photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bovenden, 23. Februar 2012, Der Photovoltaik-Systemanbieter PAIRAN legt heute in der Zeit von 13:00 - 14:00 Uhr seine Arbeit nieder und protestiert damit gegen weitere aggressive Kürzungen der Solarförderung. Auf diese haben sich scheinbar Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) geeinigt. Das Absenken der Solarförderung wird zu einem substantiellen Rückgang der Nachfrage führen und damit die Solarindustrie mit ihren über 100.000 Arbeitsplätzen strukturell gefährden. Eine Pleitewelle unter den meist mittelständischen Solarunternehmen würde die Folge sein und die Energiewende-Rhetorik der Bundesregierung ad absurdum führen.

Die Kostensenkungspotentiale der solaren Gestehungskosten sind weitgehend ausgeschöpft. Der Siliziumpreis fiel von 400 US $/kg auf zwischenzeitlich unter 30 US $/kg und damit auf Herstellkostenniveau. Auch Spielräume auf anderen Wertschöpfungsstufen wurden in den vergangenen Jahren ausgereizt. Große Sprünge sind aktuell nicht mehr möglich. Vornehmlich im Bereich durch Effizienzsteigerungen lässt sich ein Kostensenkungspotential von rund 6 % jährlich erzielen.

Nach den starken Absenkungen der letzten Jahre wurde zum 1.1.2012 die Förderung bereits um weitere 15 % abgesenkt. Zum 1.7.2012 folgt schon die nächste Absenkung um zusätzliche 15 %. Branchenexperten haben errechnet, dass diese auch bei Ausreizung aller Kostensenkungspotentiale in der Breite keine ausreichende Rendite für die Anlagenbetreiber ermöglichen. Ein massiver Markteinbruch und damit das Sterben vieler innovativer Unternehmen wird die Folge sein.

„Die Kürzungsgier der Bundesregierung wird nur historisch und auf bewusst verdrehten Annahmen der fossilen Energielobby argumentiert. Die Photovoltaik leistet inzwischen einen deutlich positiven Beitrag zum Energiesystem und steht auf der Schwelle zur Steckdosenparität. Eine hochinnovative Branche ist entstanden. Investitionen wurden auf das Vertrauen in die Verlässlichkeit der Förderung mit seinen festgelegten, hohen Absenkungen getätigt. Sollte die Regierung die angekündigten Zusatzabsenkungen umsetzen, zerstört sie weiteres Vertrauen und eine ganze Industrie. Wir werden unsere Produktion in Deutschland bei zusätzlicher Absenkung ganz sicher nicht aufrecht erhalten können.“, so Hans-Martin Rüter, geschäftsführender Gesellschafter der internationalen PAIRAN Gruppe.

Er ist sich auch sicher, dass der solare Zubau im Dezember letzten Jahres in keinem Fall bei 3 Gigawatt gelegen hat, wie von der Bundesregierung proklamiert. Ein Wert von 1,3 GW ist realistisch. Damit würde die Politik aber eingestehen müssen, dass der Markt bereits in 2011 deutlich rückläufig war und eher Impulse zur Stabilisierung braucht, anstatt überhitzt die Basis einer ganzen Industrie zu zerstören.

Als Reaktion auf die Kürzungen wird PAIRAN in der Zeit von 13:00 - 14:00 Uhr seine Arbeit nieder legen und folgt damit einem bundesweiten Protestaufruf des Bundesverband der Solarwirtschaft (BSW). Neben PAIRAN werden heute weitere 50 Solarunternehmen Protestaktionen an ihren Unternehmensstandorten im gesamten Bundesgebiet durchführen. PAIRAN weist ausdrücklich darauf hin, dass aktuell alles getan wird, um sachlich die Dimension aufzuklären, um diese krasse Fehlentscheidung noch zu verhindern.

Quelle: PAIRAN GmbH

You have no rights to post comments