photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kirchdorf/Haag i.OB, 11.11.2008 - Im Frühjahr 2008 konnte man bei Schletter die Einweihung des neuen Firmenstandortes mit über 20.000 Quadratmetern zusammen mit vielen Kunden gebührend feiern! Nachdem die Firma inzwischen den Hauptanteil des Umsatzes mit Solar-Montagesystemen generiert, war es natürlich naheliegend, auch auf dem eigenen Firmendach eine Photovoltaikanlage zu installieren. Diese Anlage wurde nunmehr Ende Oktober in Betrieb genommen und speist ins Netz des regionalen Versorgers "Kraftwerke Haag" ein.

Aufgrund der Dacheindeckung ergab sich eine dachparallelle Montage mit Dünnschichtmodulen als die wirtschaftlichste Variante, mit über 18.000 Modulen und 109 dezentralen Wechselrichtern konnte eine installierte Leistung von über 1,3 Megawatt realisiert werden. Nach ersten Berechnungen erzeugt der Metallbaubetrieb mit dieser Anlage im Schnitt ca. 70% der gesamten in der Produktion benötigten elektrischen Energie sozusagen aus Sonnenkraft! Zusammen mit einem demnächst installierten Hackschnitzel-Heizkessel wird man dem Ziel einer fast autarken Energiebilanz aus regenerativen Energieträgern somit recht nahe kommen. Für einen energieintensiven Produktionsbetrieb mit inzwischen über 350 Mitarbeitern ist das sicherlich eine sehr ordentliche Leistung!

In Betrieb genommen wurde die Anlage vorerst ohne große Einweihungsfeier. "Wir sind stolz auf unsere eigene Photovoltaikanlage, aber viele Installateure brauchen gerade wieder zur hektischen Zeit vor dem Jahresende noch Planungsunterstützung und natürlich auch Ware", so Firmenchef Ludwig Schletter, "wir werden uns deshalb darauf konzentrieren, unseren Kunden jetzt den Service zu bieten, den sie dringend brauchen und das Feiern lieber auf später verschieben!".

Weitere Anlässe zu Feiern werden nicht auf sich warten lassen, denn eine weitere Ausbaustufe des Firmengeländes um ca. 10.000 Quadratmeter ist bereits im Bau.

Quelle: Schletter

You have no rights to post comments