photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Eschborn, 24. Juni 2012, Überall in Uganda fallen sie ins Auge: Mobilfunkmasten, lärmend betrieben von stinkenden Dieselgeneratoren. „Mobil funken mit Solarenergie“, diese Idee kann mittels eines neuen Betreiberkonzeptes zukünftig nicht nur den Mobilfunkanbietern helfen, über 90 Prozent der Kohlendioxidemissionen aus dem teuren Dieselkraftstoff einzusparen.

Der Solarstrom soll darüber hinaus zur klimafreundlichen Elektrifizierung angrenzender Siedlungen genutzt werden. In einer Pilotstudie mit ihrem deutschen Partner, der mittelständigen Kirchner Solar Group GmbH, wird die GIZ ein Konzept zur privatwirtschaftlichen Vermarktung des Solarstroms entwickeln. Viele der rund 3.000 Mobilfunkantennen in Uganda könnten damit zu Leuchttürmen werden, die Licht in entlegene Dörfer bringen.  

Kein Strom auf dem Lande

Das ugandische 34 Millionen-Volk lebt zu 80 Prozent von der Landwirtschaft. Mehr als 27 Millionen leben auf dem Lande, und dort haben nur etwa 3 Prozent aller Haushalte einen Stromanschluss: Diese Zahlen belegen, vor welcher Herausforderung die deutsche EZ steht. Der Mangel an elektrischer Energie bremst die unternehmerische Aktivität und behindert das Wachstum der kleinen Dienstleistungs- und Handwerksbetriebe; und er schränkt die Lebensverhältnisse der armen Landbevölkerung erheblich ein. So werden in Millionen von Hütten abends nach 19 Uhr - denn die afrikanische Nacht am Äquator beginnt früh - die Petroleumlampen angezündet. Sie verpesten die Luft mit krebserregenden Stoffen und sind teuer im Verbrauch. Ein Liter Petroleum, der etwa eine Woche reicht, wird außerhalb der Städte für zwei US Dollar verkauft. Das ist oft mehr als der tägliche Verdienst eines Kleinbauern.

Solarenergie als Lösung?

Eine Kilowattstunde aus Petroleumbrennern, aus kleinen Dieselgeneratoren oder aus Batterien, die die Menschen für ihr Radio brauchen, ist sehr viel teurer als Solarenergie. Dennoch setzt sich Solartechnik nur langsam durch: Eine häusliche Solaranlage kostet rund 300 US-Dollar und amortisiert sich erst nach drei Jahren. Einem Subsistenzbauer, der nur von Ernte zu Ernte denkt, fällt es schwer, drei Jahre voraus zu planen und zu sparen. Auch der Bau von Solaranlagen zur Dorfstromversorgung scheitert oft an der geringen Investitionskraft der Kleinunternehmer.

Mobilfunkanbieter als Hauptabnehmer

Die Projektidee ist folgende: Ein Solarstromanbieter gewinnt ein Mobilfunkunternehmen als sicheren Hauptkunden - die Firma Airtel hat bereits zugesagt. Dann werden pilothaft einige Mobilfunkmasten in netzfernen Regionen ausgewählt, die in unmittelbarer Nähe zu Siedlungen stehen und als Anknüpfungspunkte für die solargestützte Elektrifizierung dienen können. Der Solarstromanbieter wird die Funkantenne versorgen und gleichzeitig Solarstrom an Haushalte im Umkreis verkaufen. Der Strom soll mittels eines Prepaid-Meter-Systems verkauft werden: Der Kunde bezahlt via Mobiltelefon nur soviel Kilowattstunden, wie er sich leisten kann. Die GIZ Uganda setzt dabei auf ein Verfahren, welches die Firma Insensus bereits in einem Kooperationsprojekt zur Wind-Solar-Energieerzeugung mit der GIZ im Senegal erprobt hat. Die Firma, die dafür mit dem Innovationspreis „Klima und Umwelt 2010“ vom BMU und BDI ausgezeichnet wurde, wird als externer Dienstleister das Energiemanagementsystem entwickeln.

Die Leistung der deutschen Solartechnikfirma

Die Kirchner Solar Group operiert in Uganda seit 2008 und hat vier Geschäfte sowie eine Produktionsstätte und Schulungszentrum bei Kampala aufgebaut. Die Firma wird in mobilen „Energy Containers“ die gesamte Technik der Solaranlage „schlüsselfertig“ vor Ort bereitstellen. Kirchner Solar tritt dabei als Stromversorger auf: Als erstes Unternehmen in Ostafrika wird die Firma in ein solches Projekt investieren und es operational steuern. Dazu zählt auch die Ausbildung von örtlichem Fachpersonal, damit die Anlage vom Dorf aus betrieben und gewartet werden kann. Erklärtes Ziel ist es, dass die solargestützte Elektrifizierung netzferner Siedlungen qualifizierte Beschäftigungsmöglichkeiten im ländlichen Raum schafft.

Quelle: Kirchner Solar Group

You have no rights to post comments