photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Magdeburg, 10. Februar 2010 - Sachsen-Anhalt und Halle punkten erneut im internationalen Standortwettbewerb: Das norwegische Unternehmen ITS INNOTECH SOLAR siedelt sich in der Saalestadt an. Am 10. Februar hat das Unternehmen ein Grundstück im Industriegebiet Halle-Saalekreis an der A14 gekauft.

Das Unternehmen plant, dort eine Fabrik zur Erneuerung und Aufbereitung von leistungsschwachen und fehlerhaften Solarzellen zu bauen. In einer für 2010 vorgesehenen ersten Phase sollen zunächst ca. 40 Mio. € investiert und rund 80 Arbeitsplätze geschaffen werden. Mittelfristig sind bis zu 160 zukunftsfähige Arbeitsplätze geplant.

Wirtschaftsminister Dr. Haseloff begrüßt diese inzwischen sechste norwegische Investition in Sachsen-Anhalt nachdrücklich: "Ich freue mich nicht nur über diese für Halle wichtige Investition. Ich freue mich auch, dass sich unsere Strategie, an exponierten Standorten die Planung und Erschließung großflächiger Industriegebiete voranzutreiben, als richtig erweist. Das rund 300 Hektar große Industriegebiet an der A 14 zeichnet sich durch seine hervorragende Anbindung an das zentrale Autobahnnetz sowie durch seine Nähe zum Flughafen Leipzig/Halle und das Stadtzentrum Halle aus. Er ist ein Premiumstandort für Sachsen-Anhalt. Unter 30 Standorten weltweit und auch im Wettbewerb mit zwei anderen Bundesländern hat sich genau diese Fläche als die Beste erwiesen. Das spricht für sich."

Der jetzt erzielte Erfolg zeige, wie wichtig ein vorausschauendesFlächenmanagement für Industrieansiedlungen sei. Haseloff dankte ausdrücklich der Stadt Halle, dass sie an diesem Standort festgehalten, ihn vermarktungsfähig erschlossen hat undweiter entwickeln wird.

"Der Ansiedlung des Unternehmens ging ein Jahr intensive und konzentrierte Betreuung durch das Wirtschaftsministerium Sachsen-Anhalt, die IMG und der Stadt Halle voraus", so Halles Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados.

Dabei gaben die hervorragenden Kooperationsmöglichkeiten im Forschungs- und Entwicklungsbereich, die sehr gut ausgebaute Infrastruktur und Logistik, die Qualität des Flächenangebots und die Projektbetreuung durch Akteure von Land und Stadt den Ausschlag für die Standortentscheidung des Unternehmens. Wir sind sehr froh und dankbar darüber, dassdie Landesregierung uns geholfen hat, diesen hervorragenden Standort zu entwickeln und wir sind sicher, dass dieser Ansiedlung von ITS INNTECH SOLAR weitere folgen werden, so Szabados.

Quelle: IMG Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH

You have no rights to post comments