photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Allschwil, 20. Juni 2012, Multi-Contact, ein Hersteller von Photovoltaik-Komponenten, hat seine Solarprodukte einer freiwilligen Ammoniakbeständigkeitsprüfung unterzogen. Wie das Unternehmen mitteilt, haben in einem ersten Schritt die Photovoltaik-Steckverbinder MC4 sowie die kristalline Anschlussdose Westlake die anspruchsvollen Prüfungen mit Erfolg bestanden. Durchgeführt wurden die Tests und Prüfungen von der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft). Die erfolgreichen Untersuchungen wurden mit einem Zertifikat bescheinigt. Der Labortest ermittelt, ob das Prüfobjekt geeignet ist, den Einwirkungen von Stallluft über einen Zeitraum von mindestens 20 Jahren standzuhalten.

Hintergrund:

In landwirtschaftlichen Betrieben erfahren Solarstromanlagen eine starke Verbreitung. Solarmodule auf Scheunen und Stallungen gehören zum Erscheinungsbild der Photovoltaik-Installationen. Dabei sind die Solaranlagen verschärften Umweltbedingungen ausgesetzt. Insbesondere in Betrieben der Schweine-, Rinder- und Hühnermast schlagen sich die von den Tieren ausgeschiedenen Exkremente und Gase in Verbindung mit feuchter Luft auf der Solaranlage nieder, wodurch deren Funktion mit der Zeit erheblich beeinträchtigt werden kann. Schäden und Ausfälle können die Folge sein, wenn die einzelnen Baugruppen einer solchen PV-Anlage nicht gegen Ammoniak beständig sind.

Quelle: Multi-Contact AG

You have no rights to post comments