photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin/Düsseldorf, 10. November 2011, Im Jahr 2020 soll der Anteil der erneuerbaren Energien in Deutschland 18 Prozent betragen. 2050 könnte er schon bei 100 Prozent liegen, so das Ergebnis einer Studie des Fachausschusses „Nachhaltiges Energiesystem 2050“ des ForschungsVerbunds Erneuerbare Energien. Um langfristig eine nachhaltige Energieversorgung auf Basis von erneuerbaren Energien zu ermöglichen, haben effiziente Speichertechnologien eine Schlüsselfunktion. Dies gilt besonders für Solar- und Windenergie, wo fehlende Speichertechnologien zunehmend zum begrenzenden Faktor werden. Welche Rolle Energiespeicher bei der zukünftigen Energieversorgung spielen, ist Thema des „Energy Storage – International Summit for the Storage of Renewable Energies“ im März 2012.

Der Fokus der Konferenz mit begleitender Fachausstellung, die vom 13. bis 14. März 2012 in Düsseldorf Premiere hat, liegt auf der praktischen Umsetzbarkeit. Vertreter aus Forschung, Industrie, Politik und Energieversorgung kommen zusammen, um marktfähige Anwendungen und innovative Konzepte zur Energiespeicherung sowie deren Potenziale und Finanzierbarkeit zu beleuchten. Ziel ist es, eine Roadmap zur Rolle marktfähiger Speichertechnologien bei zukunftsfähigen Energieszenarien zu skizzieren.

Der international anerkannte Wissenschaftler Prof. Dr. Eicke R. Weber, Sprecher der Fraunhofer-Allianz Energie und Leiter des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesysteme in Freiburg, ist Vorsitzender des Programmkomitees. „Energiespeicher sind ein wesentlicher Teil der Transformation des Energiesystems. Es muss preiswerte, langlebige Speichersysteme geben. Diese Konferenz mit ihrer begleitenden Fachausstellung liefert die perfekte Plattform, um die Brücke zwischen Forschung und Industrie zu schlagen“, so Prof. Dr. Weber. Die Fraunhofer-Allianz Energie ist der Zusammenschluss von 16 Fraunhofer-Instituten und  bündelt die Kernkompetenzen in den Bereichen Energietechnologien und Energiewirtschaft. Gemeinsam mit der Wirtschaft will die Fraunhofer-Allianz Energie die technologische Führerschaft Deutschlands bei der effizienten Nutzung von Energie und bei der Erschließung erneuerbarer Energieträger weiter ausbauen.

Nachdem das Energy Storage Advisory Committee im Sommer dieses Jahres erstmals zusammengekommen war, legte das Programmkomitee Anfang September in seiner konstituierenden Sitzung die Themenblöcke der Konferenz fest. Diese sind  im Überblick:

  • Energiewirtschaftliche Gesamtbetrachtung: Die Rolle von Speichertechnologien bei der zukünftigen Energieversorgung
  • Entwicklungsstand und  Potenzial einzelner Technologien, wie Batterien, thermische Speicher, Power-to-Gas, große Pumpspeicherkraftwerke und neue Speichertechnologien
  • Abschlussdiskussion und Festlegung einer Roadmap zur Weiterentwicklung von marktfähigen Speichertechnologien

Organisiert wird „Energy Storage – Summit for the Storage of Renewable Energies“ von der Messe Düsseldorf gemeinsam mit der Solarpraxis AG.

Neben Prof. Dr. Weber sind weitere renommierte Experten aus Wissenschaft und Forschung in einem interdisziplinären Team an der Gestaltung der Inhalte beteiligt. Durch gemeinsam mit der Industrie umgesetzte Speicher-Projekte besitzt das Gremium der Session Chairs – bestehend aus:

  • Dr.-Ing. Kurt Rohrig, stellvertretender Institutsleiter des Fraunhofer Instituts für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) und Bereichsleiter Energiewirtschaft und Netzbetrieb
  • Prof. Dr. Werner Tillmetz, Vorstandsmitglied und Leiter des Geschäftsbereiches Elektrochemische Energietechnologien, Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
  • Dr. Andreas Hauer, Leiter der Abteilung Technik für Energiesysteme und Erneuerbare Energien , Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V. (ZAE)
  • Dr. Dipl. Phys. Christopher Hebling, Bereichsleiter Energietechnik des Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE),
  • Prof. Dr. Olav Hohmeyer, Experte für Energie- und Ressourcenwirtschaft an der Universität Flensburg
  • Dr. Andreas Gutsch, Projektkoordinator Competence E, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

zudem wertvolles Praxiswissen zum Thema.

Begleitet wird die Konferenz von einer Ausstellung, bei der Forschungsinstitute und Firmen anwendungsorientierte Konzepte und industriefähige Speicherlösungen präsentieren. Veranstaltungsort ist das Kongresszentrum CCD. Süd auf dem Düsseldorfer Messegelände.

Quelle: Solarpraxis AG

You have no rights to post comments