photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sulzemoos, 09. Dezember 2010, Die Phoenix Solar E.P.E., die griechische Tochtergesellschaft des im TecDAX notierten international tätigen Photovoltaik-Systemhauses Phoenix Solar AG (ISIN DE000A0BVU93), hat ihren bislang größten Vertrag zum Bau einer netzgekoppelten Solaranlage unterzeichnet.

Für die Douneika Energy EE, einen griechischen Investorenkreis, wird Phoenix Solar in der Nähe von Nafpaktos in Zentralgriechenland ein Solarkraftwerk mit zwei Megawatt Spitzenleistung planen und errichten. Das Projekt wurde von den Investoren, mit Unterstützung der in Athen ansässigen Phoenix Solar E.P.E., entwickelt und wird von einer griechischen Bank finanziert. Der Baubeginn ist bereits erfolgt.

Der Solarpark Douneika wird auf einer hügeligen Fläche mit ca. sechs Hektar errichtet. Eingesetzt werden dabei kristalline Solarmodule. Mit einer Einstrahlung von 1.580 kWh/m² erwarten die Investoren einen Jahresenergieertrag von 2,9 Millionen Kilowattstunden.

"Der Solarmarkt in Griechenland wird 2010 rund 110 Megawatt betragen, wobei hauptsächlich mittelgroße Anlagen installiert wurden", so Dr. Christos Protogeropoulos, Geschäftsführer der Phoenix Solar E.P.E. "Wir erwarten für das Jahr 2011 in Griechenland ein Anwachsen des Solarmarkts auf eine Größenordnung von 200 Megawatt und wir wollen unseren Anteil dazu beitragen, diesen in den kommenden Jahren weiter stark ansteigen zu lassen. Dabei stützen wir uns auf unsere Projektpipeline mit Solarprojekten im zweistelligen Megawatt-Bereich. Die gesetzlichen Rahmenbedingungen hier in Griechenland sind stabil und inzwischen haben sowohl deutsche als auch griechische Banken Photovoltaikprojekte in Griechenland finanziert."

Quelle: Phoenix Solar AG

You have no rights to post comments