photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

München, 22. Februar 2011, Siemens Energy präsentiert vom 4. bis 8. April im Rahmen des Ausstellungsschwerpunktes „Metropolitan Solutions“ in der Halle 8 der Hannover Messe vier ausgewählte Projekte mit energieeffizienten und umweltfreundlichen Stromversorgungslösungen für Megacities. Sie-mens zeigt, wie sich Hunderttausende von Haushalten im Großraum London über einen Offshore-Windpark in der Themsemündung nachhaltig mit Strom versorgen lassen, und in-formiert über eine umfassende Smart-Grid-Lösung bei einem texanischen Energieversor-ger. Ein weiteres Beispiel ist ein Heizkraftwerk mit höchster Brennstoffausbeute, das Mos-kaus neues internationales Geschäftszentrum, Moscow City, umweltverträglich mit Strom und Wärme versorgt. Zudem präsentiert Siemens ein hocheffizientes Gas- und Dampfturbi-nenkraftwerk für Singapur, das dazu beiträgt, den wachsenden Strombedarf der asiatischen Metropole zu decken.

Der Offshore-Windpark London Array, den Siemens in der Themsemündung, rund 20 Kilometer vor der Küste von Kent und Essex errichtet und an das britische Stromversorgungsnetz anbindet, wird ausreichen, um rund 750.000 britische Haushalte nachhaltig mit umweltfreundlichem Strom zu versorgen. Dies entspricht etwa einem Viertel der Einwohner des Großraums Londons. Pro Jahr können durch den Windpark 1,9 Millionen Tonnen CO2 eingespart werden. Siemens liefert für das Offshore-Windkraftwerk 175 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 630 Megawatt (MW). Geplant ist, den Windpark bis auf eine Leistung von 1000 MW auszubauen. Damit wird der Windpark nicht nur der erste der 1-Gigawatt-Klasse sein, sondern zum Zeitpunkt seiner Fertigstel-lung im nächsten Jahr auch der größte Offshore-Windpark der Welt.

Am Beispiel einer erfolgreich umgesetzten Smart-Grid-Lösung bei einem texanischen Stromver-sorger zeigt Siemens, wie sich die Zuverlässigkeit von dessen Stromversorgungsnetz und die Kos-teneffizienz verbessern lassen. Das Versorgungsgebiet des Stromversorgers mit 3,1 Millionen Haushalten und Unternehmen schließt mit Dallas-Fort Worth die fünftgrößte Stadt in Texas ein. Zusammen mit einem Partner entwickelte und lieferte Siemens ein umfassendes Verteilungsma-nagementsystem (Distribution Management System, DMS), das es dem Stromversorger ermög-licht, riesige Mengen an Informationen aus einer Vielzahl von Systemen im Netz zu bearbeiten. Dazu werden die Daten automatisch zusammengeführt, gefiltert und in eine Struktur zur Unterstüt-zung konkreter Maßnahmen überführt, so dass der Netzbetreiber die richtigen Entscheidungen treffen kann, um die Stromversorgung ohne großen Verzug zu optimieren.

Bei einem weiteren Projekt geht es um ein Heizkraftwerk, das Moscow City, das neue internationa-le Moskauer Geschäftszentrum, mit Energie versorgt. Siemens hat für das Kraftwerk zwei Indust-riegasturbinen und eine Industriedampfturbine geliefert. Miteinander kombiniert, versorgen die Turbinen Moscow City nicht nur energieeffizient mit Strom, sondern per Kraft-Wärme-Kopplung auch mit Fernwärme. Die Gasturbinen leisten zusammen 121 MW; die Dampfturbine liefert eine Wärmeenergie von 92 Megajoule pro Sekunde. Das Geschäftszentrum in der Stadtmitte Moskaus umfasst Bürohochhäuser, Restaurants, Einkaufszentren, Hotels und Wohnhäuser mit einer Ge-samtfläche von mehr als 2,5 Millionen Quadratmetern für rund eine halbe Million Menschen.

Außerdem informiert Siemens in Hannover über ein hocheffizientes Gas- und Dampfturbinenkraft-werk mit Kraft-Wärme-Kopplung in Singapur. Mit einer hohen Brennstoffnutzung von über 75 Pro-zent trägt es dazu bei, den wachsenden Strombedarf der asiatischen Metropole umweltfreundlich und wirtschaftlich zu decken. Siemens hat für zwei neue Blöcke dieses Kraftwerks die Gasturbi-nen, die Dampfturbinen, die Generatoren, die Abhitzekessel sowie die elektrotechnische Ausrüs-tung und die Leittechnik geliefert. Das Kraftwerk speist seit Oktober 2010 Strom in das öffentliche Netz ein und versorgt gleichzeitig eine angrenzende Raffinerie der Petrochemical Corporation of Singapore mit Prozessdampf.

Nicht zuletzt trug auch das GuD-Kraftwerk dazu bei, dass Singapur im Februar zur umweltfreund-lichsten Großstadt Asiens gekürt wurde. Das ist das Ergebnis des Asian Green City Index – einer Studie, die Siemens beim unabhängigen Forschungsinstitut Economist Intelligence Unit (EIU) in Auftrag gegeben hatte. Die EIU untersuchte dazu 22 asiatische Metropolen hinsichtlich ihrer Ziele und Leistungen beim Umwelt- und Klimaschutz. Die Megacity Singapur zeichnet sich besonders durch ihre ambitionierten Umweltziele und die effiziente Vorgehensweise aus, diese Ziele zu errei-chen.

Siemens ist mit seinem Umweltportfolio der ideale Partner für eine nachhaltige Stadtentwicklung, die Energie- und Ressourceneffizienz in den Mittelpunkt stellt. Der Konzern hat das größte und breiteste Angebot an Technologien für einen umweltfreundlichen Ausbau der Infrastruktur – von effizienter und sauberer Energieversorgung, -übertragung und -nutzung bis hin zu öffentlichen Verkehrsmitteln und Wasseraufbereitungsanlagen. Allein im Geschäftsjahr 2010 erwirtschaftete Siemens mit seinem Umweltportfolio rund 28 Milliarden Euro Umsatz. Kunden haben mit entspre-chenden Produkten und Lösungen des Unternehmens im selben Zeitraum 270 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) eingespart, das ist so viel wie Hongkong, London, New York, Tokio, Delhi und Singapur in Summe an CO2 jährlich ausstoßen.

Quelle: Siemens AG

You have no rights to post comments