photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Pfungstadt, 29. Juni 2012, An der Ostendstraße in Pfungstadt auf dem Gelände des RSV Germania 03 Pfungstadt e.V., der SGD ARENA, wurde ein Carport für 25 PKWs errichtet, der mit einer Photovoltaik-Anlage von 30 kW bestückt wurde. Zukünftig kann dort bei Bedarf Strom gezapft werden für Elektrofahrzeuge und -fahrräder. Am vergangenen Samstag wurde der Solarcarport in Anwesenheit von Bürgermeister Horst Baier, dem Kreisbeigeordneten Christel Fleischmann, Vereinsvertretern, Mitwirkenden am Bau sowie Investor Peter Bender in Betrieb genommen.

Parkplatz als Elektro-Tankstelle

Martin Flossmann vom ausführenden Betrieb ESD-Energiesysteme Deutschland GmbH aus Pfungstadt erläuterte die Einzelheiten: „Die Solaranlage mit Zusatzfunktion ist ein wegweisender Lösungsansatz den Strom da zu erzeugen, wo in Zukunft der Strom verbraucht wird: Das Parken eines Autos mit der Ladung seiner Speicher zu verbinden, wird ermöglicht durch die Verbindung von Parkplatz und Solaranlage, einen Solarcarport. Wir sind der Meinung, Elektromobilität kann ohne Erneuerbare Energien nicht sinnvoll zum Einsatz kommen, weil für die Umwelt Entlastung nur über emissionsfreie Erzeugung des Stroms mittels Erneuerbarer Energien erreicht wird. Hier in Pfungstadt wurde ein Baustein der künftig erforderlichen Infrastruktur geschaffen: Und die Umwelt wird ein wenig entlastet.

ESD-Energiesysteme - SGD Arena

 

Bild: "Strahlende Gesichter an der Seitenlinie", v.l.n.r.: Martin Flossmann (Geschäftsführer ESD), Kreisbeigeordneter Christel Fleischmann, Werner Briese (RSV Germania 03 Pfungstadt e. V., zuständig für das Sportgelände), Investor Peter Bender, Bürgermeister Horst Baier, Gerd Kabot (1. Vors. RSV Germania 03 Pfungstadt e. V.), Thomas Rick u. Kerstin Krell (beide ESD), Ulrike Schmidt, Wolfgang Schmidt (Architekten).

Generell sorgt dezentrale Erzeugung des Stroms für eine Entlastung der Netze und speziell helfen Solarcarports eine flächendeckende Betankung von Elektroautos zu sichern. Eine Parkplatzüberdachung wurde mit den Funktionen einer Tankstelle ausgestattet. So stellen wir uns zukünftig auch ohne Förderung die wirtschaftliche Zukunft der Solarenergie vor. Solarcarports sehen obendrein gut aus und runden den Eindruck des neuen Gebäudes der Studiengemeinschaft Darmstadt und der neuen Spielfläche des Sportvereins optisch ab. Die Entwicklung und der Bau von hinreichend vielen Stromparkplätzen ist unser Beitrag zum Umweltschutz in den Jahren 2012/2013“.

Gewinnbringende Investition – Intelligentes Projekt

Für den Vereinsvorsitzenden Gerd Kabot ist für die Überdachung des Parkplatzes mit Ener-gie etwas ganz besonderes – auch die Studiengemeinschaft Darmstadt hatte die Idee unter-stützt, da sie in erster Linie die Parkplätze nutzt. Den Kontakt zu Investor Peter Bender hatte Martin Flossmann hergestellt, als dieser im Jahr 2011 die Tribüne der Germania mit einem neuen Dach und einer Photovoltaik-Anlage ausstattete.

Peter Bender dankte allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit, einschließlich des öster-reichischen Lieferanten Hilbersolar, der Pfungstädter Baufirma De Robio und den Architekten: Wolfgang und Ulrike Schmidt – sowie den Mitarbeitern der Firma ESD. Photovoltaik-Anlagen seien nach wie vor eine gewinnbringende Investition, so Dipl.-Mathematiker Bender. Für Martin Flossmann ist die Errichtung einer PV-Anlage heute weniger eine technische denn ein juristische Herausforderung:

So dauerte die Planungsphase für den Solarcarport 6 Monate, die Aufstellung 1 Woche. „Ohne Unterstützung und Vertrauen der vielen Beteiligten wäre es nicht gelungen. Wir danken den freiwilligen Helfern im Verein ebenso wie dem Bauamt des Landkreises für die schnelle Bearbeitung“, so Flossmann.

Bürgermeister Horst Baier dankte ausdrücklich dem Verein und seinem Vorstand: „Wir sind sehr froh, dass sich immer mehr Menschen der Bewegung zu mehr Umweltschutz anschließen“. Kreisbeigeordneter und Umweltdezernent Christel Fleischmann schließlich lobte sol-che „intelligenten Projekte und Lösungen in Netzwerken“ und strich besonders die erreichte intelligente Nutzung dieser Flächen für eine Solaranlage hervor.

Quelle: ESD – Energiesysteme Deutschland GmbH

You have no rights to post comments