photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Photovoltaikversicherung

 

Köln, 01. Februar 2012, Die Versicherungsmakler Rosanowske GmbH & Co. KG, der Versicherungsmakler für Photovoltaikversicherungen in Deutschland, ist nun auch mit dem in Deutschland erfolgreichem Spezialkonzept der Condor Versicherung in Österreich vertreten ( http://www.rosa-photovoltaik.at ). Die Photovoltaikversicherung ist aufgrund des Leistungspaketes die wahrscheinlich stärkste Versicherung für den österreichischen Solarmarkt. Der Versicherungsmakler für Spezialversicherungen ist nun mit insgesamt zwei Spezialkonzepten am dortigen Markt präsent und deckt somit den Preis-/Leistungsanspruch  der Solaranlagenbetreiber in Österreich gänzlich ab.

rosa-photovoltaik1

Die wahrscheinlich stärkste Photovoltaikversicherung für Österreich

Das exklusive Spezialkonzept für in Deutschland installierte Solaranlagen wurde für den österreichischen Markt adaptiert und beinhaltet ausnahmslos alle starken Leistungen, die auch für den deutschen Markt gelten.

Der besondere Vorteil für Betreiber von Solaranlagen besteht darin, dass keine Berücksichtigung der örtlichen Bedingungen bezüglich der Lage, der Zugänglichkeit sowie des Schnee- und Lawinenrisikos stattfindet. Bei diesem bisher einmaligen Versicherungskonzept für Photovoltaikanlagen in Österreich, verzichtet der Versicherer derzeit auf Angaben besonderer Gegebenheiten vor Ort, die in den Versicherungsbedingungen oder Anträgen eigentlich als fester Bestandteil integriert sind.

Geschäftsführer Gerd Rosanowske: „Mit diesem Konzept möchten wir uns im österreichischen Markt behaupten. Bislang ist uns kein Versicherer für PV-Anlagen in Österreich bekannt, der auf die regional vorherrschenden besonderen Gegebenheiten in den Risikofragen oder den Versicherungsbedingungen verzichtet und zudem eine optimale Ertragsausfallversicherung bietet – und das zu attraktiven Konditionen. Mit der Condor-Versicherungsgruppe haben wir einen starken und erfahrenen Versicherer an der Seite, der unsere Bedingungen mit Fokus auf die Kundenbedürfnisse akzeptiert hat.“

Antragsstellung in nur wenigen Minuten

Die einfach gehaltene und übersichtliche Antragsstellung erfolgt für Betreiber von Solarstromanlagen und Systemanbieter über den neuen Online-Tarifrechner (http://www.rosa-photovoltaik.at) und ist in nur wenigen Minuten erledigt. Eine Bestätigung der Deckungsübernahme erfolgt umgehend.

rosa Photovoltaik® mit Facebook-Fanpage

Der Versicherungsspezialist ist nun mit einer Fanpage auf Facebook vertreten (http://www.facebook.de/rosaphotovoltaik). Somit können Kunden und Interessierte auch über das soziale Netzwerk mit Informationen rund um das Thema Photovoltaikversicherung versorgt werden. Mit Hilfe einer Aktion möchte der Versicherungsmakler für jeden neuen Facebook-Fan 50 Cent an eine Kinder-Hilfsorganisation mit DZI Spendensiegel spenden. Detaillierte Informationen sind auf der Aktionsseite aufgeführt.

Quelle: Versicherungsmakler Rosanowske GmbH & Co. KG

 

München, 05. Dezember 2011, Das Solarunternehmen REC (Renewable Energy Corporation) bietet allen Solaranlagenbetreibern, die Solarmodule von REC im Zeitraum 01. Dezember 2011 bis zum 31. März 2012 montieren, eine kostenlose Allgefahrenversicherung inklusive Ertragsausfall an. Die Solarstromanlagen sind dann für die nächsten 24 Monate gegen von außen einwirkenden Gefahren versichert.

Die Allgefahrenversicherung ist ideal für die Absicherung einer Solaranlage, denn sie schließt die häufigsten Schäden ein. Dazu gehören zum einen Gefahren durch Naturereignisse wie zum Beispiel Sturm, Hagel, Frost oder Schneedruck. Zum anderen sind auch Schäden, die durch Brand, Blitzschlag, Kurzschluss und Überspannung sowie Diebstahl, Vandalismus und Fahrlässigkeit verursacht werden können, abgesichert. Die Versicherung umfasst dabei alle zur Anlage gehörenden Komponenten wie Solarmodule, Wechselrichter, Verkabelung und Überspannungsschutzeinrichtungen. Berücksichtigt werden auch Ertragsausfälle, die eine Beschädigung der Anlage nach sich ziehen kann.

„Mit unserem Angebot möchten wir Verbraucher dazu ermuntern, die in der Branche ruhigeren Wintermonate für die Installation einer Solaranlage zu nutzen“, erklärt Gonzalo de la Viña, Managing Director von REC Solar Deutschland. „Darüber hinaus behalten wir auch immer die Bedürfnisse der Solarteure im Blick“, so de la Viña weiter. „Die kostenfreie Versicherung ist nicht zuletzt ein weiteres sehr gutes Verkaufsargument, das andere Serviceleistungen klug ergänzt.“ Über das REC-Referenzforum beispielsweise können Installateure Echtzeit-Daten der von ihnen installierten REC-Anlagen abrufen und auswerten und so ihre Kunden noch gezielter und umfassender beraten.

Quelle: REC

PS: Wer keine Solarmodule von REC montieren lässt aber dennoch von allen Vorteilen einer Allgefahrenversicherung profitieren möchte, der kann sich unter www.rosa-photovoltaik.de informieren.

Bonn, 17. Mai 2011, Private Haushalte, die sich für eine eigene Photovoltaikanlage entscheiden, sollten darauf achten, dass diese gegen äußere Schädigungen versichert ist. Hingegen vieler Annahmen deckt eine Wohngebäudeversicherung Schäden an den Anlagen grundsätzlich nicht komplett ab und bietet nur einen eingeschränkten Versicherungsschutz für Photovoltaikanlagen.

Deutlich mehr Leistungsumfang

“Eine spezielle Solar- oder Photovoltaikversicherung bietet einen deutlich höheren Leistungsumfang als eine normale Wohngebäudeversicherung“, so Dr. Stefan Kutz, Vorstandsmitglied der Zurich Gruppe Deutschland. „Über die klassische Deckung der Wohngebäudeversicherung hinaus, bietet die Zurich Solarversicherung Versicherungsschutz bei Überspannungsschäden jeder Art sowie Kurzschluss-, Überstrom-, Konstruktions-, Material-, Ausführungs- und Bedienungsfehler, bis hin zur Ungeschicklichkeit oder Vorsatz Dritter an der Anlage.“

Ertragsausfall ebenfalls abgesichert

Da Besitzern einer Photovoltaikanlage der ins öffentliche Netz eingespeiste Solarstrom vergütet wird, kann es durch den Ausfall einer Photovoltaikanlage zum Ertragsausfall kommen. Im Rahmen der Zurich Solarversicherung besteht auch in diesem Fall Versicherungsschutz für den Ertragsausfall, und zwar für eine Haftzeit bis zu 6 Monaten.

Quelle: Zurich Gruppe Deutschland

Ensprechende Photovoltaikversicherungen erhalten Sie unter: http://www.rosa-photovoltaik.de

Köln, 16. September 2011, Die Versicherungsgruppe Gothaer versichert das in Europa größte Sonnenstromkraftwerk mit über 82 MW Solarleistung. Das in Finowfurt bei Eberswalde (Brandenburg) enstehende Solarkraftpaket, soll bis zum Jahresende vollständig betriebsbereit sein. Über 280 Hektar nimmt das Solarkraftwerk auf einem ehemaligen Militärflughafen ein. Das entspricht in etwa 260 Fußballfelder.

„Das Projekt setzt neue Maßstäbe in der großangelegten Versorgung mit sauberer Energie, und die Gothaer als Risikoträger beteiligt sich maßgeblich an der Absicherung dieses Projektes und an der generellen Entwicklung von Zukunftstechnologien“, betont Versicherungsexperte Markus Krems.

Alleiniger Projektentwickler und Generalunternehmer ist solarhybrid. Investoren für das Großprojekt sind die eigentümergeführte, börsennotierte Altira Group, eine auf alternatives Investment ausgerichtete Asset Management-Gesellschaft aus Frankfurt sowie die Commerzbank. Den Netzanschluss plant solarhybrid für Ende 2011.

„Die Gothaer hat als Versicherer schon sehr frühzeitig auf den Bereich erneuerbare Energien gesetzt und hat mittlerweile Solaranlagen in ganz Europa versichert. Seit die Bundesregierung die Kernkraft endgültig aufgegeben hat, gewinnt die Solarenergie auch deutlich an wirtschaftlicher Bedeutung. Diese Entwicklung möchte die Gothaer mit ihrem Engagement fördern, “ erläutert Holger Martsfeld, Leiter Erneuerbare Energien bei der Gothaer.

Der Kölner Versicherer unterhält seit 2008 als einziger Versicherer für diesen Geschäftsbereich eine eigenständige Abteilung. Damit verfügt die Gothaer über einen Expertenpool, der sich ausschließlich mit der Versicherung von Photovoltaik-, Windenergie- und Biogasanlagen sowie Biomasse-Kraftwerken beschäftigt. Zu diesen Experten zählen vor allem Ingenieure der verschiedensten Fachrichtungen und weitere Spezialisten für die Technische Versicherung. Unterstützt werden sie von der Gothaer Risk Management GmbH – dazu gehören unter anderem Geologen, Chemiker, Physiker und Verfahrenstechniker, die bei Bedarf auch dem Kunden beratend zur Seite stehen.

Photovoltaikversicherung mit Top-Preis-Leistungsverhältnis

Quelle: Gothaer

Wien, 15. April 2011, Der Markt für Photovoltaikanlagen entwickelt sich in den vergangenen Jahren ausgesprochen dynamisch. Die Zahl der Solaranlagen stieg zwischen 1992 und 2009 von 187 auf 48.991 Stück. Die letzte gemessene Zuwachsrate auf Jahresbasis liegt bei 68,76 Prozent.

Generaldirektor Dr. Norbert Griesmayr: „Österreich gilt als Musterland für erneuerbare Energien. Wir als VAV Versicherung wollen auf diesen Trend aufmerksam machen und diesen weiter forcieren.“ Daher bietet die VAV ab sofort eine Absicherung für Betreiber im privaten und kleingewerblichen Bereich zu besonders günstigen Konditionen an. „Zielsetzung ist, einen voll umfänglichen Versicherungsschutz für Photovoltaiksysteme zu bieten“, so Griesmayr. Für eine durchschnittliche Anlage kommt die Prämie auf 70 Euro pro Jahr. Griesmayr: „Damit sind unsere Tarife um mindestens zehn Prozent günstiger als im Branchendurchschnitt.“.

Umfassender Versicherungsschutz

Der Versicherungsschutz der VAV für derartige Systeme beginnt bereits zum Zeitpunkt der Montage. So sind zum Beispiel Einbruchdiebstahlschäden für noch nicht montierte Teile in ordnungsgemäß versperrten Räumlichkeiten, sowie für bereits fest mit dem Gebäude verbundene Gegenstände auch gegen einfachen Diebstahl mitversichert. Darüber hinaus sind auch während der Montagephase bereits Risiken wie Brand, Blitzschlag, Explosion, Naturkatastrophen inklusive Erdbeben abgedeckt.

Ab der Betriebsphase sind zusätzlich innere Schäden an der Solaranlage, wie beispielsweise Kurzschluss, oder Material- und Herstellungsfehler versichert. Der Schutz wird durch die Deckung sämtlicher von außen verursachten Schäden an der Anlage abgerundet. So genannte Nebenkosten gelten im Falle eines Schadens als zusätzlich mitversichert. Darunter fallen auch Gebäudebeschädigungen, welche im Zuge des Schadens an der Anlage entstehen, diese sind als Folgeschäden ebenfalls gedeckt. Darüber hinaus beinhaltet der Deckungsumfang der VAV auch eine Ertragsausfallsversicherung für sechs Monate. Ein Unterbrechungsschaden in Folge eines Feuer-, Sturm-, oder Hagelschadens ist bis zur Dauer von zwölf Monaten abgesichert.

Quelle: VAV Versicherungs-AG

Solaranlagenbetreiber aus Österreich können unter http://www.rosa-photovoltaik.at/ über das einfach gehaltene Antragsformular ihre Photovoltaikanlage versichern.