photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin, 11. Oktober 2011, In Zusammenarbeit mit dem kalifornischen Energieversorger PG&E (Pacific Gas & Electric Company), hat ein Tochterunternehmen der SOLON SE in Five Points (Kalifornien) ein 15 MW Solarkraftwerk an das Netz angeschlossen.

SOLON SE

Das 15-MW-Projekt ist Teil des Fünf-Jahres-Programms von PG&E zur Errichtung unternehmenseigener Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von 250 MW. SOLON hatte Ende 2009 bereits ein Pilotprojekt, die Vaca-Dixon-Solaranlage, für PG&E realisiert und erhielt dafür im vergangenen Jahr von PG&E die Auszeichnung „Generation Supplier of the Year“.

Der Bau der PG&E-eigenen Anlage begann im Mai 2011. Die technischen, Beschaffungs- und Baudienstleistungen wurden von SOLON bereitgestellt. Die aus 75.000 SOLON-Solarmodulen bestehende Solaranlage wurde auf der Grundlage eines modularen Kraftwerkdesignkonzepts mit fester Aufständerung errichtet. Durch die standardisierte Bauweise, bei der alle eingesetzten Bauteile aufeinander abgestimmt und ausgiebig in ihrem Zusammenwirken getestet worden sind, ist die Leistungsfähigkeit über die komplette Laufzeit deutlich höher. Die Solaranlage erstreckt sich über eine Fläche von etwa 40 Hektar nahe der Stadt Fresno in Zentralkalifornien.

„SOLON ist stolz darauf, seine Position als einer der führenden Anbieter von schlüsselfertigen Solaranlagen für große Energieversorger der USA weiter auszubauen. Hierzu zählt auch die Zusammenarbeit mit PG&E im beeindruckenden 250-MW-Photovoltaik-Programm des Energieversorgers“, betont Dan Alcombright, CEO und Präsident von SOLON Nordamerika. „Für das erste Jahr rechnen wir mit einem Ertrag von mehr als 30 Millionen Kilowattstunden sauberer Energie.“

Quelle: SOLON SE

You have no rights to post comments