photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Produktion des ISF 230 Moduls

Madrid, 28. Oktober 2009 - Isofoton, führender spanischer Produzent von Solarzellen und -modulen, stellte auf der 24. European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition (EU PVSEC) erstmals das neue monokristalline Solar-Modul ISF 230 vor.

Fast 30 Jahre Branchenerfahrung ließ das 1981 gegründete Unternehmen in die Entwicklung der ISF-Reihe einfließen: Der Aluminium-Rahmen des neuen 230-Watt-Moduls wurde eloxiert und verfügt über eine 20 Mikrometer dicke Schutzschicht, die Korrosion verhindert. Auch die Effizienz des Moduls konnte im Vergleich zu Vorgängermodulen merklich gesteigert werden, da drei Leiterbahnen an die Zellen angeschlossen wurden, die Verluste durch den elektrischen Widerstand minimieren.

Die Leistungstoleranzen des Moduls liegen bei plus/minus drei Prozent, so dass Erträge auch über lange Zeiträume kalkulierbar sind. Das Modul verfügt zudem über eine neue wasserdichte Anschlussdose, die der verbesserten Wärmeableitung dient, sowie einen neuen Schaltkreis. Das Modul erreicht einen Wirkungsgrad von 13,9 Prozent. Bei Isofoton kommt von der Zelle bis zum gerahmten Modul alles aus einer Hand und unterliegt strengen Qualitätsstandards.

Dafür gewährt Isofoton fünf Jahre Produkt- und 25 Jahre Leistungsgarantie. Diese sichert zu, dass das Modul auch im 25. Betriebsjahr noch mindestens 80 Prozent seiner im Datenblatt angegebenen Leistung erbringt. Derzeit befindet sich das Modul im TÜV-Zertifizierungsprozess. Isofoton ist Mitglied im PV Cycle.  Das Modul ist über den deutschen Hauptvertriebspartner, den Brandenburger Solarsystemanbieter Mp-tec GmbH & Co.KG, erhältlich.

Quelle: Isofoton

You have no rights to post comments