Berlin, 17. Februar 2012, Die energiepolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE Dorothée Menzner kritisiert, das die Akteure auf dem Strommarkt lediglich ihren Profit im Blick hätten, aber primär nicht die Sicherheit der Stromversorgung in Deutschland.

Dorothée Menzner über die Spekulation von Stromhändlern mit der für Notfälle gedachten Regelenergie: "Nicht der Atomausstieg, sondern Zocker auf den Strommärkten gefährden die Versorgungssicherheit in Deutschland. Die Spekulation mit den Notreserven für die Netzstabilität zeigt abermals: Das gegenwärtige Strommarktmodell ist den Anforderungen der Energiewende nicht gewachsen. Niemand sollte sich über das gefährliche Spiel mit dem Black Out wundern. Akteure auf dem Strommarkt haben natürlich nicht primär die Sicherheit der Stromversorgung im Blick, sondern den Profit. Wer die Versorgungssicherheit dem Markt überlässt, nimmt dies bewusst in Kauf."

Das gegenwärtige Strommarktmodell stößt damit nicht zum ersten Mal an seine Grenzen. Die Strompreisbildung an der Börse ist nicht kompatibel mit zunehmenden Anteilen erneuerbarer Energien. Die Strombörse setzt keine Anreize für den Bau flexibler Gaskraftwerke. Nun gefährdet sie auch noch die Versorgungssicherheit. Für eine erfolgreiche Energiewende muss das Strommarktmodell grundsätzlich auf den Prüfstand. Nur mit gezielter Kapazitätsplanung statt blindem Setzen auf den Markt wird die Energiewende gelingen.

Quelle: DIE LINKE

Kommentare   

#1 Beusker 2013-03-26 13:54
Herr Altmeier öffnet durch sein Handeln die Steilvorlage für extreme Energiepreiserhöhungen jetzt und zukünftig. Solarförderung runter, Biogasanlagen mit Lebensmittelverbrennung sowie unnötige Braunkohlenkraftwerke bleibt, AKWs bleiben bestehen. Was soll sein Geschwätz?

You have no rights to post comments