photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aschaffenburg/Pfungstadt, 16. März 2011, Am vergangenen Freitag wurde die erste Photovoltaik-Anlage der PVI19 im bayernhafen Aschaffenburg auf Dachflächen der Firma Teamlog Verwaltungs-GmbH eingeweiht. Die Solarstromanlage wurde an die Investoren der PVI19 übergeben. Bei der Besichtigung der Anlage gin-gen die beteiligten Experten ein auf Fragen eines zukunftweisenden Energieversorgungskonzepts am Beispiel der Teamlog Verwaltungs-GmbH sowie auf den besonderen Bezug des bayernhafen Aschaffenburg zur Versorgungssicherheit seiner Pächter und Erbbauberechtigten.

Martin Flossmann vom Generalunternehmer und Anlagenerrichter ESD-Energiesysteme Deutschland GmbH aus Pfungstadt dankte allen am Projekt Beteiligten, Handwerkern und Planern, auch der Familie Oberding als Eigentümer des Teamlog Gebäudes. Mit sechs Monaten Projektentwicklungszeit habe man im bayernhafen AB über Winter eine gute Arbeit geleistet.

Diese Veranstaltung sei ein Aufruf, sich an der Erfolgsstory der Regenerativen Energien in Deutschland zu beteiligen, dabei gehe es nicht um neue PV-Anlagen, sondern auch um zukünftige Herausforderungen des Netzmanagements. Neue Strukturen seien auch von der bayernhafen Verwaltung angedacht. Im Hafen stünden noch einige Flächen zur Entwicklung an.

Zur Zeit würden 17 % des bundesdeutschen Strombedarfs aus regenerativen Quellen gedeckt, in 10 Jahren seien es mindestens 30 %. Durch die im Jahr 2010 ans Netz gegangene Leistung der Solarstromanlagen in Deutschland könne rechnerisch ein ganzes Atomkraftwerk ersetzt werden.

Sehnsucht, Verlässlichkeit und Vertrauen – Udo Wombacher vom bayernhafen Aschaffenburg wies auf das große Engagement seines Hauses im Bereich Erneuerbare Energien hin, nicht zuletzt habe man auch dieses Projekt initiiert. So seien in den letzten beiden Jahren 20 Mio. Euro auf dem Gelände des bayernhafen AB in Energieversorgung investiert worden, ein Großteil in Biomasse, aber auch in Solarenergie auf den NATE-Hallendächern und jetzt bei Teamlog. Der bayernhafen AB stelle seine Infrastruktur zur Verfügung und garantiere die Finanzierbarkeit.

Klaus Jaxtheimer, mit der Firma Solvera zuständig für Finanzierung, blieb mit seinem Eingangszitat von Saint Exupery in einem dem Hafen gemäßen Bild: „Wenn Du ein Schiff bauen willst – lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer“. Damit beschrieb er den Idealismus, der bei allem soliden wirtschaftlichen Bestreben die Beteiligten erfüllt habe: Von der Familie Oberding als Hausherr über die Verantwortlichen des bayernhafen AB, die Sparkasse Aschaffenburg, den Energieversorger AVG und die PVI 19 GmbH & Co.KG Errichterfirma ESD-Energiesysteme Deutschland GmbH und nicht zuletzt auch die Investoren der PVI 19, zu denen auch Herr Jaxtheimer zählt.

ESD, so Jaxtheimer, habe herausragendes Engagement gezeigt. Elektroingenieur Thomas Rickert habe „das Projekt wie sein eigenes Baby geschaukelt“. Verlässlichkeit und Vertrauen als Basis bei einer solchen Unternehmung mit vielen Beteiligten sei spürbar geworden. Die Verlässlichkeit der Sonne in der jetzigen Form für die nächsten 5 Milliarden Jahre als Energielieferant sei die nachhaltige Grundlage des Ganzen. Eine Berechnung mit bestürzender Aktualität, wie Jaxtheimer an Hand der Ereignisse in Japan feststellte.

Beteiligungsangebot für Mitglieder der Friedrich-Wilhelm Raiffeisen Energie eG Untermain – Den Mitgliedern der in 2010 gegründeten Energiegenossenschaft Untermain wird die Möglichkeit eingeräumt, sich an der Finanzierung des Projekts mit Beträgen ab 2.000 Euro oder einem Vielfachen davon zu beteiligen. Die Laufzeit der attraktiven Kapitalanlage beträgt 10 Jahre und wird mit 5,0% p.a. verzinst.

ESD benötigte 9 Monate vom Abschluss des Pachtvertrag bis zur Übergabe an die Betreiber. Die Gesamt-anlagenleistung beträgt ca. 940 kWp. Mit der vom Sonnenlicht umgewandelten elektrischen Energie können ca. 250 Haushalte versorgt werden. Dies entspricht einer jährlichen CO2 Ersparnis für die Umwelt von ca. 750 Tonnen im Jahr, was im Vergleich der Menge Gas zur Befüllung von 370 Fesselballons entspricht – gerechnet auf den deutschen Energiemix, den auch die AVG (der regionale Energieversorger) für Ihre Kunden ausweist.

Quelle: ESD-Energiesysteme Deutschland GmbH

Kommentare   

#1 Frank Adams 2014-02-25 16:50
Leider hat sich der Errichter mit allem doch sehr schwer getan und die Ausführung war gelinde gesagt ein Chaos. Aber kein Wunder bei der Geschäftsleitung, die Firma ist ja im krassen Abwärtstrend und wird wohl nicht mehr allzu lange am Markt sein.
Frank A.

You have no rights to post comments