photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Reutlingen, 19. September 2011, Der Hightech-Maschinenbauer Manz AG hat seinen SpeedPicker weiterentwickelt. Das Automationssystem ist auf die spezifischen Anforderungen bei der Herstellung kristalliner Solarzellen abgestimmt und wurde in der ersten Generation bereits über dreihundertmal verkauft. Die neue Generation wurde im September auf der EU PVSEC in Hamburg vorgestellt. Der SpeedPicker 1.1 überzeugt mit einer Durchsatzrate von bis zu 5.000 Wafern pro Stunde und gehört auch in Bezug auf die Bruchrate zur Weltspitze im Vergleich zu den Wettbewerbsprodukten: „Mit nur 0,05 Prozent Bruch pro Maschine arbeitet unser System präziser als jedes andere“, sagt Antonio Schmidt, Vertriebsleiter cSi Solar bei Manz.

Manz AG

Seit der Firmengründung 1987 und bis zur Einführung des SpeedPickers 1.0 im Jahr 2010 hatte Manz bereits über 1.000 Automationssysteme mit Delta-Kinematik verkauft. Solche Anlagen werden zur Be- und Entladung von Prozessmaschinen innerhalb einer Produktionslinie benötigt. Die Technologie hatte jedoch ihre Grenzen in Bezug auf Größe, Geschwindigkeit und Kosten erreicht und wurde daher von dem nun überarbeiteten SpeedPicker abgelöst. Das System ist nicht nur hochpräzise, sondern auch um etwa die Hälfte kleiner als andere Systeme am Markt: Die benötige Aufstellfläche beträgt je nach Ausführung maximal 7 Quadratmeter. Manz konnte die Anschaffungs- wie auch die After-Sales-Kosten auf Kundenseite um die Hälfte senken. Dieter Manz, Gründer und CEO des Unternehmens, sagt: „Außerdem ist es uns bei der neuen Generation gelungen, die Handhabung des Systems intuitiver und damit einfacher zu machen. Der attraktive Preis ist zudem ein wichtiges Argument für alle Hersteller, die nun angesicht des anhaltenden Preisverfalls am Markt ihre Produktionslinien schnellstmöglich wirtschaftlicher machen müssen. Eine effizientere Automatisierung ist dafür meist der erste Schritt.“

Der SpeedPicker 1.1 arbeitet mit einem oder zwei mit höchster Geschwindkeit drehbaren Carbon-Armen, die auf einer linearen Achse schwenkbar montiert sind und absolute Präzision garantieren. Ein neu entwickelter Bernoulli-Greifer sowie ein spezielles Bildverarbeitungssystem sorgen für die genaue Ausrichtung des Wafers und eine 100-prozentige Bruch-Kontrolle beim Be- und Entladen der Prozessmaschinen. Für die Integration in bestehende Produktionslinien ist wichtig, dass das System vielfältig konfiguriert werden kann: fünf- oder achtspurig, ein- oder zweiarmig, Box- oder Kassettensystem.

Quelle: Manz

You have no rights to post comments