photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Shanghai/China, 10. Februar 2011, Der Auftritt der Siemens-Division Industry Automation auf der Photovoltaik-Messe SNEC in Shanghai steht im Zeichen einer lokalen Premiere: Erstmals wird der Prototyp eines in China gefertigten Solar-Wechselrichters vorgestellt. Mit Beginn der Serienproduktion wird der Inverter, der das „Golden Sun“-Zertifikat trägt, im schnell wachsenden chinesischen Photovoltaik-Markt vertrieben.

Bereits zum fünften Mal findet vom 22. bis zum 24. Februar in Shanghai die „SNEC Photovoltaic Power Generation Conference & Exhibition“ statt. Zu der Fachmesse, die zu den größten ihrer Art in China gehört, werden im Februar über 100.000 Besucher erwartet. Siemens präsentiert sich mit einem eigenen Stand in Halle 4 Stand E4 350. Highlight des Messeauftritts ist die Premiere eines erstmals in China gefertigten Solar-Wechselrichters. Das neue Modell mit hohem Wirkungsgrad wird im Jahr 2011 verfügbar sein und den Kunden im chinesischen Markt den hohen Wirkungsgrad bieten. Für den Weltmarkt hat Siemens Ende 2010 mit dem Sinvert PVS 500 einen Inverter mit einem Wirkungsgrad von bis zu 98,3 Prozent (europäischer Wirkungsgrad) präsentiert, der damit zu den weltweit effizientesten Wechselrichtern am Markt gehört.

Das in China präsentierte Modell zielt auf die Applikation in großen Photovoltaik-Kraftwerken und passt damit zu dem schnell wachsenden chinesischen Photovoltaik-Markt. Mit dem Aufbau von Produktionskapazitäten vor Ort in China unterstützt Siemens die Entwicklung des chinesischen Marktes konsequent. Siemens zählt zu den führenden Anbietern von Solar-Wechselrichtern und will seinen Marktanteil in den kommenden Jahren signifikant ausbauen. Schlüssel für das weitere Wachstum ist die Entwicklung von besonders effizienten, langlebigen und zuverlässigen Geräten. „Auch kleine Verbesserungen des Wirkungsgrads wirken sich bei großen Photovoltaik-Kraftwerken und über die gesamte Laufzeit von mehreren Jahrzehnten gerechnet signifikant aus.

Gerade im chinesischen Markt, in dem große Projekte eine zunehmende Rolle spielen, sehen wir mit unseren effizienten Invertern Wachstumspotenzial“, sagt Johannes Schuchart, Manager Business Development China bei der Siemens-Division Industry Automation. Neben seinen Wechselrichtern zeigt Siemens auf der SNEC Lösungen zur Überwachung und Steuerung von Solar-Anlagen. Das Angebot reicht dabei von Systemen zur Vernetzung und Kommunikation, über Steuerungen und Antriebe, die eine automatische Ausrichtung von Solarmodulen zum Sonnenstand ermöglichen, bis hin zu umfassenden Software-Lösungen, die eine Überwachung und zentrale Steuerung ganzer PV-Kraftwerke ermöglichen.

Quelle: Siemens AG

You have no rights to post comments