photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kirchdorf, 19. August 2011, Auf dem ehemaligen Militärflugplatz in Sachsen-Anhalt entsteht in kurzer Bauzeit einer der größten Solarparks in Deutschland. Die Montage der ersten beiden Bauabschnitte erfolgte durch die Schletter GmbH in nur 5 Wochen.

Der Solarpark Zerbst wurde in nur fünf Wochen errichtet.

Das von Q-Cells realisierte Projekt soll insgesamt 46 MWp Leistung bringen, davon ist der erste Bauabschnitt mit 9 MWp bereits seit Ende Juli in Betrieb. Die Schletter GmbH führte für diese Großanlage bisher die Planung und Montage der Teilprojekte I und II durch.

Mithilfe von GPS-Technik konnten die Rammarbeiten in weniger als zwei Wochen bewältigt werden. Parallel dazu wurde bereits mit der Montage der Unterkonstruktion begonnen. Da sich ein Teil der Anlage auf der ehemaligen Landebahn befindet, kam auf den betonierten Flächen ein spezielles Verdübelungssystem von Schletter zum Einsatz. Die reine Montagezeit für Unterkonstruktion und Module betrug dabei lediglich vier Wochen. Dieser Teil der Anlage soll eine Leistung von über 20 MWp erbringen.

„Die besondere Herausforderung bei der Realisierung solcher Großprojekte in derart kurzer Zeit besteht in der exakten Koordination der einzelnen Gewerke. Nur dank genauester Planung, Just-in-time-Lieferung und des für extrem schnelle Montage optimierten Systems konnte der straffe Zeitplan eingehalten werden. Wir bedanken uns daher bei Q-Cells und allen weiteren Beteiligten für die hervorragende Zusammenarbeit in diesem Projekt“, erklärt Franz Schaber, Projektleiter für Freiflächenanlagen bei der Schletter GmbH.

Das Freiflächen-Montagesystem von Schletter wird seit Jahren erfolgreich im gesamten europäischen Raum eingesetzt. Durch den hohen Vorfertigungsgrad kann das System in äußerst kurzen Montagezeiten verbaut werden. Eigens für Konversionsflächen, auf denen Rammfundamentierungen mit Fundamenten auf Betonflächen kombiniert werden sollen, wurde eine spezielle Bauform entwickelt.

Quelle: Schletter GmbH

You have no rights to post comments