photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Eberswalder Solarsystemanbieter Mp-tec GmbH & Co. KG ist mit dem größten spanischen Solarmodulhersteller Isofoton S.A. und dem amerikanischen Modulhersteller EPV Solar Inc. eine Partnerschaft eingegangen.

Unter dem Leitspruch "Wir gehen mit unseren Partnern durch dick und dünn" planen Mp-tec, die auf Dünnschicht spezialisierte EPV Solar sowie Isofoton, Hersteller von kristallinen Modulen, gemeinsame Projekte.

Mit EPV und Isofoton hat Mp-tec zwei Pioniere der Solarbranche für die Zusammenarbeit gewonnen. Denn Isofoton ist bereits seit 1981 am Markt und kann so wie die 1991 gegründete EPV auf eine erfahrungsreiche Historie zurückblicken, die der Produktentwicklung zu Gute kommt. Alle drei Unternehmen produzieren in Europa - auch die amerikanische EPV, die seit 2008 im brandenburgischen Senftenberg mit einem Standort vertreten ist. Denn bei der Suche nach geeigneten Partnern legt Mp-tec großen Wert auf Qualität "Made in Europe", so Mp-tec Geschäftsführer Michael Preißel.

EPV und Isofoton gelten als Vorreiter unter den Modulproduzenten, was durch Zertifikate führender Institute sowie Auszeichnungen bereits mehrfach bestätigt wurde. Isofoton ist führender europäischer Produzent für kristalline Module und unterhält weltweit Niederlassungen.

EPV hingegen hat sich auf die Technologien amorphes Silizium, mikromorphes Silizium und CIGS spezialisiert und arbeitet mit renommierten Instituten wie dem Verein Deutscher Ingenieure (VDE), dem TÜV Rheinland PTL, Arizona und dem Freiburger Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme (ISE) zusammen. EPV-Module werden, im Gegensatz zu den aktuell heiß diskutierten Cadmiumtellurid-Modulen, ausschließlich aus nahezu unbegrenzt verfügbaren Ressourcen wie Sand hergestellt und enthalten keine giftigen Stoffe.

Initiiert wurde die multinationale Partnerschaft von Mp-tec, die die Module mit dem hauseigenen Montagesystem "Quick-Line" ergänzt und so Verbindungen schafft, die sowohl bei der Montage von Dünnschicht- sowie Dickschichtmodulen dauerhaft sind. Michael Preißel: "Ich bin davon überzeugt, dass unsere Partnerschaft genauso stabil ist, wie die Verbindung zwischen unserem Montagesystem und den Modulen unserer Partner."

Quelle: MP-TEC

You have no rights to post comments