV-Module und ihre Montagetechniken sicher sind und den bautechnischen Normen gerecht werden. Überprüft wird unter anderem die mechanische Resistenz und Stabilität sowie die Sicherheit im laufenden Betrieb und im Brandfall. "Da unsere BIPV-Zertifizierung in Übereinstimmung mit einzelnen Ländervorgaben erfolgt, erleichtert sie weltweit die Erschließung neuer Märkte", erklärt Faißt.

Quelle: TÜV SÜD AG

You have no rights to post comments