photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hamburg, 01. Februar 2012, Sämtliche Voltwerk Strangwechselrichter der VS Serie erfüllen die Anforderungen der Anwendungsregel VDE-AR-N-4105. Die Richtlinie besagt unter anderem, dass Anlagen ab einer Leistung von 3,68 kVA Blindleistung bereitstellen müssen. Wechselrichter der Voltwerk VS Serie ermöglichen in Anlagen mit einer Leistung von 3,68 kVA bis 13,8 kVA den geforderten cos (φ) von 0,95, bzw. in größeren Anlagen den geforderten cos (φ) von 0,9. Die Blindleistung wird entsprechend einer Kennlinie geregelt. Damit wird das vielleicht größte Problem der dezentralen Stromeinspeisung, die erhöhte Spannung, entschärft. Eingespeiste Blindleistung ermöglicht eine Absenkung der Spannung, wodurch eine größere Zahl von PV-Anlagen installiert werden kann.

Die VDE-Anwendungsregel trat bereits am 01. August 2011 in Kraft. Allerdings war es erlaubt, bis zum Ende des vergangenen Jahres noch Wechselrichter zu verbauen, die der bisherigen Abschaltparametrierung entsprachen. Seit dem 01. Januar dürfen nun ausschließlich Anlagen an das Netz angeschlossen werden, die der neuen Regelung entsprechen.

Richtlinie löst auch das 50,2 Hz-Problem

Die Anwendungsregel VDE-AR-N-4105 „Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz“ beinhaltet unter anderem die Lösung des so genannten 50,2 Hz-Problems. Bisher galt, dass sich alle regenerativen Erzeugungsanlagen schon bei einer kurzfristigen Überschreitung der Frequenzobergrenze von 50,2 Hertz schlagartig vom Netz trennen mussten. Das barg die Gefahr eines Wegfalls einer sehr großen Leistung, die die Reserven des deutschen Stromnetzes überschritten hätte. Ein großflächiger Stromausfall wäre die Konsequenz. Da die Mehrzahl der in Deutschland installierten Photovoltaikanlagen in das Niederspannungsnetz einspeisen, wurde eine Neuregelung des Abschaltverhaltens zwingend notwendig.

„Die Novellierung der Niederspannungsrichtlinie trägt dem stetig zunehmenden Anteil der Solarenergie am deutschen Strommix Rechnung. Gemeinsam mit weiteren Herstellern waren wir bereits früh an der Erarbeitung dieser neuen Anforderungen beteiligt. Daher  sind wir nun in der Lage, unseren Kunden weiterhin Richtlinien konforme Produkte anzubieten“, erläutert Steffen Elster, Head of Product Management bei Voltwerk. „Alle Strangwechselrichter, die unser Lager verlassen, entsprechen der Niederspannungsrichtlinie“, so Elster weiter. Voltwerk vertreibt schon seit mehreren Monaten Geräte, die mit der Übergangsregelung konform sind. Für Inverter, die vor diesem Zeitraum gefertigt wurden, liegt unter www.voltwerk.com ein Update zum kostenfreien Download bereit, das mit dem Voltwerk InverterSetup aufgespielt werden kann.

Quelle: voltwerk electronics GmbH

You have no rights to post comments