photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Berlin, 01. März 2012, Der Solarmodulhersteller SOLON kann vorerst aufatmen. Das Amtsgericht Charlottenburg hatte heute Morgen das Insolvenzverfahren gegen das Unternehmen eröffnet. Grund der Eröffnung: Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung des Unternehmens. Der bestellte Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Rüdiger Wienberg, war bis vor kurzem mit dem indisch-arabischen Investor Microsol in Verhandlung.

SOLON SE

Nun die erlösende Nachricht: Microsol legt ein verbindliches Kaufangebot vor, in dem fast alle Geschäftsbereiche des Unternehmen übernommen werden sollen. Microsol sagte zudem zu, über 90 Prozent der Arbeitsplätze am Standort Berlin erhalten zu wollen. Das notariell beglaubigte Angebot konnte erst vorgelegt werden, nachdem das Insolvenzverfahren am Amtsgericht Charlottenburg eröffnet wurde. Dies war aus insolvenzrechtlichen Gründen nicht anders möglich.

Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Auch das Kartellamt hat einer Übernahme zugestimmt. Dies ließ Microsol im Vorfeld prüfen.

Quelle: photovoltaik-guide.de - Michael Ziegler

You have no rights to post comments