photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin, 11. Mai 2011, SOLON, Tata Steel Europe und das Kompetenzzentrum Sustainable Building Envelope Centre reagieren gemeinsam auf die steigende Nachfrage nach einer intelligenten Kombination von Photovoltaiksystem und Metalldachbedeckung. Ergebnis ist ein Kombinationsprodukt, bestehend aus einem SOLON Photovoltaiksystem und einem Stahldachelement von Tata Steel. Das Produkt ermöglicht eine langlebige Verbindung von Dach und Photovoltaiksystem, gewährleistet durch ein umfassendes Garantiepaket, und soll ab Sommer erhältlich sein. Tata Steel Europe ist der zweitgrößte Stahlproduzent in Europa.

Im Rahmen eines Pilotprojekts wurde eine 12 kWp Anlage beim Sustainable Building Envelope Centre (SBEC) am Standort von Tata Steel im walisischen Shotton, Großbritannien, installiert.

Die gemeinsame Lösung besteht aus dem Photovoltaiksystem SOLON SOLbond und einem hochwertigen Trapez- oder Sandwichdachelement aus Colorcoat Prisma Stahl®. SOLON SOLbond wurde speziell für metallene Leichtbau-Industriedächer entwickelt. Durch die direkte Verklebung des rahmenlosen Moduls mit dem Metalldach nutzt das Modul die statische Tragfähigkeit des Daches und benötigt keinen Rahmen oder zusätzliche Unterkonstruktionen. Eine Dachdurchdringung ist nicht erforderlich. SOLON SOLbond eignet sich somit besonders für die Neueindeckung von Industriegebäuden, da die Photovoltaikanlage bereits in der Planungsphase des Gebäudes berücksichtigt wird und somit optimal integriert werden kann.

Konventionelle Photovoltaiksysteme für Metalldächer bestehen zumeist aus Modulen und entsprechenden Aluminiumprofilen als Unterkonstruktion. Durch diese Art der Montage entstehen eine hohe zusätzliche Dachlast und die Notwendigkeit der Dachdurchdringung. Als Folge wird die Garantiezusage des Dachherstellers oftmals ungültig, was mit weitreichenden Risiken für Solaranlagenbetreiber und Gebäudeeigentümer verbunden sein kann. Zudem ist die Lebensdauer konventioneller Metalldächer häufig kürzer als der angestrebte Betriebszeitraum der Photovoltaikanlage.

Im Rahmen eines Pilotprojekts wurde eine 12 kWp Anlage beim Sustainable Building Envelope Centre (SBEC) am Standort von Tata Steel im walisischen Shotton, Großbritannien, installiert. Die Installateure der Firma Lester Fabrications & Cladding wurden von SOLON umfassend zum neuen Installationsverfahren geschult. In dem Kompetenzzentrum für nachhaltiges Bauen erforschen Tata Steel und weitere Partner, wie die Gebäudehülle aktiv für Energiegewinnung, -speicherung und -management genutzt werden kann.

SOLON und Tata Steel sind überzeugt, sich mit der Partnerschaft einen wichtigen Wettbewerbsvorsprung im Photovoltaikmarkt zu sichern. „Die Zusammenarbeit mit Tata Steel und dem SBEC eröffnet uns einen völlig neuen Vertriebskanal in den Dachmarkt. Qualität und Langlebigkeit sind unser gemeinsamer Fokus“, sagte Stefan Säuberlich, CEO der SOLON SE. „Die Premium-Phovoltaiksysteme von SOLON und die langlebigen, bandbeschichteten Stahlbleche von TATA ergänzen sich optimal“, ergänzt Peter Strikwerda, Managing Director bei Tata Steel Colors.

Quelle: SOLON SE

You have no rights to post comments