photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Triefenstein, 01. Januar 2013 – Der durchschnittliche Preis für eine schlüsselfertige Photovoltaikanlage betrug im vergangenen Jahr 1.760 Euro netto je installiertem Kilowattpeak (kWp). Das entspricht einer Preissenkung von rund 21,08 Prozent (ca. 470 Euro/kWp) gegenüber dem Vorjahr (2.230 Euro/kWp netto). Die Ergebnisse beruhen auf Angaben von Anlagenbetreibern aus dem gesamten Bundesgebiet, die an einer Onlinebefragung des Panels Photovoltaikumfrage® mitgewirkt haben. Die Langzeitbefragung zu den Preisen von Photovoltaikanlagen läuft seit Anfang 2009 ununterbrochen. Das Unternehmen PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler ermittelt die marktrelevanten Preisdaten seit 2009 und veröffentlicht diese monatlich.

Photovoltaikumfrage - Das Meinungsportal

In das aktuelle Ergebnis sind die Antworten von insgesamt 3.921 Solaranlagenbetreibern eingeflossen, deren Solaranlage auf einem Dach in Deutschland im Jahr 2012 in Betrieb genommen wurde. Die Daten wurden im Zeitraum Januar bis Dezember 2012 erhoben und beinhalten Photovoltaikanlagen bis zu einer Größe von 100 kWp.

PV-Preisindex - Photovoltaikumfrage.de - photovoltaik-guide.de - 2012

Bild: Monatliche Preisentwicklung von schlüsselfertigen Photovoltaikanlagen im Jahr 2012

Entwicklung der Preise von Photovoltaikanlagen in den letzten sieben Jahren:

2012: ca. 1.760 Euro/kWp* (Rückgang: 21,08% gegenüber dem Vorjahr)
2011: ca. 2.230 Euro/kWp* (Rückgang: 18,61% gegenüber dem Vorjahr)
2010: ca. 2.740 Euro/kWp* (Rückgang: 20,58% gegenüber dem Vorjahr)
2009: ca. 3.450 Euro/kWp* (Rückgang: 19,77% gegenüber dem Vorjahr)
2008: ca. 4.300 Euro/kWp** (Rückgang: 10,42% gegenüber dem Vorjahr)
2007: ca. 4.800 Euro/kWp** (Rückgang: 4,00% gegenüber dem Vorjahr)
2006: ca. 5.000 Euro/kWp**

Herkunft der Solarmodule

Über 35,79 Prozent der interviewten Solaranlagenbetreiber gab an, dass deren Solarmodule aus deutscher Herstellung stammen. Der größte Teil der Befragten mit 55,11 Prozent, bezog Solarmodule von Herstellern aus Fernost. Die übrigen Befragten, mit einem Anteil von 9,10 Prozent, bezog die Solarmodule von Herstellern aus anderen Ländern.

* Ermittelt über das Umfrageportal Photovoltaikumfrage®
** Ermittelt durch Umfragen der DGS

Die durchschnittlichen Preise von PV-Anlagen werden auch im Jahr 2013 weiter ermittelt:
Direktlink zur Befragung: Preise von Solaranlagen in Deutschland

Weitere Kennzahlen, wie beispielsweise zur monatlichen Preisentwicklung, finden Sie in unserem Photovoltaik-Preisindex.

Quelle: PhotovoltaikZentrum – Michael Ziegler

Kommentare   

#3 photovoltaik-guide.de / Michael Ziegler 2013-01-01 12:15
Sehr geehrter Herr Krause,

vielen Dank für Ihre Kritik. Wir möchten auf Ihre Anmerkungen wie folgt eingehen:

Der Preisdurchschnitt, über das Jahr gesehen, lässt Rückschlüsse auf die allgemeine Preisentwicklung zu. Es handelt sich hierbei um eine wichtige Kennzahl, auch wenn diese lediglich die Vergangenheit widerspiegelt. Die Preisdifferenz zwischen Dezember 2011 und Dezember 2012 können Sie sehr leicht selbst ermitteln, in dem Sie unseren Photovoltaik-Preisindex besuchen (www.photovoltaik-guide.de/pv-preisindex). Dort finden Sie hilfreiche Kennzahlen aufgeteilt in Monate und Jahre, und das ab dem Jahr 2009.

Sinn macht aus unserer Sicht auch die Einbeziehung aller Solaranlagen bis max.100 kWp. Denn wenn Sie sich die Leistung der einzelnen bei der Bundesnetzagentur gelisteten PV-Anlagen ansehen, werden Sie feststellen, dass der überwiegende Teil der gemeldeten Anlagen sich in einem Leistungsbereich zwischen 0,1 und 100 kWp befindet.

Wir ermitteln zwar auch die Anlagenpreise von Freilandanlagen, jedoch kommen diese Zahlen in dieser Auswertung nicht zum Tragen. Wie Sie schon richtig erkannt haben, würde das auf Grund großer preislicher Differenzen zwischen den Anlagentypen keinen Sinn ergeben. In der obigen Grafik sind lediglich Dachanlagen enthalten, was auch im Artikel erwähnt wird.

Wer aus Ihrer Sicht auf sinnvoll ausgewertete Zahlen besteht, kann gerne mit uns Kontakt aufnehmen. Für viele Auftraggeber fahren wir aus den vorhandenen Daten zahlreiche Auswertungen. In diesen Auswertungen werden auch die durchschnittlichen Preise von schlüsselfertigen Anlagen beispielsweise zwischen 0,1 bis 4 kWp und zwischen 4 bis 10 kWp etc. eruiert. Selbstverständlich lassen sich 30 kWp Anlagen zu anderen Preisen als 10 kWp Anlagen realisieren. Es ergeben sich aber nicht immer große Preisunterschiede. Es kommt immer auf die Gegebenheiten vor Ort an. Wie dem auch sei, es handelt sich um wichtige Kennzahlen, die wir der Öffentlichkeit kostenfrei zur Verfügung stellen. Wer detailliertere Angaben wünscht, kann uns gerne einen Auftrag erteilen.

Wir hoffen mit diesem Statement, ein wenig Klarheit in die "wirre" Statistik gebracht zu haben. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit sonnigen Grüßen
Michael Ziegler
+1 #2 Jens Scharrnagel 2013-01-01 11:36
Da steht doch, dass es der Preisdurchnschnitt von Dachanlagen ist. Keine Rede von Freiflächenanlagen.
-1 #1 Matthias Krause 2013-01-01 08:28
Ziemlich wirre Statistik. Was bringt denn der Preisdurchschnitt uebers Jahr? Es wuerde doch viel mehr Sinn machen, die Preisdifferenz von Dez 2011 zu Dez 2012 zu betrachten. Auch die Kohorte von Anlagen bis zu 100 kW macht nicht wirklich Sinn. Das heisst doch, da werden Aufdachanlagen und Freilandanlagen in einen Topf geworfen. Selbst grosse Aufdachanlagen von 30 kW lassen sich zu ganz anderen Preisen realisieren als kleine Aufdachanlagen bis 10 kW. Bereits zwischen Anlagen mit 4 kW und 10 kW gibt es erhebliche Preisdifferenzen. Die Zahlen sollten unbedingt sinnvoller ausgewertet werden.

You have no rights to post comments