photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Solarmarkt

Aufgepasst beim Hausbau! - Diese Förderungen winken mit einem Solardach

(Werbung) Wer ein Haus baut, der weiß, dass dies eine sehr schöne aber auch sehr stressige Zeit sein kann. Ganz zu schweigen vom Geld, welches für die eigenen vier Wände nun einmal fällig wird. Daher lohnt es sich ganz besonders...

10 Gründe für mehr Nachhaltigkeit im Unternehmen

(Werbung) Nicht nur Startups, sondern vor allem bestehende, etablierte Unternehmen stehen vor der Herausforderung derzeitigen Anforderungen an die Unternehmensorganisation, Fachkräftesicherung, Digitalisierung und Nachhaltigkeit souverän zu begegnen. Vor allem Letzteres scheint für Kunden und Mitarbeitende ein weitreichendes Verkaufsargument zu sein –...

Tesla Model 3 Ladestationen - Das gilt es zu wissen

Der Tesla Model 3 ist ein Elektroauto mit zahlreichen Vorzügen, optisch, wie funktionell. Wer sich für ein solches Fahrzeug interessiert, dem ist auch bekannt, dass er eine Ladestation benötigt. Diese sollte sich im Optimalfall in unmittelbarer Nähe des Zuhauses befinden....

Nichts wird verschwendet - Profitieren Sie vollständig von der Kraft der Sonne

Profitieren Sie von der Kraft der Sonne... ...und verschwenden Sie kein bisschen Strom dabei. Der Ökostrom aus der Solarenergie ist schon lange ein Held für uns und unsere Zukunft, dabei werden 70% der erzeugten Solarenergie oft nicht sofort vor Ort...

Sie planen den Bau einer Photovoltaikanlage?

Dann denken Sie gleich an den Versicherungsschutz Ihrer Anlage – am besten noch vor Baubeginn. Bei uns beginnt der Versicherungsschutz bereits vor der eigentlichen Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage, d.h. mit dem Eintreffen der versicherten Sachen am Versicherungsort. Die Versicherung schützt Sie...

Stadt Köln fördert Solaranlagen

Stadt Köln fördert Solaranlagen Im Mittelpunkt einer groß angelegten Plakataktion „Geht aufs Haus“ macht die Stadt Köln auf die Förderung von Photovoltaikanlagen aufmerksam. Günstigen und sauberen Strom selbst erzeugen Die über eine Photovoltaikanlage erzeuge Energie ist umweltfreundlich und praktisch unerschöpflich....

Innovationen

Stromersparnis von stromsparenden LEDs im Haus

Neben dem immer weiter in den Vordergrund rückenden ökologischen Aspekt, spielt natürlich auch der monetäre Faktor eine wichtige Rolle, wenn es um die Reduktion des Energieverbrauchs im eigenen Haus geht. Gerade für Hausbesitzer mit eigener Photovoltaikanlage auf dem Dach, die...

Für Sie gelesen: Photovoltaik - Lehrbuch zu Grundlagen, Technologie und Praxis

Ich freue mich für Sie bereits die 5., aktualisierte Auflage, des aus meiner Sicht besten Fachbuchs der Photovoltaik, vorstellen zu dürfen. Prof. Dr.-Ing. Konrad Mertens hat sein Fachbuch "Photovoltaik - Lehrbuch zu Grundlagen, Technologie und Praxis" komplett aktualisiert und um...

Zielgruppen-Marketing mithilfe des Video-Formats

(Werbung) Immer mehr Marketing Manager vertrauen heute auf den Einfluss von Videoformaten im Marketing. Ganz gleich, ob man ein neues Produkt auf dem Markt einführen möchte oder ein bestehendes Logo einer eingesessenen Firma vermarkten möchte, man ist durch das Video-Format...

Lösung gegen Dachziegelbruch durch Schneedruck auf Solarmodulen

Solarmodul-Unterlegplatten schützen das Dach vor Ziegelbruch Das heftige Winterwetter Anfang des Jahres sorgte in vielen Regionen Deutschlands für kräftigen Schneefall. Im Alpenraum wurden teilweise Neuschneemengen bis zu zwei Meter gemessen. In Sachsen fielen 60 Zentimeter Neuschnee innerhalb von nur 48...

SolarCoins jetzt ganz einfach über SMA Sunny Portal verfügbar

Mit einem neuen Feature im Online Monitoring Portal Sunny Portal macht die SMA Solar Technology die Erzeugung und Nutzung von Solarstrom noch attraktiver. Betreiber und Eigentümer von Photovoltaikanlagen, die über Webconnect oder den Sunny Home Manager mit der weltweit größten...

Institutsgebäude des ZSW als Ort voller Energie gewürdigt

Am 24.01.2019 würdigte das Umweltministerium in Baden-Württemberg das Stuttgarter Forschungsinstitut des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung, kurz ZSW, als Ort voller Energie. Das Gebäude, in dem Labore, Büros und Seminarräume für 110 Mitarbeiter enthalten sind, ist ein gelungenes und zukunftsweisendes...

Finanzen

Einbruch in Solarpark verursacht 10.000 € Schaden

Tribsees ist eine beschauliche Kleinstadt in Mecklenburg-Vorpommern. Die Idylle wurde diese Woche jäh gestört, als in den Solarpark an der Sülzer Chaussee eingebrochen wurde. In der Nacht auf Montag, den 28. Juni 2021 haben sich bisher unbekannte Täter Zutritt zum...

Sind Wechselrichter Schäden versicherbar?

Der Wechselrichter, häufig auch Inverter genannt, ist ein wesentlicher Bestandteil einer Solaranlage. Seine Aufgabe ist es, den gewonnenen Gleichstrom in Wechselstrom umzuwandeln. Funktioniert er nicht richtig, kann er eine Solaranlage stilllegen. Das ist für den Betreiber sehr ärgerlich, denn es...

Warum eine PV-Anlage in der Wohngebäudeversicherung oft nicht optimal geschützt ist!

Es liegt nahe, die eigene Solaranlage in der bestehenden Wohngebäudeversicherung mitzuversichern. Sie sollten aber bedenken, dass eine Wohngebäudeversicherung nur die klassischen Gefahren wie Sturm, Hagel, Blitz, Leitungswasser, Frost und Feuer versichert. Eine Photovoltaikanlage ist aber weit aus mehr Gefahren ausgesetzt...

Fördermittel-Wegweiser für Photovoltaik-Anlagen

Wer sich eine Photovoltaikanlage oder einen Energiespeicher oder beides anschaffen möchte, der sollte sich vor dem Kauf über die bestehenden Förderprogramme ausreichend und umfassend informieren. Es gibt bundesweit geltende und auf das jeweilige Bundesland bezogene Programme, die den Kauf von...

Photovoltaik als Chance gegen hohe Strompreise

Deutschland hat den Atomausstieg längst besiegelt. Im Jahr 2022 wird das letzte deutsche Kernkraftwerk abgeschaltet. So ist es auf der Basis einer breiten Mehrheit beschlossen worden, auch, wenn der Rückbau der stillgelegten Kraftwerke noch einige Milliarden Euro kosten wird. Durch...

Sonneninvest baut Marktführerschaft bei Solar-Crowdfundings aus

Die Sonneninvest Gruppe untermauert ihre Stellung als Deutschlands unangefochtener Champion bei Solar-Crowdfundings: Die drei in Bezug auf das eingeworbene Kapital führenden Solar-Finanzierungskampagnen bundesweit stammen alle aus dem Hause Sonneninvest. Die beiden bis dato erfolgreichsten Kampagnen Sonneninvest 3 (1.019.000 Euro) und...

Politik

FDP: Der Feind der Photovoltaik und das heiße Brüderle-Papier

  Berlin, 10. September 2012, In der vergangenen Woche ist ein internes Papier der FDP-Bundestagsfraktion an die Öffentlichkeit gelangt. Das heiße Papier mit dem Namen "Brüderle Papier" legt ganz klar den zukünftigen Kurs der FDP zum Thema Erneuerbare Energien offen....

Carsten Pfeiffer wird Lobbyist beim Bundesverband Erneuerbare Energie

  Berlin, 04. September 2012, Der langjährige Mitarbeiter Carsten Pfeiffer von Hans-Josef Fell (Bündnis 90/Die Grünen) trat Anfang September 2012 seine neue Stelle beim Bundesverband Erneuerbare Energie e.V. an. Über 14 Jahre war Pfeiffer an der Seite von MdB Fell...

Abrüstungsfiasko: Deutschland muss ein atomwaffenfreies Land sein

Berlin, 06. September 2012, Es geht um den Verbleib und die Modernisierung der US-Atomwaffen in Deutschland. Dabei sollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Guido Westerwelle den im Koalitionsvertrag vereinbarten Abzug der US-Atombomben aus Deutschland aufgegeben und einer Modernisierung der Atomwaffen...

EEG-Reform: DIE LINKE fordert Sozialstromtarife für einkommensschwache Haushalte

  Berlin, 03. August 2012, Die Partei DIE LINKE fordert von der Bundesregierung die Einführung von Sozialstromtarifen und ist hier in Übereinstimmung mit einigen Sozialverbänden. Im gleichen Zug stellt sich DIE LINKE die Frage, ob die Äußerungen von Bundeswirtschaftsminister Philipp...

Bundesumweltminister Peter Altmaier: Sparfuchs oder Spaßvogel

  Berlin, 19. Juni 2012, Zu den Vorschlägen von Umweltminister Altmaier zur Stabilität bei Stromrechnungen erklärt der Bundesgeschäftsführer der LINKEN, Matthias Höhn: Bundesumweltminister Altmaier lehnt Sozialtarife für Stromkunden mit niedrigem Einkommen ab. Seine Begründung, wenn der Strompreis um drei Prozent...

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: „100 Prozent Erneuerbare Energien ist möglich“

Magdeburg, 14. Juni 2012, Unter dem Arbeitstitel „Energie aus der Region für die Region - enkeltaugliche Energieversorgung" wurde jetzt in Naumburg ein Energieszenario für den Burgenlandkreis erarbeitet. 25 kompetente Vertreterinnen und Vertreter der Landkreisverwaltung und der regionalen Planungsgemeinschaft, aus Unternehmen...

Top-Thema

Solaranlagen sollten umfangreich abgesichert werden

Die klimaneutrale Energiegewinnung über die eigene Photovoltaikanlage erlebt in Deutschland gerade einen Boom. Stetig steigende Energiepreise sowie die Reduzierung des schädlichen CO2-Ausstoßes sind die Hauptgründe vieler Hauseigentümer, sich eine Solaranlage installieren zu lassen. Doch so einfach ist es aktuell nicht....

Deutschlands größter schwimmender Solarpark eröffnet

Die Silberseen bei Dülmen. Sie werden auch als Badeoase des Ruhrgebiets bezeichnet. Sie sind zwar nur wenige Kilometer vom Ruhrgebiet entfernt,  befinden sich aber im Münsterland. Es handelt sich hierbei um vier Seen, die durch den Abbau von Quarzsanden im...

Photovoltaikanlagen Steuer - das sollten Sie wissen!

Eine netzgekoppelte Solaranlage bringt neben der günstigen Stromerzeugung auch steuerliche Verpflichtungen mit sich. Ein Thema, mit dem sich Photovoltaikanlagenbetreiber nicht so gerne auseinandersetzen. Es ist aber wichtig wie notwendig. Um zu wissen, welche Steuervariante sich am ehesten lohnt, sollte man...

Zuverlässig gegen Solar-Diebstahl versichert?

Mitte März haben dreiste Einbrecher in Maasdorf im Landkreis Elbe-Elster in Brandenburg eine komplette Photovoltaikanlage samt Zubehör aus einem Kellerraum gestohlen. Das Gebäude war zum Zeitpunkt des Einbruchs unbewohnt. Der entstandene Schaden beläuft sich auf 50.000 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt....

Bekommen wir jetzt einen Photovoltaikanlagen-Boom?

Bereits Anfang des Jahres war die Nachfrage nach Solaranlagen groß. Der Grund: die gestiegenen Strompreise. Jetzt hat sich die Situation aufgrund des Krieges in der Ukraine weiter verschärft. Viele Eigenheimbesitzer wollen sich völlig unabhängig vom Energiemarkt ihren eigenen Strom aus...

Batteriespeicher Explosion zerstört Wohnhaus

In Bodnegg im Landkreis Ravensburg in Baden-Württemberg ist es am Donnerstag (03.03.2022) gegen 14:00 Uhr im Keller eines Wohnhauses in der Uhlandstraße zu einer schweren Explosion gekommen. Da sich zum Zeitpunkt des Unglücks keine Personen im Haus befanden, wurde zum...

Personen

Schulungen: IBC SOLAR Competence Center feiert 5-jähriges Bestehen

Die IBC SOLAR AG feiert das 5-jährige Jubiläum seines Competence Centers. Langjährig erfahrene interne und externe Fachreferenten haben seit 2012 jährlich circa 2.000 Fachpartner und Mitarbeiter rund um die Beratung, Planung und Installation von PV-Anlagen geschult. Pro Jahr veranstaltet IBC SOLAR...

Prokurist der Schletter-Gruppe verlässt Unternehmen

Der langjährige Prokurist der Schletter-Gruppe, Hans Urban, verlässt den Montagesystemhersteller zum 1. August dieses Jahres. Die Trennung erfolgte einvernehmlich. Der Elektrotechnikingenieur wird Schletter jedoch weiter als Berater verbunden bleiben. Urban trat Mitte 2000 bei Schletter ein und übernahm nur ein...

Photovoltaik: Thomas Mart ist neuer Chief Sales Officer bei IBC SOLAR

Die IBC SOLAR AG komplettiert pünktlich zur Intersolar Europe ihr Führungsteam. Der Aufsichtsrat des Photovoltaik-Systemhauses hat mit Wirkung zum 1. Juni Thomas Mart in den Vorstand des Unternehmens berufen. Er übernimmt den bislang vakanten Posten des Chief Sales Officer (CSO)....

Fronius: Österreichischer Wechselrichterhersteller forciert Internationalisierung

Wels/München, 27. Juni 2013, Den Wechselrichterhersteller Fronius konnten wir aus Zeitgründen während unserer Österreichtour leider nicht mehr besuchen (Wir berichteten: Energiewende - Photovoltaik in Österreich auf dem Vormarsch). Auf der diesjährigen Intersolar in München konnten wir uns jedoch mit dem...

Photovoltaik: Aus pvXchange wird sologico wird pvXchange

Köln, 17. April 2013, Die im Jahr 2004 in Berlin gegründete Online-Vermittlungsplattform für Photovoltaik-Module und Solar-Wechselrichter trennt sich von der 2012 eingeführten Marke sologico und führt die Geschäfte ab sofort wieder offiziell als pvXchange GmbH. Wir berichteten bereits darüber in...

Qualitätsverband Solar- und Dachtechnik: - Was hat Qualität mit Marketing zu tun?

Was hat Qualität mit Marketing zu tun? Nun, wer qualitativ hochwertige Arbeit beim Kunden abliefert, wird gerne und ohne Bauchschmerzen von diesen weiterempfohlen. Qualitativ hochwertige Arbeit ist das Empfehlungsmarketing im Handwerk. In der Solarbranche gibt es hierfür sogar einen extra...

Kategorien

Um das Überlaufen eines Pools oder das Trockenlaufen einer Pumpe zu verhindern gibt es viele unterschiedliche Arten von Schwimmschaltern. Sie ermöglichen eine Überwachung des Füllstandes des Beckens oder eines Tanks. Jedem von uns sind solche Systeme bekannt. In jedem neuen Auto ist im Tank ein Schwimmer verbaut, der es ermöglicht den Füllstand im Tacho abzulesen.  Man unterscheidet zwischen elektronischen Sensoren und Schwimmschaltern. Die Vorteile liegen auf der Seite der Schwimmerschalter. Für jeden Einsatzort gibt es individuelle Schwimmerschalter.

Schwimmschalter haben den Vorteil, dass sie sie keine durchgehende Stromversorgung benötigen und somit wenig Energie verbrauchen.  Für jeden Einsatzort gibt es spezielle Schwimmschalter. Dabei können bestehende Schalter so bearbeitet werden, dass sie für das jeweilige Einsatzgebiet geeignet sind. Manchmal kann es vorkommen, dass Schwimmschalter extra entwickelt werden müssen. Um ein optimales Ergebnis zu erhalten sollten die Schwimmschalter auf die den Einsatzort abgestimmt werden.

Man kann einen Schwimmschalter im Bereich Schaltpunkt, Material, Größe und dem Anschuss modifizieren. Der Schaltpunkt kann so eingestellt, dass er bei einem individuellen Füllstand schaltet. Damit der Schwimmschalter nicht durch äußere Einwirkungen beschädigt wird, kann er aus verschiedensten Materialien produziert werden. Ein Schwimmschalter der den Füllstand von Wasser misst, muss natürlich aus einem ganz anderen Material hergestellt werden, als ein Schwimmschalter der den Füllstand von Fässern mit Säure- oder Lauge überwacht. Es kann zwischen verschiedenen Kunstoffen und Metallen gewählt werden.

Durch die Veränderung der Größte und der Montageart kann er einfach und sicher montiert werden. Man unterscheidet hier zwischen einer vertikalen und horizontalen Einbauweise.  Bei dem vertikalen Einbau wird der Schalter von oben bzw. unten in dem Tank platziert. Bei dem horizontalen Einbau ist es möglich, dass der Schwimmschalter an der  Seite eines Behälters befestigt wird.

Aufbau eines Schwimmschalters

Es gibt unterschiedliche Arten von Schwimmschaltern. Schalter mit dem Reedschalter-Prinzip senkt sich der Schwimmer im Behälter entlang eines Steigrohres. Wenn der Schwimmer, der mit einem Magnet ausgestattet ist, den Reedkontakt erreicht wird geschaltet. Er kann so eingestellt werden, dass er Alarm schlägt, wenn ein bestimmter Füllstand erreicht wurde. Zudem lassen sich mehrere Schaltpunkte installieren. Das heißt sowohl wenn der Tank zu voll beziehungsweise zu leer ist kann der Schalter reagieren. Es können individuell viele Schaltpunkte festgelegt werden.

Der Vorteil an den Reed Schwimmschaltern ist, dass sie keine dauerhafte Stromzufuhr benötigen und somit sehr energiesparend arbeiten. Wie oben schon erwähnt können sie in fast allen Gebieten eingesetzt werden. Durch die individuelle Modifizierung des Schwimmschalters sind sie sehr wartungsarm und können ohne Probleme montiert werden. Somit entstehen kaum Einbau- oder Kosten für den Betrieb.

Zu verkaufen sind TOP-Level-Domains aus dem Bereich Photovoltaik, Solar und Lithium. Die Domains sind bereits jahrelang registriert, was wiederum ein Rankingfaktor ist. Derzeit werden die Domains umgeleitet. Verkauft werden lediglich die Domains ohne Website, sprich Internetauftritt.

Folgende Domains stehen zum Verkauf:

  • dachverpachtung.de (Preisvorstellung: 450 Euro netto)
  • Solarstudie.de (Preisvorstellung: 250 Euro netto)
  • solarumfrage.de (Preisvorstellung: 250 Euro netto)
  • lithiumworld.de (Preisvorstellung: 250 Euro netto)
  • lithiumforum.de (Preisvorstellung: 250 Euro netto)
  • photovoltaikzentrum.de (Preisvorstellung: gegen Gebot)
  • photovoltaik-blog.de (Preisvorstellung: 350 Euro netto)

Die Übertragung der Domains an den neuen Inhaber erfolgt in der Regel, je nach Provider, reibunglos. Von unserer Seite aus sind es nur wenige Klicks. Weitere Informationen, Gebote oder Sonstiges gerne via Email an info[at]photovoltaik-guide.de.

Solaranlagen bieten Unternehmen die Chance, ihre Energiebilanz zu verbessern und Stromkosten zu senken. Mit dem neuen Sunny Tripower CORE1 Wechselrichter der SMA Solar Technology AG (SMA) verringern sich Installationszeiten für gewerbliche Solaranlagen um bis zu 60 Prozent. Der erste frei stehende String-Wechselrichter für dezentrale Aufdach- und Freiflächenanlagen bildet die Basis für die neue SMA Lösung zur Optimierung des gewerblichen Eigenverbrauchs von Solarstrom. Neben 50 Kilowatt Leistung bringt der Sunny Tripower CORE1 umfangreiche Kommunikations- und Netzmanagementfunktionen mit und kann ab sofort für den weltweiten Einsatz bestellt werden.

„Unsere Ingenieure haben einen Wechselrichter entwickelt, der mit bis zu 60 Prozent schnellerer Installationszeit deutliche Kostensenkungen realisiert. Mit seinem voll integrierten Design sorgt der String-Wechselrichter darüber hinaus für Kosteneinsparungen bei Logistik, Arbeitsaufwand, Material und Service“, sagt Nick Morbach, Executive Vice President der Business Unit Commercial bei SMA. „Mit der Entwicklung des Sunny Tripower CORE1 leistet SMA einen wertvollen Beitrag für eine zukunftssichere, regenerative Energieversorgung. Durch sein innovatives Design und seine modernen Kommunikations- und Netzmanagementfunktionen verbessert der String-Wechselrichter die Installationsbedingungen für gewerbliche Solaranlagen weltweit. Der Sunny Tripower CORE1 bildet das zentrale Element der neuen SMA Lösungen zur Optimierung des Eigenverbrauchs von Solarstrom, ist die Basis der zukünftigen SMA Energy Services im gewerblichen Umfeld und senkt so die Energiekosten in Unternehmen.“

SMA hat den weltweit ersten freistehenden String-Wechselrichter für gewerbliche Solaranlagen im Herbst 2016 auf der Solar Power International (SPI), der wichtigsten Solarmesse der USA, zum ersten Mal vorgestellt. „Die Messebesucher waren insbesondere von der innovativen und einfachen Aufstellmethode sowie dem modernen Integrationskonzept und der Flexibilität bei der Anlagenauslegung begeistert“, so Nick Morbach. Der Wechselrichter kann ohne zusätzliche Montagegestelle mühelos auf ebenen Dachflächen oder in Freiflächenanlagen aufgestellt werden, bietet aber zusätzlich die Möglichkeit einer konventionellen Montage an Modulgestellen oder innerhalb von überdachten Parkplätzen.

Der Sunny Tripower CORE1 kann mit seiner Leistungsstärke von 50 kW ideal in gewerblichen PV-Anlagen bis in den Megawattbereich eingesetzt werden. Seine sechs MPP-Tracker stimmen die Leistung der angeschlossenen Module immer optimal aufeinander ab, so dass auch bei Verschattungen höchste Erträge erzielt werden. Der String-Wechselrichter hat zwölf direkte DC-Eingänge, die über den integrierten DC-Schalter freigeschaltet werden können. Durch die Parallelschaltung von je zwei DC-Eingängen pro MPP-Tracker entfällt der Einsatz von String-Sicherungen. Das bedeutet geringeren Arbeits- und Materialaufwand. Integriertes WLAN ermöglicht eine noch schnellere und einfachere Konfiguration während der Inbetriebnahme. Anwender profitieren darüber hinaus von einem schnellen, problemlosen Netzanschluss. Mit den zukunftsweisenden Netzmanagement-Funktionen und der Bereithaltung von Regelreserve (Active Power Reserve) können PV-Anlagen mit dem Sunny Tripower CORE1 weltweit optimal in Stromversorgungsnetze integriert werden.

Quelle: SMA Solar Technology AG

Die IBC SOLAR AG feiert das 5-jährige Jubiläum seines Competence Centers. Langjährig erfahrene interne und externe Fachreferenten haben seit 2012 jährlich circa 2.000 Fachpartner und Mitarbeiter rund um die Beratung, Planung und Installation von PV-Anlagen geschult.
 
Pro Jahr veranstaltet IBC SOLAR etwa 100 Seminare und Schulungen zu den Themengebieten Systemtechnik, Betriebsführung, Vertrieb und PV-Planungssoftware. Daneben nehmen die Ausbildungs-Lehrgänge in Zusammenarbeit mit dem TÜV Rheinland einen großen Stellenwert ein. So können sich interessierte Fachpartner zum zertifizierten Photovoltaik-Service- und Wartungstechniker oder zum Gutachter für Solaranlagen ausbilden lassen. Diese Lehrgänge wurden speziell für Fachpartner von IBC SOLAR konzipiert und sind in Deutschland einzigartig. Bis dato wurden rund 60 Gutachter und über 100 Service- und Wartungstechniker ausgebildet.
 
„Unsere Seminare orientieren sich an aktuellen Themen sowie den Wünschen und Anregungen unserer Fachpartner. So sind beispielsweise aktuell Lehrgänge zum EEG 2017 und PV-Profi-Seminare, bei denen es um den neuesten Stand der Systemtechnik geht, besonders beliebt“, erklärt Christian Thierauf, Produktmanager Seminare und Planungssoftware bei IBC SOLAR.
 
Michael Vogtmann von der DGS (Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie) ist regelmäßig für IBC SOLAR als Referent im Competence Center oder in Webinaren tätig: „Bei den IBC SOLAR Seminaren herrscht eine konstruktive Atmosphäre. Vor allem das Netzwerken mit Branchen-Kollegen bietet den Teilnehmern immer einen großen Mehrwert.“
 
IBC SOLAR setzt bei den Schulungen stets auf den Bezug zur Praxis: So finden beispielsweise Trainingseinheiten zu allen gängigen IBC SOLAR Halterungssystemen an eigens dafür installierten Dachkonstruktionen statt. Von der Montage der Unterkonstruktion bis hin zur Installation der Module bekommen die Fachpartner Schritt für Schritt das notwendige Know-how vermittelt.
 
Um den Fachpartnern auch zukünftig einen umfassenden Service zu bieten, setzt IBC SOLAR seit einigen Monaten verstärkt auf Webinare, in die sich die Kunden ganz bequem von zu Hause oder dem Geschäft aus einwählen können.
 
Quelle: IBC SOLAR AG

Je nach Umgebungsbeschaffenheit sind PV-Module zahlreichen Verschmutzungsquellen ausgesetzt: Von landwirtschaftlichen Futtermitteln über Tier-Kot bis hin zu Industriestaub und Blättern tragen verschiedene Einflüsse dazu bei, den Stromertrag sukzessive und dauerhaft zu mindern. Ein von Anfang an fix in die Abläufe eingeplantes Reinigungsverfahren ist daher unabdingbar, wenn Solarkraftwerke die erwarteten  Erträge liefern sollen.

Dass Verunreinigungen ein signifikantes Thema für PV-Anlagen sind, zeigen einige Zahlen: Bei Kraftwerken auf landwirtschaftlichen Dachflächen können die Einbußen bis zu 30 Prozent betragen. Betreiber von Freiflächenanlagen müssen ohne Reinigung ebenfalls mit Minderungen von bis zu acht Prozent rechnen. Eine zusätzliche Herausforderung stellt der sogenannte Saharastaub dar, denn der niederrieselnde Wüstensand bringt eine Verschleierung der Module und damit zusätzliche Verluste mit sich. Gerade in den PV-überdurchschnittlich ertragsreichen Jahreszeiten, Frühjahr und Sommer, rechnet der Deutsche Wetterdienst mit circa vier Tagen pro Monat, in denen die vom Wind beförderten Staubkörnchen einen relevanten negativen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit der Module nimmt – weitere Luftverunreinigungen wie z.B. durch Blütenstaub sind dabei noch nicht eingerechnet.

Diesem Problem nimmt sich auch die Wissenschaft an: Am Forschungsprojekt PerduS (Photovoltaikertragsreduktion durch Saharastaub) sind der Deutsche Wetterdienst, das Karlsruher Institut für Technologie  sowie die Firma meteocontrol beteiligt. Ziel ist es, verlässliche Hochrechnungen für Leistungsminderungen und spezifische Einspeisegrößen zu liefern, um neben der Sicherung von Erträgen auch die Netzstabilität an windstaubreichen Tagen gewährleisten zu können. Einer dieser Faktoren zur Berechnung der Leistungsprognosen stellt die Säuberung der PV-Module dar.

Reinigungskosten deutlich unter Ertragseinbußen

„Wer seine Module ab Inbetriebnahme innerhalb der ersten fünf Jahre frühzeitig sowie durchgängig pflegt, verlängert deren Laufzeit nachweislich, da unter anderem Hotspots und ‚Schneckenspuren’ vermieden werden“, erklärt  Franz Ehleuter, Geschäftsführer beim Reinigungsspezialisten Sunbrush mobile GmbH aus Lachen bei Memmingen. „Mit Blick auf die Gesamtlaufzeit ist nach der Amortisation einer Anlage jedes gewonnene Jahr ein sehr gutes Jahr. Zudem sind alle Reinigungskosten steuerlich voll absetzbar.“

Die professionelle und vor allem möglichst regelmäßige Pflege sei laut Ehleuter lohnenswert: „Die Säuberung einer PV-Anlage schlägt zum Beispiel in der Freifläche je nach Größe im Schnitt mit circa 1,50 bis zwei Euro pro Kilowattstunde zu Buche – das entspricht rund 1.500 bis zu 2.000 Euro für eine Anlage mit einem Megawatt Leistung.“ Schon ab einem Verschmutzungsgrad von fünf Prozent überstiegen die Ertragseinbußen die Reinigungskosten; ist ein mit einem Reinigungssystem auf- bzw. umrüstbarer Maschinenpark vorhanden, seien die Kosten sogar noch geringer.

Für eine großflächige Reinigung – Freifläche oder Dachanlage – eigneten sich insbesondere Bürstensysteme, die temporär an Nutzmaschinen wie Traktoren, Bagger oder Betonpumpen angebracht werden können. Solche zeitweise auf Maschinen montierte Reinigungssysteme kommen oftmals bei Wartungsfirmen und Betreibern vieler und großer Solarparks zum Einsatz. Die Reinigungsqualität solcher mobiler Systeme ist enorm – selbst bei gerahmten Modulen bleiben keine Schmutzrückstände zurück; die Anschaffung beschränkt sich in der Regel auf die Reinigungstechnik und -mittel.

Für einen effizienten Reinigungsvorgang sollte auf eine einfache Handhabung des Systems geachtet werden. Ist die Montage der Bürsten und Wassertanks aufwändig, verlängert das den Gesamtvorgang und steigert damit die Reinigungskosten. Ebenso sorgsam wie mit den Oberflächen sollte auch mit der Verwendung von Reinigungsflüssigkeiten umgegangen werden. Hierbei kommen am besten biologisch abbaubare Wirkstoffe  zum Einsatz, die bei der Direkteinleitung für die Umwelt unbedenklich sind. Solche Mittel finden auch bei der Reinigung in der Lebensmittelindustrie Verwendung.
 
Technik im Detail

Käufer von Reinigungssystemen sollten insbesondere auf geprüfte Systeme achten; sie garantieren, dass der Auflagendruck der Bürste zum Modul korrekt einstellbar ist und vollautomatisch nachreguliert wird. Nur entsprechend konfigurierbare Systeme vermeiden Schäden an den PV-Anlagen. Dazu gehört auch eine laufruhige nahtlose Waschleistung an den einzelnen Modulübergängen. Dass der Reinigungsvorgang eines solchen Systems für Module sehr schonend ist, zeigt eine Untersuchung des Instituts für Energie- und Antriebstechnik der Hochschule Ulm. Die Einrichtung prüfte in einem umfangreichen Forschungsprojekt mögliche negative Einflüsse des regelmäßigen Einsatzes durch Bürsten für die Oberflächenbeschaffenheit der PV-Module. Demnach verursachen Bürsten auch nach einem simulierten 20-jährigen Einsatz keinerlei Schäden an den Glasoberflächen der Module. Je nach Beschaffenheit eines PV-Parks empfiehlt sich eine Bürstenlänge von vier bis sieben Metern. Wird die Reinigungstechnik um ein Diagnostiksystem mit GPS-Funktion ergänzt, können Betreiber bei jedem Säuberungsvorgang die Funktionstüchtigkeit der einzelnen Module in einem Arbeitsschritt überprüfen und dokumentieren.

In südlichen Regionen können Bürstensysteme für die Trockenreinigung verwendet werden, die Module ohne die Nutzung von Wasser säubern und dennoch die empfindlichen Oberflächen schonen. Deren Einsatz empfiehlt sich in nördlichen Breitengraden auf Grund der unterschiedlichen Verschmutzungstextur weniger, selbst wenn sich Sahara-Staub breit macht.

Fazit: Eine regelmäßige Reinigung und Wartung aller Module einer Solaranalage ist bei einer Lebensdauer von mindestens 20 Jahren mehr als zu empfehlen. Betreiber können auf diese Weise sicherstellen, dass der Wirkungsgrad einer PV-Anlage dauerhaft maximiert wird. Nur so lassen sich getätigte Investitionen schützen und Renditeziele dauerhaft erreichen.

Autor: Stephan Wild, freier Journalist in München