photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bovenden, 24. Oktober 2011, Zum ersten Mal nahm PAIRAN Frankreich an der wohltätigen Wüstenrallye „Trophée Roses des Sables“ in Marokko teil, die von der gemeinnützigen Organisation „Enfants du Désert“ ins Leben gerufen wurde. Vom 6. bis 16. Oktober 2011 machten sich 140 Teams mit insgesamt 21 Tonnen Hilfsgüter auf, verschiedene Wüstendörfer in der Region von Ouarzazate zu durchqueren. Dabei wurden vor allem Kinder mit Spenden in Form von Spielzeug, Kleidung und Schulmaterial unterstützt und die Dörfer mit hygienischem und medizinischem Gerät ausgestattet. Zusätzlich installierte PAIRAN in Taourart, einem kleinen Dorf im Süden von Marokko, 17 Solaranlagen und sorgte dafür, dass den Dorfbewohnern seitdem Licht und Elektrizität zur Verfügung steht.

Bereits zum elften Mal machten sich die Teams auf, um einen humanitären Beitrag zu leisten und mittellose Familien und Kinder in abgeschiedenen Wüstendörfern in Marokko mit Hilfspaketen zu unterstützen. Bereits vor Rallyebeginn starteten zwei PAIRAN-Installateure damit, die 17 Solaranlagen in Taourart zu errichten. Die Teilnehmer der Rallye konnten auf ihrem Weg nach Ouarzazate das „erleuchtete“ Dorf durchqueren und die Bewohner kennenlernen. Während die Kinder bis dato nur Petroleumlampen oder Kerzen hatten, um ihre Hausaufgaben zu machen, profitieren sie nun von elektrischem Licht. Nach der Rallye wird sich die Organisation „Enfants du Désert“ weiter um die Installation kümmern. Neben der sauberen Energieversorgung organisiert die gemeinnützige Vereinigung auch medizinische Behandlung sowie Patenschaften für Kinder aus der Region.

Unter den 140 Teams belegte PAIRAN Platz 3

Für PAIRAN ging die Geschäftsführerin Brigitte de Paepe gemeinsam mit einer Co-Pilotin an den Start und belegte nach sechs spannenden Renntagen Platz 3. „Das Rennen selbst ist uns gar nicht so wichtig, obwohl wir natürlich stolz sind, den dritten Platz belegt zu haben. Es ist uns eine Herzensangelegenheit und gleichzeitig ein großartiges Gefühl, den Menschen und der Organisation „Wüstenkinder“ zu helfen und zu sehen, wie durch Spenden die Lebensqualität von so vielen Menschen positiv beeinflusst wird.“

Die Wüstenrallye stand ganz im Zeichen der Umweltverträglichkeit

Bei dem Rennen ging es nicht um Schnelligkeit. Neben dem humanitären Ziel, die Wüstenbewohner zu unterstützen, spielte der Umweltgedanke eine entscheidende Rolle. Das Team, welches die 1000 Kilometer von Merzouga nach Ouarzazate am ökologischsten bestritt, wurde als Gewinner ausgezeichnet. Zudem achtete der Veranstalter „Désertours“ bei der Ausstattung der Rennteams auf natürlich abbaubare Materialien.

Auf Umweltverträglichkeit setzt auch PAIRAN

Die durch die 140 Jeeps verursachten CO2-Emissionen wurden im Anschluss an das Rennen von PAIRAN zurückgekauft. Zusätzlich installierte PAIRAN die mit 2,5 KW solarbeheizten Biwaks, in denen alle Teilnehmer übernachteten. Zum Entsorgen des Mülls, der während des Rennens anfiel, stellte PAIRAN den Teams biologisch abbaubare Tüten zur Verfügung.

Außerdem stiftete der PV-Systemanbieter den „Roses Eco-challenge“-Preis. Dieser wird am 24. November 2011 in Paris an das Team vergeben, welches während des Rennens die beste ökologische Idee umsetzen konnte.

Quelle: PAIRAN GmbH

You have no rights to post comments