photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bovenden, 23. August 2011, Jürgen Trittin und Hans-Martin Rüter, geschäftsführender Gesellschafter der PAIRAN und vormals Präsident des Bundesverbandes Solarwirtschaft e.V. (BSW), diskutierten intensiv die aktuelle Marktsituation in der PV-Industrie sowie die daraus resultierenden Herausforderungen für die sich im Markt befindlichen Unternehmen. Dazu besuchte der Fraktionsvorsitzende der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen den PV-Systemintegrator am 18. August in Bovenden. Nun kommt es darauf an, neue Marktimpulse zu setzen und den Solarinvestoren wieder Sicherheit und Anreize zu geben.

v.l.n.r.: Hans-Martin Rüter, Christel Wemheuer, Jürgen Trittin, Lars Pinnecke, Efrosini

Der beschlossene Ausstieg der Bundesregierung aus der Atomenergie lässt leider einen ernsthaften Einstieg in die Erneuerbaren Energien vermissen, führte Rüter kritisch an. Aufgrund der aggressiven Förderabsenkungen ist der deutsche PV-Markt bis zu 70 Prozent eingebrochen. Es hat für viele Unternehmen zu lange gedauert, bis er sich wieder ausbalancieren konnte. Weitere Kürzungen von 20 Prozent zum 1. Januar 2012 wird die junge und innovative deutsche Solarindustrie extrem fordern, so Rüter weiter.

Auch Trittin betonte, dass ein Ausbau der Erneuerbaren Energien, Energieeinsparung und Energieeffizienz einer anderen Struktur der Energieversorgung bedarf als der aktuell diskutierten. Sie müsse flexibler und dezentraler organisiert sein. Ob Erneuerbare-Energien-Gesetz oder Netzausbaugesetz: Bei all diesen Gesetzen gäbe es massiven Änderungsbedarf, betonte Trittin und unterstrich so die Argumentation von Rüter.

Diskutiert wurde auch die Fragestellung, wie die dezentrale Energieerzeugung mit der E-Mobility und einer intelligenten Stromversorgung (Smart Grid) zu verknüpfen sei. Dabei stellte Rüter das Energiekonzept der PAIRAN vor und machte deutlich, dass PAIRAN nicht nur für Solarsysteme steht. Einige intelligente Solarstromprodukte, wie beispielsweise ein Solar-Carport, bietet das Unternehmen längst an, an innovativen Solarstromlösungen wird bereits gearbeitet.

Im Anschluss an den Dialog besichtigte Trittin noch das Werk von PAIRAN in Bovenden und machte sich mit der hohen Innovationskraft und der Qualität des Unternehmens vertraut.

Quelle: PAIRAN GmbH

You have no rights to post comments